Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Einstimmig gegen die Kreisreform
Lokales Ostprignitz-Ruppin Einstimmig gegen die Kreisreform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 13.03.2017
Die Abgeordneten Hans-Georg Rieger und Frank-Rudi Schwochow (BVB/Freie Wähler), Ralph Bormann (bunte Fraktion) und Sebastian Steineke (CDU – v. l.) in einer Beratungspause. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Das war deutlich: Ohne eine einzige Gegenstimme hat der Kreistag von Ostprignitz-Ruppin am Donnerstagabend den Entwurf des Landes für die geplante Kreisgebietsreform abgelehnt. Selbst die Abgeordneten von SPD und Linken – die zwei Parteien stellen die Regierung in Potsdam, die die Reform unbedingt will – stimmten für die Ablehnung.

Kreistagschef enthält sich der Stimme

Allerdings enthielten sich sechs Politiker der Stimme, darunter Kreistagschef Manfred Richter (SPD). „Ich halte Änderungen bei der Verwaltung für notwendig“, sagte der Rheinsberger. Das habe auch die eigens eingerichtete Enquete-Kommission des Landtages so gesehen, die die Situation der Kommunen eineinhalb Jahre geprüft habe. Der Kommission gehörten Mitglieder aus allen im Landtag vertretenen Parteien an. Die derzeit gute wirtschaftliche Situationen täusche über vieles hinweg, was nicht gut laufe, sagte Richter. Beispiele dafür nannte der einstige SPD-Landtagsabgeordnete aber nicht. Richter verwies lediglich darauf, dass es im Entwurf des Landes keine konkreten Aussagen dazu gebe, wie die Reform eigentlich finanziert werden solle. Zudem kritisierte er, dass das Land zu wenige Aufgaben an den Kreis abtreten will. „Wir brauchen Veränderungen, aber mit dem Entwurf bin ich auch nicht zufrieden“, so Richter. Deshalb enthielt er sich der Stimme.

Landrat soll noch keinen Anwalt suchen

Keine Mehrheit gab es am Donnerstag indes für einen Antrag, den CDU, die bunte Fraktion aus Bauern, freie Wähler und FDP sowie BVB/Freie Wähler eingebracht hatten. Demnach sollte Landrat Ralf Reinhardt (SPD) beauftragt werden, schon mal eine Rechtsanwaltskanzlei zu suchen, die den Kreis bei einem möglichen Klageverfahren gegen die Reform gegenüber dem Land vertritt. „Nichts ist teurer für den Kreis als die geplante Reform“, sagte CDU-Fraktionschef Sebastian Stei­neke. Demnach rechnet das Havelland schon damit, die Kreisumlage wegen der Reform um sechs Prozent erhöhen zu müssen. Das sei doch nur Polemik, widersprach Enno Rosenthal (fraktionslos).

Auch die SPD und die Linken sowie die Bündnisgrünen konnten sich für den Vorstoß nicht erwärmen, schon jetzt Geld für ein Anwaltsbüro auszugeben. Schließlich habe das Land angekündigt, dass der Entwurf noch einmal überarbeitet werden solle. „Grundsätzlich ist eine Reform notwendig“, sagte Sven Alisch (SPD). Bei dieser müssten jedoch viel mehr als bisher auch die Hinweise von den Landkreisen und Städten berücksichtigt werden. In der Prignitz hat Landrat Torsten Uhe (parteilos) bereits im vergangenen Jahr eine Kanzlei eingeschaltet, die die Prignitz bei ihrem Kampf gegen die Reform unterstützen soll.

Von Andreas Vogel

Im Streit über die Altersbezüge wird die Pro-Klinik-Holding Neuruppin an ihren Ex-Geschäftsführer Horst-Michael Arndt (67) gut 50 000 Euro zahlen. Darauf einigten sich am Freigag die Streitparteien vor dem Landgericht Neuruppin bei einem Vergleich. Im Gegenzug verzichtet Arndt auf eine Anzeige wegen Untreue.

13.03.2017

Der Unfall an der Biogasanlage bei Wuthenow wird ein Fall für die Staatsanwaltschaft Neuruppin. Die leitete ein Verfahren wegen Gewässer- und Bodenverunreinigung ein, nachdem vor einer Woche zwei Millionen Liter Gärreste ausgelaufen waren. Ein Umweltexperte warnt: Viele Betreiber unterschätzen die Gefährlichkeit einer Biogasanlage.

13.03.2017

Flucht, Vertreibung oder freiwillige Migration – viele Frauen, die in der „Galerie der verlorenen Heimat“ ihre Geschichten erzählen, haben aus diesen Beweggründen ihre Heimat verlassen und oftmals eine neue gefunden. Dass das aber gar nicht so leicht war, erzählten in einer Gesprächsrunde anlässlich der landesweiten Frauenwoche am Donnerstag in Wittstock.

13.03.2017
Anzeige