Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Stück Fernost in Bartschendorf
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Stück Fernost in Bartschendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.06.2016
Viel bewundert: das Teehaus nach traditionellem Vorbild.
Anzeige
Bartschendorf

„Lust am Garten“ lautete das Motto des Aktionswochenendes des Dachverbandes Gartennetz Deutschland am Sonnabend und Sonntag. Die Besucher von Bartschendorf erlebten an beiden Tagen wirklich Lust am Garten. Gesine und Reiner Jochems öffneten nicht nur die Tore ihrer Anlage im japanischen Stil, sie hatten auch Vorträge vorbereitet.

Die Einführung in die japanische Kunst des Blumensteckens Ikebana stieß beispielsweise auf mehr Interesse als selbst die Gastgeber erwartet hatten. Rund 30 Besucher versammelten sich, um den Ausführungen von Ikebana-Lehrerin Renate Murawski aus Falkensee zu folgen. Sie erklärte die traditionell strengen stilistischen Vorgaben für die Gestaltung von Pflanzschalen ebenso wie die handwerklichen Abläufe.

Vorträge weiterer Experten betrafen die Gestaltung von Bonsai oder auch von Staudenschalen. Zudem führte Gesine Jochems ihre Gäste regelmäßig durch die rund 7500 Quadratmeter große Gartenanlage und widmete dabei den Zierkarpfen (Koi) fast ebenso viel Aufmerksamkeit wie der Erklärung der Teezeremonie im eigens errichteten Teehaus: „Das ist das, was ich gerade lerne. Das ist mein Herzblut.“ Bis zu vier Stunden könne so eine Zeremonie in Anspruch nehmen. Die Besucher staunten. Seit über 20 Jahren arbeiten die beiden Gartenexperten Gesine und Reiner Jochems an ihrem Schaugarten im Bartschendorfer Fliederweg 31. Geöffnet ist er an den Wochenenden von 12 bis 18 Uhr. Nächste Veranstaltung ist am 6. August das Sternenfest mit Musik und Illumination.

Von Alexander Beckmann

In Wusterhausen trafen sich am Sonnabend über 300 Feuerwehrleute aus dem ganzen Landkreis Ostprignitz-Ruppin zum Leistungsnachweis. Kreisbrandmeister Wolfgang Hohenwald konstatierte: „Es waren auch schon mehr.“ Ihm macht die Personalsituation ernste Sorgen.

12.06.2016

Welcher Hahn kräht am meisten? Wer wird stärkste Landfrau? Welches Kaninchen will ich haben? Diese und mehr Fragen wurden am Sonnabend beim 21. Zühlener Viehmarkt beantwortet. Neben den Tieren gab es auch jede Menge Wissenswertes zu erfahren – Spiel und Spaß inklusive: mit Tanz bis Mitternacht.

15.06.2016

Der Ball ist rund und muss ins Eckige. Das gilt immer, egal, welche Sprache der Fußballer spricht. Vier Schüler der Evangelischen Schule Neuruppin organisierten als Projekt ein integratives Fußball-Turnier und luden dazu Flüchtlinge aus dem Übergangswohnheim Treskow ein. Am Sonnabend standen sich 13 Teams gegenüber. Der Spaß kam dabei nie zu kurz.

15.06.2016
Anzeige