Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Eiserne Hülle in Grube versenkt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Eiserne Hülle in Grube versenkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.06.2017
Das tonnenschwere Herzstück der Sedimentationsanlage schwebt in Wusterhausen ein. Quelle: Hartmut Janschke
Anzeige
Wusterhausen

Wie eine Schüssel für Riesen sah er aus – der Stahlmantel-Behälter, der über mehrere Wochen unweit des Netto-Marktes in Wusterhausen einen Blickfang bot und manchen Käufer etwas ratlos zurückließ. Des Rätsels Lösung lautet: Hier, am Ende der Berliner Straße aus Richtung Stadt, soll in ungefähr zwei Wochen eine Sedimentationsanlage ihre Arbeit aufnehmen.

Die eiserne Hülle, am Anfang der Woche aufwendig in eine Grube versenkt und unter Abpumpen von Grundwasser schließlich bodengleich eingegraben, hat die eigentliche Technik der Anlage aufgenommen – und schützt sie. Sedimentationsanlagen sollen Regenwasser reinigen. Abfälle wie ölhaltige Substanzen oder auch nur Sand dürfen nicht in öffentliche Gewässer gelangen. Wusterhausen besitzt ein solche Reinigung bereits in der Straße An der Promenade.

Drei solcher Anlagen in Barsikow installiert

Im Zuge des Straßenneubaus im Ortsteil Barsikow wurden gleich drei solcher Anlagen installiert. Ihre Wirkungsweise richten sich nach dem Gefälle der wasserführenden Rohre und der Lage des Vorfluters. Aktuell sollen die Niederschläge aus der Berliner Straße nach der Sedimentierung jenseits der Bundesstraße 5, die unterquert wird, in einen Graben und von da in die Schwenze abfließen.

Die jetzige Maßnahme wird von Beschäftigten des Unternehmens Universalbau Perleberg umgesetzt. Sie dient dem ­Umweltschutz und ist ­Voraussetzung für den Neubau der Berliner Straße, für den die Vorplanungen begonnen haben. Der Einbau der Sedimentationsanlage kostet etwa 100 000 Euro.

Von Wolfgang Hörmann

Vorsicht bei den Facebookprofilen der Freunde: Ganoven haben das Profil eines Facebook-Freundes einer Rheinsbergerin gehackt. Sie wäre beinahe Opfer von Straftaten geworden.

01.06.2017

Seit mehr als zwei Jahren ist die Existenz der Milchbauern wegen fallender Preise bedroht. Landesweit ging die Anzahl der Milchkühe seit 2015 um jährlich 8000 Tiere zurück. Burkhard Schultz von der LPDG in Biesen lässt sich jedoch nicht beirren. Seine 300 Milchkühe werden weiter gemolken. Eine Aufgabe der Milchproduktion kommt für ihn nicht in Frage.

04.06.2017

Diese Brandenburger Kinder beweisen, dass auch Zehnjährige über große Politik nachdenken. Wir hatten gefragt: Was würdet ihr ändern, wenn ihr König von Deutschland wärt? Viele der Kleinen haben nicht zuerst an sich gedacht.

01.06.2017
Anzeige