Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein einzigartiger Rundkurs für Paddler
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein einzigartiger Rundkurs für Paddler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.11.2017
Nur selten finden Paddler einen 30 Kilometer langen Rundkurs. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Fehrbellin

Die Gemeinde Fehrbellin will künftig noch mehr Wassertouristen in die Region locken – und zwar mit Hilfe eines 30 Kilometer langen Rundkurses für Kanufahrer. Dieser führt über Fehrbellin, Tarmow, Hakenberg, den Bützsee, Wustrau, den Mühlenrhin und den Rhin wieder nach Fehrbellin. „Der Rundkurs soll einzigartig in Deutschland sein“, sagte am Dienstag Fehrbellins Bürgermeisterin Ute Behnicke.

Kurs gilt unter Insidern schon als Geheimtipp

Genau genommen handelt es sich dabei um gar keine neue Route, die angeboten wird. Denn es sollen weder neue Gewässer geschaffen, noch bestehende geändert werden. Vielmehr geht es um die Route, die unter findigen Paddler schon jetzt als Geheimtipp gilt. Nun soll sie jedoch „aufgepeppt“ werden, sagte die Bürgermeisterin. Geplant ist beispielsweise eine Wasserwanderstation, die bei Hakenberg zum Verweilen einlädt, so Behnicke. Dort könnten Wasserwanderer zudem gleich die Pause nutzen, um auf die 36 Meter hohe Siegessäule in Hakenberg zu erklimmen und von der Aussichtsplattform einen Blick über die Landschaft zu genießen. Für den Bau der Raststation will die Gemeinde nun noch Fördermittel beantragen. „Die Planer sind ganz aus dem Häuschen, was die Region hier alles zu bieten hat“, sagte die Bürgermeisterin. Auch Axel Leben, designierter Geschäftsführer der Neuruppiner Wirtschaftsfördergesellschaft Inkom zeigte sich begeistert. „Das könnte ein kleiner Diamant für die Region werden“, sagte Leben beim Wirtschaftsförderausschuss des Kreistages.

Von Andreas Vogel

Bei der Neuauflage des Weihnachtsmarktes in der Neuruppiner Altstadt dürfen Besucher doch nicht auf dem Schulplatz parken. Vize-Bürgermeister Arne Krohn hat sein Veto eingelegt. Nun soll es am Wochenende wenigstens einen kostenlosen Bus-Shuttle für Besucher vom Parkplatz des Ruppiner Einkaufszentrums in die Altstadt geben.

24.11.2017

Mobile Verwaltung, Kooperation über Kommunal- und Kreisgrenzen hinaus sowie Breitbandausbau waren nur einige Punkte, über die das Landeskabinett am Dienstag im Wittstocker Rathaus debattierte. Die Stadt an der Dosse wurde unter anderem deswegen als Sitzungsort ausgewählt, weil sie als erste in Brandenburg einen mobilen Bürgerservice eingeführt hat.

21.11.2017

Die neuen Eigentümer der Kartzfehn-Putenfarm, die in Pfalzheim und Rägelin im Amt Temnitz Betriebe hat, wollen die grundsätzliche Erlaubnis, den Betrieb in der Zukunft auszubauen. Dabei soll es keine Obergrenze mehr für die Zahl der Puten geben. Der Entwurf für den Flächennnutzungsplan wurde am Montag im Gemeinderat von Temnitzquell diskutiert.

24.11.2017
Anzeige