Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein schlechtes Jahr für Bauern in OPR
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein schlechtes Jahr für Bauern in OPR
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.11.2016
Sven Deter zog auf dem Bauerntag des Kreises Ostprignitz-Ruppin Bilanz. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Herzsprung

Ein verheerendes Jahr liegt hinter den Bauern, die Tierhalter hat es besonders hart getroffen. Der Vorsitzende des Kreisbauernverbands Ostprignitz-Ruppin, Sven Deter, zog am Dienstag in Herzsprung Bilanz und die fiel ziemlich miserabel aus.

Die Milchkrise begleitet die Bauern nun schon zwei Jahre lang, niedrige Preise für wichtige Agrarprodukte sind an der Tagesordnung. Die Verringerung der Tierbestände, Verschärfung der Düngeordnung, der Wolf und die Befürchtung dass die Agrarbeihilfen am Jahresende nicht pünktlich gezahlt werden, lässt die Landwirte derzeit nicht zur Ruhe kommen. Da besänftigt es die Bauern wohl nur mäßig, dass die Landwirtschafts-Staatssekretärin Carolin Schilde ihnen versichert, alles daran zu setzen, dass die Zahlungen im Dezember pünktlich kommen. „Wir haben alle Möglichkeiten ausgereizt, um die Liquidität unserer Landwirte zu sichern“, sagte sie auf dem Kreisbauerntag des Landkreises Ostprignitz-Ruppin. Dennoch haben seit dem Ende der Milchquote im vergangenen Jahr 15 Prozent der Brandenburger Milchbauern aufgegeben.

Mäßig gute Ernteergebnisse

Die Ernteergebnisse im Landkreis Ostprignitz-Ruppin waren durchschnittlich und lagen teilweise unter dem Vorjahresniveau. 52 Doppelzentner Roggen ernteten die Bauern pro Hektar, 62 Doppelzentner Winterweizen, 57 Zentner Wintergerste und 56 Doppelzentner Triticale konnten pro Hektar eingefahren werden. Besonders schlecht fiel die Rapsernte aus. Für den Verbandschef eindeutig die Folge des Beizverbots für Rapssamen. Der Rapserdfloh und die Kleine Kohlfliege richteten beträchtliche Schäden an. Bestände mussten umgebrochen oder zusätzlich mit Insektiziden behandelt werden.

Von Cornelia Felsch

Ein mit Kompost beladener Lkw ist am Dienstag auf der L 114 in Scharfenberg (Ostprignitz-Ruppin) mit der Beifahrerseite samt Anhänger auf das weiche Bankett neben der Straße geraten und umgekippt. Der Fahrer des Fahrzeugs erlitt einen Schock und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenwagen gebracht werden.

22.11.2016

Erneut war im Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus der Gemeindevertretung Wusterhausen der Turmbau für die Kirche in Tornow ein Thema. Für das Vorhaben würde es wohl sogar Fördermittel geben, allerdings nur, wenn ein Nutzungskonzept vorliegt, das über sakrale Zwecke hinausgeht.

25.11.2016

Wusterhausen bekommt eine dritte Kindertagesstätte: Die neue Kita wird der Landkreis Ostprignitz-Ruppin voraussichtlich im Januar an der Seestraße eröffnen. Der ursprünglich angepeilte Bezugstermin hat sich damit um einige Wochen nach hinten verschoben. Es fehlen noch Möbel und eine Fluchttreppe.

25.11.2016
Anzeige