Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Einwohner ärgern sich über Raser
Lokales Ostprignitz-Ruppin Einwohner ärgern sich über Raser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 22.08.2017
Wer etwa aus dem Rosenwinkel (r.) auf die Bundesstraße biegt, steht schon fast auf der Fahrbahn, bevor alles einzusehen ist. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Hohenofen

Von der bundesweit derzeit einzuführenden neuen Richtlinie für großzügigere Tempo-30-Zonen (MAZ berichtete) werden die Bewohner von Hohenofen an der B 102 wohl nichts haben. Es gibt dort weder eine Kita, eine Schule noch eine anderweitige Einrichtung, wegen der sich die Neuregelung anwenden ließe. „Aber es ist gefährlich hier, und auch wenn wir trotzdem nichts machen können, aufregen kann ich mich ja wenigstens“, erklärte eine Hohenofenerin am MAZ-Lesertelefon.

Die letzte Verkehrsschau des Landkreises im Ort liegt länger zurück, als es die besagte Richtlinie gibt. Die Hohenofener begannen zu hoffen, weil sie auch ohne eine bestimmte, besonders zu schützende Bevölkerungsgruppe wie Kinder oder Senioren Bedenken haben: Die Bundesstraße in der westlichen Dorfseite jenseits der Dosse ist eine einzige S-Kurve, eine langgezogene zwar, jedoch eine kaum einsehbare wegen dicht an der Fahrbahn stehender Gebäude. Wer aus Seitenstraßen wie etwa dem Rosenwinkel kommt, muss extrem aufpassen. „Hier halten sich ja viele nicht mal an Tempo 50“, sagt die Frau, als sich auch die MAZ die Situation ansieht. Und in der Tat donnern etliche Pkw und Lkw durch Hohenofen, die zumindest vom Gefühl her deutlich schneller sind. „Die Polizei kann wegen der Kurve hier ja weder lasern noch ein Blitzerauto hinstellen“, sagt die Dame auf dem schmalen Gehweg. Der ist mal auf der einen, mal auf der anderen Seite auch noch als Radweg ausgewiesen. Dass deshalb Acht zu geben ist auf Radfahrer, die über die Straße wechseln, zeigen Schilder an. „Das reicht doch aber nicht“, heißt es protestierend.

Verwaltung: Geschwindigkeitsreduzierung ist „nicht erforderlich“

Dietmar Weiße von der Neustädter Amtsverwaltung bestätigt, dass es zwar eine Verkehrsschau gegeben hat, die Aussicht auf eine Tempo-30-Zone in Hohenofen jedoch gering ist. Und das Amt habe bei solchen Verfügungen wie Tempo 30 ohnehin nur eine Zuschauerrolle. Das Sagen hat die Untere Verkehrsbehörde des Landkreises in Neuruppin. Dort hieß es, dass eine Geschwindigkeitsreduzierung als „nicht erforderlich“ erachtet wird. Schon 2014 „wurde ein Antrag auf Geschwindigkeitsreduzierung in der Ortsdurchfahrt abschlägig gegenüber dem Amt Neustadt beschieden“, teilte die Sprecherin Britta Avantario mit.

Gleichwohl wird derzeit aber wie überall im Landkreis auch für Neustadts Amtsgebiet die Einführung beziehungsweise Ausweitung von 30er-Zonen geprüft. „Wir wurden abgefragt, wo es Bedarf gibt, und haben auch die aktuellen Öffnungszeiten der jeweiligen Einrichtungen mitgeteilt“, sagte Weiße. Hoffnung auf Tempo 30 gibt es nun in der Bartschendorfer Straße in Dreetz, wo sich eine Kita befindet.

„In Sieversdorf gilt in der Kurve doch aber auch Tempo 30 ohne Kita“, wundert man sich im Nachbarort Hohenofen. Laut Weiße gab es Unfälle. Autos landeten in Vorgärten. Für die MAZ-Leserin ist das keine Erklärung. Sie fragt: „Muss denn immer erst was passieren?“

Von Matthias Anke

Auf Wiesen, Feldwegen und in Wäldern befindet sich das „Fitness-Studio Natur“. Ein neues Bewegungs-und Sportkonzept unter diesem Namen hat das Amt Temnitz mit Übungsleiter Olaf Wolff erarbeitet und animiert damit zum Recken und Strecken unter freiem Himmel.

22.08.2017

Ob die multikulturelle Jugendclique, die abenteuerlustigen Zwillinge oder die sprechende Eule mit dem Faible für Mode – die Bandbreite der Berliner Kinderbuchautorin Christine Fehér ist groß. In zwei Lesungen brachte sie am Dienstag Passagen aus ihren Büchern in der Wittstocker Bibliothek zu Gehör. Dabei hatte sie tierische Unterstützung.

22.08.2017

Seit Dienstag heißt es wieder „freie Fahrt“ über den Kreisverkehr, an dem Perleberger und Pritzwalker Straße in Wittstock zusammenfließen. Zuvor musste eine Baustellenampel den Verkehr über den in Abschnitten viertelseitig gesperrten Kreisel regeln. Die Sanierungsarbeiten hatten sich um einige Tage verzögert. Schuld waren das Wetter und ein Lastwagen.

25.08.2017
Anzeige