Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Einkaufsmarkt soll schnellstmöglich eröffnen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Einkaufsmarkt soll schnellstmöglich eröffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 11.08.2016
Die Bachstraße wird abschnittsweise saniert. Quelle: Stadt Kyritz
Anzeige
Kyritz

Die Kyritzer Stadtverwaltung steht im Gespräch mit dem neuen Eigentümer der geschlossenen Kaufhalle Mitte an der Johann-Sebastian-Bach-Straße. Was die MAZ bereits am Montag berichtete, war nun auch Thema beim Seniorenspaziergang am Mittwochnachmittag, zu dem Bürgermeisterin Nora Görke zusammen mit dem Seniorenbeirat eingeladen hatte. Das Ziel sei es demnach, schnellstmöglich wieder einen Verbrauchermarkt in direkter Innenstadtlage zu eröffnen, ­sagte das Stadtoberhaupt.

Die Kaufhalle Kersten schloss Mitte Juni. Bei der Sommerauktion der Deutschen Grundstücksauktionen AG wurde dann das Gebäude für 160 000 Euro versteigert.

Blick auf die Baustelle Johann-Sebastian-Bach-Straße 6 Quelle: Stadt Kyritz

Etwa 30 Frauen folgten der Einladung zum Spaziergang durch die Altstadt. Vom Treffpunkt unter der Friedenseiche vor dem Rathaus führte der erste Weg zur geschlossenen Kaufhalle.

Weiter ging die Tour zum im Bau befindlichen Haus in der Johann-Sebastian-Bach-Straße 6. Bauamtsmitarbeiter Ralf Langer erläuterte die Baufortschritte und die späteren Nutzungen als Requisitenhaus. Geplant sei, das Haus bis zum Jahresende zumindest äußerlich fertigzustellen.

Vom Klosterviertel zum Kulturstandort

Im Klostergarten stellte Nora Görke die Planungen für die Entwicklung des Klosterviertels zum Kulturstandort vor. Unter Einbeziehung der früheren Brennerei und des ehemaligen Klausurflügels sollen dort ein Ensemble aus Museum, Veranstaltungsraum, Freilichtbühne, Touristinformation und Bibliothek entstehen.

Vorbei an den frisch sanierten und bereits erfolgreich als Ferienhäuser genutzten Kleinsthäusern in der Weberstraße führte der Spaziergang zur im Bau befindlichen Verbindung von der Weberstraße zum Rosengarten. Auf der Straßenbaustelle in der Johann-Sebastian-Bach-Straße erhielten die Seniorinnen im Anschluss Erklärungen zum Baufortschritt und zu den interessanten archäologischen Funden, wie einem Bohlenweg und einem mittelalterlichen Brunnen. Der Seniorenspaziergang endete mit vielen neuen Eindrücken für die Teilnehmerinnen in der kurz vor der Eröffnung stehenden Kita Mitte an der Prinzenstraße.

Neuauflage im nächsten Jahr

Sigrid Schumacher, Vorsitzende des Seniorenbeirates, und Bärbel Kleybrink, Seniorenbeauftrage der Stadt, freuten sich über die vielen Mitspazierenden. Sie dankten Bürgermeisterin Nora Görke für die gewährten besonderen Ein- und Ausblicke in die geplanten und bereits in Umsetzung befindlichen Baumaßnahmen, die die Altstadt Schritt für Schritt noch attraktiver machen. Zur Brandenburgischen Seniorenwoche im kommenden Jahr ist eine Neuauflage des Seniorenspaziergangs bereits geplant.

Von MAZonline

Für Bernd Voigt aus Manker hat die Jagd etwas mit Entspannung und dem regulierenden Eingreifen in die Natur zu tun. In seinem Jagdrevier in Manker hat er Feldgehölz angepflanzt als Unterschlupf für Vögel und Niederwild. Jeden März trifft er sich mit Jägern der Jägerschaft Manker zum großen Aufräumen ihrer Reviere von Müll, der dort wild abgeladen wird.

14.08.2016

Das Team hinter den Kulissen bekommt der gewöhnliche Schöller-Festspielbesucher nicht zu Gesicht. Wenn nun am Freitagabend mit „Landeier – oder Bauern suchen Frauen“ in Kampehl Eröffnung ist, hat es sein Werk schließlich längst vollbracht. Dabei sind drei der Helfer in dieser Gruppe aus Technikern und Bühnenbauern eine besondere Erwähnung wert: Anas, Assan und Bashar.

14.08.2016

Einmal wird ihm Wohngeld für die Zweitwohnung in Berlin genehmigt, ein weiteres Mal aber nicht: Der Rheinsberger Kreistagsabgeordnete Frank-Rudi Schwochow (BVB-Freie Wähler) will das Urteil des Verwaltungsgerichtes Berlin nicht so einfach hinnehmen. Außerdem hat sich der 29-Jährige jetzt an den Presserat gewandt.

11.08.2016
Anzeige