Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin "Ein Tief ist schuld am Hoch"
Lokales Ostprignitz-Ruppin "Ein Tief ist schuld am Hoch"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.10.2013
Frank und Bärbel Zwanzig sowie Anneli und Heinz Posch genossen gestern das Wetter in Gerdas Cupcake-Café am Ufer des Ruppiner Sees. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Sommerliche Temperaturen, eine warme Brise, ein wolkenfreier Himmel und eine Sonne, die mit den Menschen auf den Straßen um die Wette strahlt – und das im Oktober. Viele Menschen nutzten in den vergangenen Tagen das warme Wetter im Landkreis für Besuche im Straßencafé, lange Spaziergänge oder für einen Griff in die eigentlich schon längst verschlossene Sommer-Klamotten-Truhe. Und das Wetter soll sich noch bis zum Ende der Woche halten. Das erklärt jedenfalls der Fernseh-Wettermann Donald Bäcker aus Walsleben.

„Am Freitag und am Sonnabend wird es noch mal Temperaturen um die 20 Grad geben“, so die Prognose des Meteorologen, der durch das ARD-Morgenmagazin bekannt geworden ist. Geboren und aufgewachsen im Ruppiner Land macht Bäcker seit 1999 Karriere als Wettermann in verschiedenen Sendungen. „Über das Thema ,Wetter’ könnte ich stundenlang erzählen“, sagt er. „Die Sendezeit beim ARD-Morgenmagazin ist begrenzt, dennoch versuche ich ab und zu kleine Erklärstücke zu liefern.“ Und auch für das derzeitige Traumwetter liefert der 45-Jährige eine Erklärung.

„So unlogisch es klingt, aber ein Tief ist Schuld am Hoch in Deutschland“, sagt Bäcker. Südwestlich von Irland bewegt sich derzeit laut Bäcker ein Tiefdruckgebiet über den Atlantik. „Und da sich Tiefdruckgebiete entgegen des Uhrzeigersinns drehen, nimmt das Tief die warme Luft aus Algerien auf und schickt sie über Südeuropa hinweg bis nach Deutschland“, so Bäcker.

Allerdings braucht es dafür auch Wind. „Wenn es den derzeit nicht geben würde, hätten wir keine warme Luft bei uns“, erklärt der Wetter-Fachmann. „Und dann würde es bei uns so aussehen wir derzeit in Finnland oder Schweden.“ Dort sinkt das Thermometer derzeit auf Temperaturen von bis zu Minus 18 Grad. „Der Winter ist also nicht so weit weg, wie man vielleicht denkt“, sagt Bäcker.

Auswirkungen auf die Tier- oder die Pflanzenwelt hat das warme Wetter nicht. „Nur auf die Menschen hat es eine Wirkung – und zwar eine positive. Sie freuen sich über die Sonne.“ Und die wird auch in den kommenden Tagen vermehrt zu sehen sein. „Dennoch sollten sich die Ruppiner darauf einstellen, dass es zwischendurch auch immer mal wieder regnen kann“, so Bäcker.

Eine Tendenz, dass sich das Klima im Oktober dauerhaft ändert, gibt es nicht. „Das derzeitige Wetter ist nicht so besonders, wie man vielleicht denkt“, erklärt der 45-Jährige. „Wir haben eigentlich fast in jedem Jahr im Oktober noch einen Ausbruch der warmen Temperaturen.“

Im Vorjahr folgte dann jedoch ein schneller Wintereinbruch. Dieser ist laut Bäcker in diesem Jahr nicht zu befürchten. „Die Temperaturen sinken zwar leicht, aber schlagartig kalt wird es in den nächsten Tagen nicht.“
Wie das Wetter bis zum Jahresende aussieht – und ob uns vielleicht noch ein warmer November bevorsteht – weiß Donald Bäcker noch nicht. „Ich könnte jetzt natürlich was sagen, aber eine genaue Prognose ist noch nicht möglich.“

Von Odin Tietsche

Ostprignitz-Ruppin Haus M der Ruppiner Kliniken ist an OP-Zentrum angeschlossen - Abschied vom Stummel

Mehr als sechs Jahre sorgte der gläserne Stummel für Irritationen bei Patienten und Besuchern des Neuruppiner Krankenhauses. Denn der Stummel ragte von der zentralen Aufnahme im Haus X der Ruppiner Kliniken ins Nichts. Das ist nun vorbei. Der Stummel hat Anschluss gefunden, Anschluss an das Haus M.

25.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Stellvertreter wird Christian Scherkenbach - Landrat bleibt Aufsichtsratschef

Landrat Ralf Reinhardt (parteilos) bleibt Aufsichtsratschef der Pro-Klinik-Holding. Allerdings konnte sich der 37-Jährige am Dienstagabend erst im zweiten Wahlgang durchsetzen. Um die richtige Besetzung des Aufsichtsrates war heftig gestritten worden.

25.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Vorzeitig bezahlte Ausgleichsbeträge wichtig für Sanierung der Wittstocker Altstadt - Die Chance für private Bauherren

Der Kommune fällt es inzwischen schon schwer, für das Förderprogramm zur Altstadtsanierung in Wittstock geeignete Objekte zu benennen. "Das Hauptpotenzial für die fortgesetzte Altstadtsanierung liegt nun bei den privaten Bauherren und Grundstückseigentümern im Altstadt-Sanierungsgebiet", sagt Leonhard Mascheski von der Stadtverwaltung in Wittstock.

25.10.2013
Anzeige