Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Treff für Menschen mit Handicap
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Treff für Menschen mit Handicap
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 27.06.2017
Denise-Verena Ladewig von der Jugendhilfe Nordwestbrandenburg. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Neuruppin

In Wittstock soll im nächsten Jahr ein sogenannter Teilhabetreff für Menschen mit seelischen, geistigen und psychischen Beeinträchtigungen entstehen. In dem Treff sollen den Betroffenen Angebote unterbreitet werden, um wieder in ihr Alltagsleben hineinfinden zu können, sagte Denise-Verena Ladewig beim Kreissozialausschuss in Neuruppin.

Die Kyritzerin kennt sich aus in der Materie. Ladewig hat bis Ende Mai den Teilhabetreff geleitet, der vor einem Jahr im Mehrgenerationenhaus in Kyritz eingerichtet wurde. Obwohl die Bedingungen dort nicht optimal sind – die zwei Räume befinden sich im dritten Obergeschoss und der Fahrstuhl funktioniert nicht immer – werde das Angebot inzwischen recht gut angenommen, sagte Ladewig. Viermal in der Woche hat der Kyritzer Treff geöffnet, die Teilnehmerzahl stieg zuletzt auf bis zu 150 im Monat.

Putzen und Waschen gehört auch zum Programm

Das Angebot, das der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und die Jugendhilfe Nordwestbrandenburg (JNWB) gemeinsam entwickelt haben, reicht vom gemeinsamen Backen und Kochen bis zum Putzen und Waschen. „Wir haben auch Zugang zu den Waschmaschinen im Wirtschaftsraum sowie zu den Bügelbrettern“, so Ladewig, die beim Verein JNWB arbeitet. Ziel sei es, möglichst haushaltsnahe Dinge zu vermitteln. Dazu gehört beispielsweise, dass Betroffene wieder lernen, was sie alles benötigen, um selbst etwas backen und kochen zu können – und das sie für den Kauf von Lebensmitteln natürlich auch über ausreichend Geld verfügen müssen.

„Wir hatten im Jahr 2015 Signale erhalten, dass ein solcher Treff in Kyritz gebraucht wird“, sagte Ronny Sattelmair, der DRK-Kreisgeschäftsführer. Also tat sich der Kreisverband mit dem Verein JNWB zusammen. Gemeinsam entwickelten sie ein Konzept für ein derartiges Angebot in der Knatterstadt. „Der Amtsarzt hat uns dabei unterstützt“, so Sattelmair. 35 000 Euro spendiert der Kreis seitdem jedes Jahr. Zwei Fach- und zwei sogenannte Assistenzkräfte können dadurch im Kyritzer Teilhabetreff haushaltsnahe Angebote auf die Beine stellen. Besonders beliebt sei dabei das Kochen, sagte Ladewig.

Das Kochen ist am beliebtesten

Das Projekt ist so erfolgreich, dass ein ähnliches Angebot nun ebenfalls in Wittstock geschaffen werden soll – auch dank der Arbeiterwohlfahrt (Awo), die als neuer Kooperationspartner für den Teilhabetreff eingestiegen ist. Auch über eine Erweiterung des Spektrums wird bereits nachgedacht, wie etwa dem Aufarbeiten gebrauchter Sachen oder dem Einbeziehen einer Gastronomie. Diese Überlegungen stehen aber noch ganz am Anfang. Als Nächstes wollen die nun drei Kooperationspartner erst mal prüfen, an welchem Standort der Treff in der Dossestadt eingerichtet werden könnte. „Wir müssen uns mögliche Immobilien noch ansehen“, sagte Sattelmair am Freitag. Aber die Voraussetzungen dürften günstig sein. Verfügt doch sowohl die Awo als auch das DRK bereits über Anlaufpunkte in Wittstock.

Klar ist, dass der Landkreis den Treff in der Dossestadt ebenfalls finanziell unterstützen müsste. Ein entsprechender Antrag soll in Kürze gestellt werden. DRK-Chef Sattelmair zeigte sich am Freitag optimistisch, dass der Landkreis keine Bedenken hat. Übrigens ist für Neuruppin ein derartiger Treff vorerst nicht geplant. In der Fontanestadt gibt es aus Sicht der Kooperationspartner genügend Angebote.

Von Andreas Vogel

Eine Wittstocker Amtsmitarbeiterin bekam einen anonymen Brief mit verdächtigem Inhalt. Das weiße Pulver wurde von der Kripo untersucht.

23.06.2017
Ostprignitz-Ruppin MAZ-Aktion „Schlechte Straßen“ - Die schlechteste Straße in OPR

Wochenlang haben die Leser der MAZ die Buckelpisten und Holperstrecken aus Ostprignitz-Ruppin und der Prignitz gemeldet. Das waren teilweise Straßen, bei denen einem schon beim Draufschauen die Ölwanne abriss. Nun steht das Ergebnis der Leserabstimmung fest: Die Straße des Friedens in Neuruppin ist die schlechteste Straße von Prignitz-Ruppin.

24.06.2017

Der Neuruppiner Kleingärtner erschrak beim Umgraben am Abend. Er hatte einen Gegenstand entdeckt, der wie eine Tellermine aussah. Der Munitionsbergungsdienst kam und gab Entwarnung.

23.06.2017
Anzeige