Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein eigenwilliger Winter
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein eigenwilliger Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.01.2016
Knospen im Schnee sind dank milder Luft nicht selten. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Für weiße Weihnachten kam der Schnee zu spät und als er gemeinsam mit frostiger Kälte eintraf, löste er auf den Straßen der Region ein kleines Chaos aus. Zum Wochenende soll die weiße Pracht dank milderer Luft wieder verschwinden. Für wie lange ist allerdings noch nicht klar, denn verabschieden wird sich der Winter voraussichtlich noch nicht, sagte Wetterexperte Thomas Hinz aus Neuruppin, der an der Station des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Seehausen (Altmark) tätig ist.

Laut Statistik des DWD hat der Dezember alle Rekorde gebrochen, denn er war bundesweit der wärmste seit 1881. So kamen zu Weihnachten anstatt Winterfreuden eher Frühlingsgefühle auf. „Mit 14,3 Grad wurde es so warm wie noch nie an einem 26. Dezember“, sagt Thomas Hinz. Nur auf der Zugspitze hat über die Feiertage Schnee gelegen. Zu Silvester und Neujahr kam das Winterwetter dann doch nach Brandenburg und hing förmlich im Nordwesten des Landes fest. Während es in der Region immer kälter wurde, blieben die Temperaturen im restlichen Teil Deutschlands im Plus­bereich. „Es gibt auch Orte in Brandenburg, die noch grün sind“, erzählte Hinz.

Vielerorts wurde es in den vergangenen Tagen empfindlich kalt. Quelle: dpa

Diese extremeren Unterschiede in den Wetterlagen entlang der Grenze zwischen Festland- und Atlantikklima in Deutschland seien keine Seltenheit mehr. „Solche Wetterlagen haben sich auch schon in den Wintern der vergangenen Jahre gezeigt“, sagte Hinz. Die Grenze verläuft im Übrigen nur zufällig entlang der Elbe: „Da könnte auch kein Fluss sein. Je weiter man westlich kommt, umso mehr wird das Wetter von den Atlantikströmen beeinflusst“, erklärt der Fachmann.

Freitag soll erneut Schnee fallen

Momentan liegt die Region immer noch am Rande des skandinavischen Hochdruckgebietes, das uns den Wetterumschwung über den Jahreswechsel beschert hatte. Die Wetterstation in Neuruppin, die direkt am See liegt, zeigte für die ersten Tage des Jahres eine Tiefsttemperatur von minus 11 Grad an. Auf dem Land sei es laut Thomas Hinz noch ein paar Grad kälter gewesen. Für Freitagmorgen rechnen die Meteorologen mit erneutem Schneefall. „Da können noch mal gut sieben bis acht Zentimeter dazu kommen“, mutmaßte der Wetterexperte am Donnerstag. Zudem stellt sich gleichzeitig mildere Luft ein. Doch das soll nur ein kurzes Intermezzo werden. „Es bleibt drei Tage mild und regnerisch, dann wird die Kaltluft wieder angezapft“, sagt Hinz. Kommende Woche soll es also wieder kälter werden. Wie tief die Temperatur sinken wird, ist allerdings noch unklar.

Der Winter ist noch lange nicht vorbei

Klar ist für den Meteorologen aber, dass in jedem Fall noch einmal Schnee kommen kann, weil der Winter eben noch lange nicht vorbei ist. „Es kann uns durchaus noch mal kalt erwischen, obwohl die Tage langsam wieder länger werden“, sagte Hinz. Auch im März oder April könnte es noch schneien. Dabei erinnert sich Hinz noch genau an den Neuruppiner Stadtparklauf vor drei Jahren, den der Kreissportbund am 6. April wegen verschneiter und vereister Wege absagen musste.

Ein typischer Januarsturm ist auf Hinz’ Wetterkarte hingegen bislang nicht in Sicht. Der 10. Januar 2015 war inmitten der Sturmtief­serie Daniel, Elon und Felix der stürmischste Tag des Jahres. Das soll sich in diesem Jahr vorerst nicht wiederholen: „Bei der kalten Festlandluft aus Nordost ist auf keinen Fall Wind dabei“, so Hinz.

Von Luise Fröhlich

Ostprignitz-Ruppin Seit einem Jahr gelten 8,50 Euro - Kaum Probleme mit dem Mindestlohn

2015 war für viele Unternehmen der Region ein sehr gutes Geschäftsjahr – so gut, dass ihnen der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde nicht weh tat. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze ist so hoch wie nie. Doch es gibt Ausnahmen. Und die Gewerkschaft sieht Schlupflöcher, um den Mindestlohn zu umgehen.

10.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Straßenschäden behindern Winterdienst - Gnewikow: Schneeschieben ist zu gefährlich

Seit gut einem Jahr machen lose Pflastersteine das Fahren auf der Ortsdurchfahrt von Gnewikow zum Balanceakt. Eine Reparatur ist nicht in Sicht – der Kreis hat stattdessen zur Sicherheit Tempo-10-Schilder aufstellen lassen. Jetzt behindern die Schäden auch noch den Winterdienst. Schneeschieben könnte der Straße noch mehr schaden.

10.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Offener Posten bei Kammeroper und Musikakademie - Rheinsberg: Kultur-Chef dringend gesucht

Eigentlich wollte René Serge Mund nach gut zwei Jahren den Posten als Geschäftsführer von Kammeroper und Musikakademie in Rheinsberg schon Ende 2015 aufgeben. Doch die Suche nach einem neuen Chef für die gemeinsame Musikkultur-Gesellschaft zieht sich hin. Vor wenigen Tagen ist die geplante Wahl im Aufsichtsrat geplatzt.

10.01.2016
Anzeige