Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein starkes Duo für die Feuerwehr
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein starkes Duo für die Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.07.2016
Ortswehrführer Tino Sachs und seine Stellvertreterin Susann Heller. Quelle: Renate Zunke
Anzeige
Zernitz

Zu den Ausgezeichneten beim „Kommunalsommer“ des Amtes Neustadt im Dreetzer Arboretum (MAZ berichtete) gehörte auch Tino Sachs, Ortswehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Zernitz-Lohm. Der 34-jährige, der aus familiären Gründen im Jahr 2008 von Schönebeck in der Prignitz nach Zernitz zog, wurde mit Freude empfangen. Immerhin war er bereits in Schönebeck seit 1996 aktiv bei der Feuerwehr dabei, zuletzt sogar der stellvertretende Ortswehrführer. Feuerwehrleute sind in vielen Wehren knapp. Und wenn sie dann auch noch die notwendigen Qualifikationen in der Tasche haben, ist das ein Glücksfall. In Zernitz-Lohm war der ehemalige Schönebecker bis 2011 Feuerwehrmann, dann Gruppenführer, von 2013 bis 2014 der stellvertretende Ortswehrführer. Dann übernahm er nach Ausfall des Vorgängers das Amt des Ortswehrführers.

Ein Ausgezeichneter beim Kommunalsommer

In der Laudatio, die die Zernitz-Lohmer Bürgermeisterin Sigrid Schumacher während der Auszeichnungszeremonie im Dreetzer Arboretum auf Tino Sachs hielt, heißt es unter anderem: „Durch sein fachliches Wissen und sein kameradschaftliches Verhalten hat er die Wehr weiter gefestigt und die Leistungsfähigkeit erhöht“. Tino Sachs, der auf Teamarbeit setzt meint: „Eine Führung kann nur gut funktionieren, wenn die Leute auch mitmachen. Und das hat in Zernitz schon immer gut geklappt.“

Feuerwehr Zernitz-Lohm

64 Mitglieder hat die Zernitz-Lohmer Freiwillige Feuerwehr insgesamt


Im aktiven Dienst der Wehr sind 28 Feuerwehrleute


22 Mitglieder gehören zur Alters- und Ehrenabteilung der Feuerwehr Zernitz-Lohm


Die Kinder- und Jugendfeuerwehr hat 14 Mitglieder

2016 mussten die Feuerwehrleute bisher zu zwei Verkehrsunfällen und zu zwei Bränden ausrücken.

Im Jahr 2011 erfolgte der Zusammenschluss der Feuerwehren von Zernitz und Lohm, weil in Lohm die Führungskräfte fehlten. „Auch da gab es keine Probleme. Wir waren von Anfang an eine Gemeinschaft“, stellt der Ortswehrführer fest. „Immerhin sind wir ja seit 1997 eine Gemeinde.“ Er hat eine verlässliche Kameradin an seiner Seite. Die 30-jährige Susann Heller ist die stellvertretende Ortswehrführerin. Auch wegen ihres Engagements für den Feuerwehrnachwuchs wurde sie im vergangenen Jahr mit dem Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes Ostprignitz-Ruppin ausgezeichnet. Die Kinder- und Jugendabteilung zählt zurzeit 14 Mitglieder.

Feuerwehr Zernitz-Lohm gut ausgestattet

Als gut ausgestattet bezeichnet Tino Sachs die Zernitz-Lohmer Feuerwehr. Das Feuerwehrgerätehaus in Zernitz wurde 1997 gebaut. Im Jahr 2014 gab es ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasserkomponente für den Standort Zernitz. Hier steht ebenfalls ein Transportfahrzeug für die Mannschaft. Ein Tragkraftspritzenfahrzeug befindet sich am Standort Lohm.

Bis jetzt sind bei Einsätzen immer genug Feuerwehrleute zusammengekommen. „Aber sie tummeln sich auch nicht gerade“, stellt Tino Sachs fest.“ Außerdem gehen in fünf bis zehn Jahren viele aktive Kameraden in den Ruhestand. Da müssen wir vorausblickend handeln. Wir haben den Nachwuchs immer im Focus.“ Deshalb gestaltet die Feuerwehr alle zwei Jahre einen Erlebnistag für die benachbarte Kita. Da wird dann richtig der Ernstfall geprobt: mit Alarm auslösen, Evakuierung und sammeln am Stellplatz. Danach dürfen die Jüngsten mit dem Feuerwehrauto fahren. Es gibt ein gemeinsames Mittagessen. Eine Hüpfburg wird aufgebaut, und der Kreisfeuerwehrverband ist mit Brandschutzspielen präsent. Auch ein gemeinsames Grillen von Kindern, Eltern und Erzieherinnen organisieren die Kameraden an diesem Tag.

Von Renate Zunke

Die Landkreise dürfen mit der geplanten Verwaltungsstrukturreform nicht unter den Tisch fallen. Das forderte am Mittwoch Ralf Reinhardt (SPD), nachdem die Mehrheit von Rot-Rot im Landtag die Reform beschlossen hat. Der Landrat aus Ostprignitz-Ruppin sieht jetzt vor allem die Landtagsabgeordneten aus der Region gefordert. Bis auf zwei haben diese für die Reform gestimmt.

17.07.2016

Schade, dass Wusterhausen bei der Barrierefreiheit auf halbem Weg stehen geblieben ist, findet die Seniorenbeauftragte Hannelore Rose. Sie bemängelte in der jüngsten Gemeindevertretersitzung zu weite Wege und zu hohe Kanten. Als der frühere Bürgermeister Ralf Reinhardt mal im Rollstuhl durch die Stadt fuhr, habe sich danach einiges getan. Anderes aber blieb uneingelöstes Versprechen.

17.07.2016

Neuruppins SPD will, dass sich die Fontanestadt als „kinderfreundliche Kommune“ bewirbt, doch den meisten Abgeordneten ist das zu teuer. Die meisten Stadtverordneten sind sich einig, dass Neuruppin kinderfreundlich ist. Aber was wäre, wenn das gar nicht stimmt?

14.07.2016
Anzeige