Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Eine besondere Liebe zu Certaldo
Lokales Ostprignitz-Ruppin Eine besondere Liebe zu Certaldo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.04.2016
Achtklässler von der Evangelischen Schule begrüßten ihre Gäste aus Certaldo am Dienstag im Neuruppiner Rathaus. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

So mucksmäuschenstill ist es nur selten im Neuruppiner Ratssaal, wenn dort mehr als 40 Menschen versammelt sind. Selbst Bürgermeister Jens-Peter Golde war am Dienstagfrüh neidisch: „So still müsste es mal bei den Sitzungen der Stadtverordneten sein.“ Doch vor Golde saßen auch keine Politiker, sondern Mädchen und Jungen der 8c der Evangelischen Schule sowie ihre Gäste – 18 Schüler aus Certaldo, der italienischen Partnerstadt von Neuruppin, und ihre Begleiter. Sie weilen zum Gegenbesuch in der Fontanestadt. Waren doch vor zwei Wochen Neuruppiner Schüler für fünf Tage in Certaldo gewesen (die MAZ berichtete).

Ein Geheimnis des Bürgermeisters

„Wir haben vier Partnerstädte, aber zu Certaldo bestehen die engsten Kontakte“, sagte Golde. Möglicherweise liege das neben den vielen persönlichen Beziehungen daran, dass sowohl Neuruppin als auch Certaldo einen berühmten literarischen Sohn hat – zum einen Theodor Fontane, zum anderen Giovanni Boccaccio, der mit seinem „Decamerone“ im 14. Jahrhundert die prosaische Erzähltradition in Europa begründete. Golde zieht es aber auch so gern nach Italien. Zum einen lebt einer seiner Söhne inzwischen im Nachbarland. Zum anderen hat er „eine besondere Liebe zu Certaldo“, verriet Sandra Priesemuth, Lehrerin der Evi-Schüler. Bei der Liebe handelt es sich um ein Schuhgeschäft namens Luisa. Dort holt sich Golde regelmäßig neue Treter.

Keine Mauer in den Köpfen, keine Zäune an den Grenzen

Die Mädchen und Jungen aus Certaldo waren am Dienstag indes bereits mit ihren Gastgebern dabei, die Fontanestadt für sich zu entdecken – die Klosterkirche, das Geburtshaus von Fontane, die Stolpersteine. Gesprochen wurde dabei vor allem auf Englisch und Deutsch. Am Mittwoch fahren die Neuruppiner Schüler und ihre Gäste gemeinsam nach Berlin und besuchen dank Vermittlung des Neuruppiner CDU-Mannes Sebastian Steineke den Bundestag. Am Donnerstag sind eine Spurensuche und eine Bootsfahrt in Rheinsberg sowie ein gemeinsames Abendessen in Neuruppin geplant.

Bevor es am Sonnabend zurück in die Heimat geht, steht am Freitag im Sportcenter ein kleines Volleyballturnier auf dem Programm. Zudem wollen die Schüler ein Kunstprojekt fortführen. Während es in der Toskana um die Farbe Rot ging, soll diesmal ein gemeinsames Foto kreiert werden. Thema: Keine Mauer in den Köpfen, keine Zäune an den Grenzen. Susanne Presting, im Rathaus für die Städtepartnerschaften zuständig, ist optimistisch. „Ich hoffe auf super Erfahrungen für alle Seiten.“

Die Partnerschaft, die Neuruppin mit Certaldo unterhält, besteht schon am längsten. Sie wurde bereits 1968 geschlossen. Weitere Städtepartner von Neuruppin sind Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz (seit 1990), Nymburk in Tschechien (seit 1994) und Babimost in Polen (seit 2005). Darüber hinaus unterhält die Fontanestadt seit 2003 eine Freundschaftsvereinbarung mit der japanischen Stadt Niiza.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Tafel erinnert an das Kriegsende 1945 - Dank für die Retter Neuruppins

Mit einer Gedenktafel wollen Wolfgang Freese und andere Neuruppiner jetzt an die Menschen erinnern, die 1945 verhindert hatten, dass Neuruppin noch wenige Tage vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges von der Roten Armee zerstört wird. Eigentlich wollte sie die Tafel schon vor einem Jahr aufstellen. Doch das Vorhaben stellte sich als schwieriger heraus, als erwartet.

29.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Tourismus in der Kyritz-Ruppiner Heide - Pfalzheim: Wandergesellen bauen Hütte

Bis zu 80 Wandergesellen wollen sich am Wochenende in Netzeband treffen. Als kleines Dankeschön für die Unterkunft bauen drei von ihnen derzeit an einer Schutzhütte am Pfalzheimer Waldrand. Die Schutzhütte ist für Ausflügler gedacht, die auf dem geplanten Wanderweg durch die Kyritz-Ruppiner Heide unterwegs sein wollen.

29.04.2016

Sie sind Relikte einer längst vergangenen Ära, als es noch kein flächendeckendes Festnetznetz gab und kaum einer ein Handy in der Tasche hatte. Nun will die Telekom die letzten sechs Telefonzellen auf dem Rheinsberger Gebiet abbauen – die Rheinsberger aber wollen diese für Notfälle lieber behalten.

29.04.2016
Anzeige