Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Ein schlechtes Jahr für Bauern in OPR

Herzsprung Ein schlechtes Jahr für Bauern in OPR

Die Landwirte des Kreises Ostprignitz-Ruppin trafen sich am Dienstag in Herzsprung um Bilanz zu ziehen. Das Résumé: katastrophale Erzeugerpreise, mäßige Ernteergebnisse und Forderungen der Umweltschützer, die die Landwirte und der Bauernverband nicht akzeptieren wollen.

Voriger Artikel
Lkw-Fahrer mit Schock ins Krankenhaus
Nächster Artikel
Warten auf die Ballonfahrt: „Es ist eine Lotterie“

Sven Deter zog auf dem Bauerntag des Kreises Ostprignitz-Ruppin Bilanz.

Quelle: Cornelia Felsch

Herzsprung. Ein verheerendes Jahr liegt hinter den Bauern, die Tierhalter hat es besonders hart getroffen. Der Vorsitzende des Kreisbauernverbands Ostprignitz-Ruppin, Sven Deter, zog am Dienstag in Herzsprung Bilanz und die fiel ziemlich miserabel aus.

Die Milchkrise begleitet die Bauern nun schon zwei Jahre lang, niedrige Preise für wichtige Agrarprodukte sind an der Tagesordnung. Die Verringerung der Tierbestände, Verschärfung der Düngeordnung, der Wolf und die Befürchtung dass die Agrarbeihilfen am Jahresende nicht pünktlich gezahlt werden, lässt die Landwirte derzeit nicht zur Ruhe kommen. Da besänftigt es die Bauern wohl nur mäßig, dass die Landwirtschafts-Staatssekretärin Carolin Schilde ihnen versichert, alles daran zu setzen, dass die Zahlungen im Dezember pünktlich kommen. „Wir haben alle Möglichkeiten ausgereizt, um die Liquidität unserer Landwirte zu sichern“, sagte sie auf dem Kreisbauerntag des Landkreises Ostprignitz-Ruppin. Dennoch haben seit dem Ende der Milchquote im vergangenen Jahr 15 Prozent der Brandenburger Milchbauern aufgegeben.

Mäßig gute Ernteergebnisse

Die Ernteergebnisse im Landkreis Ostprignitz-Ruppin waren durchschnittlich und lagen teilweise unter dem Vorjahresniveau. 52 Doppelzentner Roggen ernteten die Bauern pro Hektar, 62 Doppelzentner Winterweizen, 57 Zentner Wintergerste und 56 Doppelzentner Triticale konnten pro Hektar eingefahren werden. Besonders schlecht fiel die Rapsernte aus. Für den Verbandschef eindeutig die Folge des Beizverbots für Rapssamen. Der Rapserdfloh und die Kleine Kohlfliege richteten beträchtliche Schäden an. Bestände mussten umgebrochen oder zusätzlich mit Insektiziden behandelt werden.

Von Cornelia Felsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg