Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Einblicke in die Baustelle Tempelgarten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Einblicke in die Baustelle Tempelgarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.09.2016
Der Vorsitzende des Tempelgartenvereins Peter Neiß (r.) erklärt den Besuchern das Modell des Tempelgartens. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Neuruppin

Der Neuruppiner Tempelgarten gleicht momentan einer Tagebaulandschaft – Eisenstangen und Baumaterialien beherrschen die Parkanlage. Dennoch haben sich dort am Sonntag viele interessierte Besucher eingefunden, um am Tag des offenen Denkmals – organisiert von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz – die Geheimnisse des Gartens zu erkunden.

Peter Neiß, Vorsitzender des Tempelgartenvereins, eröffnete den Reigen der Führungen und entschuldigte sich bei den 14 Gästen für das scheinbare Tohuwabohu auf dem Gelände. Dennoch äußerte er auch seine Freude darüber, dass der Tempelgarten nun endlich in seinen historischen Zustand zurück versetzt werden kann. Rund 550 000 Euro werden in den kleinen Park an der Präsidentenstraße fließen. Das meiste Geld stammt aus der Städtebauförderung. Die Stadt Neuruppin muss gut 110 000 Euro beisteuern.

Der Tempelgarten soll ein historisches Antlitz wieder erhalten. Quelle: Felsch

„Eigentlich sind es zwei Gärten, die wir hier vor uns haben“, sagt Peter Neiß. „Der Amaltheagarten Friedrichs II. war ein Nutzgarten mit Obst, Gemüse und Federvieh, in dem der Prinz auch gern Schabernack trieb.“ Aus dieser Zeit ist der von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff errichtete Tempel erhalten. Nachdem die Neuruppiner Kaufmannsfamilie Gentz 1853 den Garten erwarb, verwandelte er sich und bekam orientalische Züge. Für die Baulichkeiten gewann die Familie Carl von Diebitsch. Der Architekt und Protagonist arabischer Baukunst in Preußen entwarf die Villa, das Gärtnerhaus mit stilisiertem Minarett und die Umfassungsmauer. Auch die Sandstein-Skulpturen wurden zu jener Zeit aufgestellt. Erworben wurden sie von der Familie Gentz in Berlin und Dresden. „Flora und Bachus, die beiden großen Statuen im Eingangsbereich, gelten als die wertvollsten“, sagt der Vereinschef. Leider sind einige der Figuren im Laufe der Zeit verloren gegangen, so dass 17 Postamente nun leer dastehen. Diese Sockel sollen im Laufe der Sanierung nun besetzt werden.

Wege werden nach historischem Vorbild angelegt

Im Auftrag des Vereins erarbeitete der Steinbildhauer-Meister und Kulturhistoriker im vergangenen Jahr eine Konzeption. Die genaue Anzahl der damals angekauften Putti und Vasen konnte er allerdings nicht ermitteln. Derzeit gibt es im Tempelgarten 26 Postamente, 17 davon sind leer.

„Der Garten soll nun wieder so hergerichtet werden, wie er im 19. Jahrhundert bestand“, sagt Peter Neiß und führt die Besucher über die Wege, die ebenfalls nach historischem Vorbild neu angelegt werden. Noch ist nur der Unterbau vorhanden und die Besucher müssen teilweise die Wiese überqueren. „Auch der Boden soll ausgetauscht werden und neue Pflanzungen werden vorgenommen.“ Dennoch wird es noch einige Jahre dauern, bis der Park wieder sein ursprüngliches Gesicht hat.

Nach der Besichtigung des Tempels hatten die Besucher auch die Gelegenheit, das Innere der Gentz’schen Villa zu bewundern und den Turm zu besteigen. Viel zu sehen war aus den Fenstern nicht, da der wilde Wein bereits die Turmspitze erklommen hat und die Sicht aus den Fenstern versperrt.

Von Cornelia Felsch

Polizei Polizeibericht für Ostprignitz-Ruppin vom Wochenende - Pilzsammler irrt 30 Kilometer über Schießplatz

Ein paar Pfifferlinge, Steinpilze oder Maronen? Die hatte ein 83 Jahre alter Mann im Kopf, als er sich in einem Waldstück bei Zempow (Ostprignitz-Ruppin) auf Pilzsuche begab. Doch dann verlor er sich in den Weiten der Kyritz-Ruppiner Heide.

11.09.2016
Polizei Hilfsbereitschaft dreist ausgenutzt - Mann lässt sich von „Freund“ zweimal betrügen

Ein 58-Jähriger aus Neuruppin ist gleich zweimal auf einen Bekannten hereingefallen, der an seine Hilfsbereitschaft appelliert hatte. Doch der dreiste Bittsteller, der Handyverträge und Bargeld abschwatzte, nutzte den 58-Jährigen nur aus. Der Neuruppiner ist auf einem hohen Schaden sitzengeblieben.

11.09.2016

Rund 100 Besucher kamen zum Konzert des Calmus-Ensembles in die Siechenhauskapelle. Die Sänger aus Leipzig haben sich in den vergangenen Jahren einen führenden Platz in der Vokalszene ersungen und begeisterten auch das Neuruppiner Publikum.

14.09.2016
Anzeige