Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Einsatz gegen Spinnerraupen verschoben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Einsatz gegen Spinnerraupen verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 08.05.2017
Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners im Jahr 2015 in Kyritz. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Gumtow

Zumindest im Landkreis Prignitz wird dem Eichenprozessionsspinner dieser Tage noch eine einwöchige Gnadenfrist gewährt. Ursprünglich wollten sowohl der Landkreis als auch der Landesbetrieb Straßenwesen und die Forstbehörden ab dieser Woche mit der Bekämpfung der Raupen beginnen.

Doch die haben schlicht Glück mit dem Wetter. Laut einer aktuellen Pressemitteilung der Kreisverwaltung Prignitz sind die Eichen noch nicht so weit, wie erwartet. Erst wenn die jungen Blätter so weit ausgetrieben sind, dass die Raupen sich auch ans Fressen machen, kann die Bekämpfung funktionieren.

Zum Einsatz kommt dabei seit Jahren das Mittel „Dipel ES“. Es wird in Wasser gelöst auf die befallenen Bäume gesprüht, wo die Raupen es beim Fressen mit aufnehmen. Grundlage des Präparates ist ein in der Natur weit verbreiteter Bazillus (Bacillus thuringiensis). Sowohl die von ihm produzierten speziell bei Insekten wirksamen Gifte als auch das Bakterium selbst werden seit Jahrzehnten zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt – auch im Ökolandbau.

In der Gemeinde Gumtow verzeichnet man seit den ersten Einsätzen vor etwa drei Jahren durchaus eine Besserung. „Es hat sich örtlich positiv ausgewirkt“, schätzt Detlef Störing, Amtsleiter bei der Gemeindeverwaltung, ein. „Aber das Problem generell ist noch nicht gelöst.“ Gut 100 Hekar stehen in der Gemeinde Gumtow in diesem Jahr auf dem Bekämpfungsplan.

Gesprüht wird auch aus der Luft. Quelle: Alexander Beckmann

Die Kosten für das Vorgehen gegen den Schädling sind erheblich. Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin beispielsweise wurden im vergangenen Jahr rund 170 000 Euro ausgegeben, um hunderte Hektar und tausende Einzelbäume per Hubschrauber aus der Luft oder mit speziellen Sprühgeräten vom Boden aus zu behandeln. In der Prignitz dürfte es sich um eine vergleichbare Größenordnung handeln. Die Kommunen müssen jeweils ein Viertel der Kosten übernehmen.

Aber zumindest Detlef Störing in Gumtow ist überzeugt davon, dass der Aufwand nutzt. „Sonst würden wir es ja nicht machen.“ Dass sämtliche Eichen von dem Schädling befreit werden können, sei allerdings nicht zu erwarten – schon weil gar nicht alle befallenen Bäume behandelt werden können. „Es geht in erster Linie um die Abwehr von Gesundheitsgefahren“, sagt Störing. Deshalb konzentrieren sich die Raupeneinsätze auch in der Gemeinde Gumtow auf Eichen an Straßen und in bewohnten Gegenden. Die Brennhaare der Raupen lösen Hautreizungen, Entzündungen und allergische Reaktionen aus.

Die Kosten für das Sprühen sind erheblich.

Hubschrauber werden bei der Bekämpfung in deutlich geringerem Umfang zum Einsatz kommen als bisher. Nach wie vor lassen sich mit ihnen am effektivsten größere Flächen behandeln. Doch in bewohnten Gegenden hat sich längst das gezielte Sprühen von Fahrzeugen aus bewährt. Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin beispielsweise setzt in diesem Jahr ganz auf diese Methode. Sie ist auch billiger. Die Forstbehörden und Straßenmeistereien bringen auch weiterhin Helikopter zum Einsatz.

Das verwendete Insektizid gilt zwar als unschädlich für Wirbeltiere und damit auch Menschen, unnötige Risiken will aber niemand eingehen. Die Gemeinde Gumtow hat ihre Bürger Anfang Mai per Allgemeinverfügung über Verhaltensempfehlungen informiert. Betroffen ist faktisch das gesamte Gemeindegebiet. Hier wird es ab nächster Woche punktuell zu Einsätzen kommen. Die genauen Orte und Termine (wetterabhängig) will die Gemeindeverwaltung kurzfristig auf ihrer Internetseite (www.gemeindegumtow.de) bekanntgeben. Generell gilt dabei, dass während des Einsatzes Türen und Fenster geschlossen werden sollten. Die behandelten Flächen sind möglichst erst nach zwölf Stunden wieder zu betreten. Es kann zu vorübergehenden Straßensperrungen kommen.

Weiterer Schwerpunkt in Sachen Eichenprozessionsspinner ist in der Region Kyritz das Amt Neustadt: beispielsweise die Straßen zwischen Neustadt und Großderschau, Neustadt und Dreetz und bei Neuendorf. Betroffen sind zudem Flächen südlich von Zernitz, zwischen Roddahn und Neu Roddahn und südlich von Sieversdorf. Auch zwischen Tornow und Sechzehneichen (Stadt Kyritz) sowie an der B 5 bei Wusterhausen wird gesprüht.

Von Alexander Beckmann

Knallige Farben sind Alexandra Weidmanns Spezialität, Schönfärberei kann ihr trotzdem keiner unterstellen. Neben idyllischen Landschaften und knuffigen Tierporträts malt die Banzendorferin auch Menschen in ihrer Lebenswelt: bissige und scharfsichtige Bilder, die gesellschaftliche Normen und Konventionen infrage stellen. Insbesondere die Stellung der Frau.

11.05.2017

Eine Facebooknutzerin hat offenbar eine der beiden gesuchten Räuberinnen in Neuruppin gesehen. Die Kripo hofft indes vergeblich auf Hinweise.

08.05.2017

Jeder Bewohner im Rote-Mühle-Quartier soll gleiche Bedingungen beim Wettbewerb „Blühende Fassade“ erhalten. Mit diesem Grundgedanken ist ein kostenfreies Starterpaket an Pflanzen verbunden. Das erhält jeder interessierte Mieter von der Eigentümergesellschaft aus Berlin. Seitdem schnellt die Beteiligung am Wettbewerb in die Höhe.

11.05.2017
Anzeige