Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Einblicke in die schöne neue Kita-Welt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Einblicke in die schöne neue Kita-Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.07.2016
Historie trifft Moderne: An dem Fachwerkhaus und dem geklinkerten Kalksandsteinneubau schließt sich ein großzügiges Gelände an. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz

Wo derzeit täglich noch bis zu einem Dutzend Handwerker wuseln, sollen ab September schon Kinder tollen. Der Zeitplan für die Fertigstellung dieser neuen Kyritzer Kita an der Prinzenstraße ist ambitioniert, angesichts dessen, was innen zu tun ist. Doch Martin Reiche ist sich sicher: „Ab 1. September läuft hier der Betrieb.“ Der Geschäftsführer des Unternehmens, das die Kita betreibt, die Stephanus Bildungsgesellschaft, sagte das jetzt bei einem exklusiven Rundgang durch das Gebäude. Demnach sei es wichtig vor allem auch wegen der Hortkinder, in der Woche vor Schuljahresbeginn zu eröffnen. Denn das Haus bietet eben nicht nur im Erdgeschoss den Krippenkindern zwei und im Obergeschoss den Kindergartenkindern drei großzügige Gruppenräume, sondern es hält zusätzlich zu diesen bis zu 60 Kita-Plätzen Raum für 15 Hortkinder bereit.

Der Bedarf sei vorhanden, die Kita bringe daher auch auf längere Sicht keine andere Einrichtung in Bedrängnis, sagte Bürgermeisterin Nora Görke – im Gegenteil: „Alle Kyritzer Kitas arbeiten schon lange mit Kapazitätserweiterungen. Überall werden mit Sondergenehmigung mehr Kinder betreut als vorgesehen. Jetzt trägt die neue Einrichtung dazu bei, dass sie wieder zum Normalbetrieb zurückkehren können.“

Im Foyer entsteht derzeit eine Kletterwand. Quelle: Matthias Anke

Die neue Einrichtung werde jetzt zunehmend nachgefragt. Denn war die Zahl der Anmeldungen anfänglich mehr als mau, sei die Kita jetzt schon zur Hälfte belegt. „Es laufen täglich neue Anmeldungen ein“, sagt Sabine Heller, die bereits als Kita-Leiterin agiert. Sie sei dabei, die Ausstattung samt Spielgeräten zusammenzustellen sowie ihr Mitarbeiterteam. Laut Stephanus-Chef Reiche gab es schon Bewerbungen, „als sich nur gerüchteweise herumsprach, dass wir die Kita betreiben könnten“. Unter den Bewerbern seien viele Kyritzer, die aus Großstädten oder Westdeutschland zurück in die Heimat möchten.

Für Kyritz sieht Reiche grundsätzlich eine gute Perspektive als eine noch relativ berlinnahe Stadt. Viele Kitaplätze erhöhten zudem auch die Attraktivität für junge Familien. Diese, aber auch alle anderen sind für Sonnabend, 16. Juli, von der Stadt als Bauherr zusammen mit dem Betreiber zu einem „Tag der offenen Baustelle“ eingeladen. Bei Führungen um 10 und um 11 Uhr können sich Eltern auch über das Betreuungskonzept informieren.

Die evangelische Kita steht allen offen

Reiche betont bereits:„Wir sind zwar eine evangelische Kita, stehen aber allen offen.“ Zudem würde man die Gebühren mit denen anderer Kitas gleichsetzen, wenngleich man auf modernstem Stand sei: Es gibt neben Gruppenräumen Räume für individuelle pädagogische Angebote, eine Küche, eine laut Reiche „besonderes innovative Sanitärinsel“, an deren einen Seite eine Kletterwand installiert wird, dazu Verwaltungszimmer und weitläufige Außenanlagen. Dort entstehen eine Rollerbahn und ein Wasserspielplatz.

Die Stephanus-Stiftung betreibt zehn evangelische Kitas in Brandenburg und Berlin. Die Tochtergesellschaft „Stephanus Bildung“ verantwortet darüber hinaus Schulen in Templin, Bad Freienwalde und Berlin-Weißensee – mit insgesamt rund 270 Beschäftigten.

Von Matthias Anke

Zwischen dem Sozialministerium in Potsdam und den Landkreisen tobt ein Streit um die Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Die Landkreise befürchten nicht nur den zusätzlichen Arbeitsaufwand, sondern auch, auf den Kosten sitzenzubleiben.

08.07.2016

Vor 22 Jahren baute Ernst Elit aus Heiligengrabe die Storchenwohnung in luftiger Höhe. Doch erst vor zwei Jahren nahm Meister Adebar dieses Quartier zum ersten Mal in Beschlag. In diesem Jahr schlüpften am 10. Juni drei Jungtiere. Eine Infotafel am Grundstück hält alle Informationen über die Mieter auf Zeit fest.

08.07.2016

Weil er sich von seinem Mitbewohner im Stich gelassen fühlte, prügelte ein 29-Jähriger am 29. April dieses Jahres in Neuruppin ohne Vorwarnung mit Fäusten auf den anderen ein und trat das Opfer mehrfach ins Gesicht. Das Neuruppiner Landgericht verhängte eine Strafe von einem Jahr und drei Monaten. Die muss der vielfach vorbestrafte Angeklagte absitzen.

08.07.2016
Anzeige