Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Einigung für Lindenau-Halle möglich
Lokales Ostprignitz-Ruppin Einigung für Lindenau-Halle möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 15.05.2017
Die Gestüte feiern in der Halle auch ihre alljährliche Weihnachtsgala. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Neustadt

Die Neustädter Graf-von-Lindenau-Halle ist noch nicht abgeschrieben. Mitte der Woche trafen sich Vertreter all jener, die Interesse am Fortbestand des Reit- und Veranstaltungszentrums haben, im Potsdamer Landwirtschaftsministerium, um einen Weg zum weiteren Betrieb der Halle zu finden. Neben der Kommune Neustadt als Eigentümerin beteiligten sich unter anderem das Amt Neustadt, das Gestüt, der Reitsportveranstalter Herbert Ulonska, der Pferdezuchtverband und das Landwirtschaftsministerium an der Runde.

Bürgermeister Tedsen ist recht zuversichtlich

Zu den konkreten Ergebnissen wollte sich Neustadts Bürgermeister Karl Tedsen auf Nachfrage noch nicht äußern: „Es gibt eine Übereinkunft, dass wir zu Details keine Stellungnahme abgeben.“ Schließlich sei eine eventuelle Vereinbarung zur Halle erst noch in den beteiligten Institutionen und Verbänden abzustimmen – auch in der Neustädter Stadtverordnetenversammlung. Tedsen zeigte sich allerdings recht zuversichtlich: „Aus meiner Sicht wurde die Basis für eine Einigung geschaffen.“

Für die vor allem für Reit- und Zuchtveranstaltungen genutzte Halle hatte sich seit dem Ausstieg des letzten Pächters 2015 kein professioneller Betreiber mehr gefunden. Die Stadt Neustadt sah sich mit der Bewirtschaftung der Anlage überfordert – vor allem auch finanziell. Sie kündigte bereits im vergangenen Jahr die endgültige Schließung an. Allerdings gibt es durchaus noch regelmäßige Nutzer.

Von Alexander Beckmann

Der Blankenberger Bernd Jünemann äußerte in der jüngsten Gemeindevertretersitzung massive Bedenken wegen der geplanten Umgestaltung des Spielplatzes in Blankenberg. Seiner Ansicht nach dürfen dort keine Altreifen und Steine für einen Kletterparcours verwendet werden. Das verstoße gegen jede Vorschrift, sagte er.

15.05.2017

Die Rheinsberger CDU hat Jan-Pieter Rau wieder ins Rennen um den Bürgermeisterposten geschickt. Der Amtsinhaber, der seit 2010 am Ruder im Rathaus steht, nahm an.

15.05.2017

Nicht nur für Falschparker oder -camper soll das Lindower Paradies bald enden. Auch Abgabesündern soll die neue Politesse der Drei-Seen-Region auf den Zahl fühlen. Ab wann genau, das will der Amtsdirektor nicht preisgeben, um die schwarzen Schafe nicht vorzuwarnen.

15.05.2017
Anzeige