Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Toter nach schwerem Unfall
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Toter nach schwerem Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 19.10.2016
Dieser Pkw ist offenbar auf die Gegenfahrbahn geraten und hat dort einen Baum gerammt. Die Insassen des Wagens mussten von der Feuerwehr befreit werden. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Ein 77 Jahre alter Mann kam am Mittwoch durch einen schweren Unfall auf der Bechliner Chaussee in Neuruppin ums Leben. Er saß als Beifahrer in einem Seat, der frontal einen Straßenbaum rammte. Dabei wurde der Rentner so schwer verletzt, dass Notärzte ihn nicht mehr retten konnten.

Trotz Gegenverkehrs überholt

Laut Polizei waren die 54 Jahre alte Fahrerin des Unfallwagens und ihr Beifahrer gegen 13.35 Uhr auf der B 167 in Richtung Innenstadt unterwegs. Die Frau wollte wohl einem Auto ausweichen, das am Straßenrand parkte und hat dabei einen VW übersehen, der ihr entgegenkam. Sie versuchte, nach links auszuweichen, streifte das entgegenkommende Auto und fuhr dann frontal gegen den Straßenbaum. Ihr Pkw wurde auf die Seite geschleudert, die beiden schwer verletzten Insassen mussten von der Feuerwehr befreit werden.

Kind unter Schock

Die Fahrerin des anderen Autos wurde leicht verletzt; ein Kind, das mit in ihrem Wagen saß, erlitt einen Schock. Feuerwehr, vier Rettungswagen und ein Hubschrauber waren im Einsatz, die B 167 war gut eine Stunde lang gesperrt.

Von Reyk Grunow

Die Mischlingshündin sorgte am Sonntag für eine Vollsperrung der A 24 bei Porep. Nun wartet sie im Tierheim Papenbruch auf ein neues Herrchen. Und ein Spitzmischling ist ebenfalls ganz traurig.

19.10.2016

Obwohl Gartenabfälle organisch sind, gehören sie nicht in den Wald. Dass das schlimme Folgen haben kann, belegen immer wieder Fälle von illegalen Ablagerungen. Der Grünschnitt stört beim Verrotten das Mikroklima, eingeschleppte Pflanzen können die heimische Flora verdrängen.

22.10.2016
Ostprignitz-Ruppin Klassenfahrt-Ausschluss wegem „falschen“ Foto - Pass-Posse: Lehrer überschreiten Kompetenzen

Ein 15 Jahre alter Jugendlicher darf nicht mit zur Klassenfahrt nach England, weil den Lehrern sein biometrisches Foto im Reisepass nicht passt. Die „Posse“ aus Neuruppin erhitzt in den sozialen Medien die Gemüter der MAZ-Leser. Die sind sich beinahe einig, ob die Entscheidung richtig oder falsch war.

19.10.2016
Anzeige