Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Eltern kämpfen für ein neues Hortgebäude
Lokales Ostprignitz-Ruppin Eltern kämpfen für ein neues Hortgebäude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 17.03.2017
Das Hortgebäude der Evangelischen Schule bietet eigentlich nur Platz für maximal 106 Mädchen und Jungen. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Im Streit über ein neues Hortgebäude für die Evangelische Schule in Neuruppin haben Eltern jetzt eine Initiative gegründet. Diese sammelt seit Freitag Unterschriften für einen Neubau, der auf Stelzen auf dem Parkplatz des Sportcenters nahe der Scholtenstraße entstehen könnte.

„Ein Neubau ist dringend notwendig“, sagte Ariane Feierbach, die Sprecherin der Elterninitiative. Denn das jetzige Hortgebäude auf dem Schulhof an der Regattastraße ist längst zu klein. Es bietet maximal 106 Mädchen und Jungen Platz, die restlichen 80 Hortkinder werden derzeit nachmittags in Klassenräumen betreut. Das geht nur dank einer Ausnahmegenehmigung. Diese gilt jedoch stets nur für ein Jahr und kann zudem nicht unendlich verlängert werden.

Anwohner sind gegen einen Hort auf einem Parkplatz

„Ein Neubau würde den Hort auf Jahre entlasten“, betonte Feierbach. Darauf setzt ebenfalls die Gesamtkirchengemeinde Ruppin, die Träger des Hortes ist. Auf Bitten der Kirchengemeinde hat Investor Ulrich Kaatzsch das Projekt für einen Hortbau an der Scholtenstraße entwickelt. Doch diese Pläne stießen bei den überraschten Anwohnern der Scholtenstraße auf wenig Gegenliebe. Sie befürchten nicht nur eine deutliche Zunahme des Verkehrs, sondern sie halten auch ein Hortgebäude auf einem Parkplatzgelände für völlig ungeeignet – schon allein wegen der Abgase der Autos.

Das sehen viele Stadtverordnete ganz anders. Im Bauausschuss warb die SPD-Frau Christiane Doll vehement dafür, dass sich Investor Kaatzsch keinesfalls von den Protesten der Anwohner einschüchtern lassen sollte. Auch andere Abgeordnete baten, die Pläne für einen Hortneubau auf Stelzen weiter zu verfolgen. Darauf setzt ebenfalls die Elterninitiative. Dann gebe es sicher auch noch mal eine Ausnahmegenehmigung für den Hort. Das ist wichtig, weil die Schule im Sommer 50 neue Abc-Schützen aufnehmen will. Das Gros der Kinder benötigt wohl einen Hortplatz.

Investor will Beschluss der Stadtverordneten abwarten

Investor Kaatzsch hielt sich am Freitag bedeckt. Er will abwarten, ob die Stadtverordnetenversammlung Anfang April grünes Licht für den Hortneubau gibt, indem sie dem Bebauungsplan zustimmt. „Dann denke ich noch mal über das Projekt nach.“ Zugleich signalisierte der Unternehmer, dass er „gern noch was Sinnvolles für die Stadt“ machen würde. Kaatzsch ist seit 26 Jahren in Neuruppin tätig. Zu seinen Projekten gehören unter anderem das Sportcenter und die Bilderbogenpassage.

Von Andreas Vogel

Der Biogasriese KTG Energie, der deutschlandweit tätig ist, wird nicht zerschlagen. Das Landgericht Neuruppin hat die Beschwerde eines Gläubigers gegen den umstrittenen Insolvenzplan als unzulässig abgelehnt. Damit ist das Unternehmen, das Schulden von rund 130 Millionen Euro haben soll, gerettet.

17.03.2017

Der Wittstocker Freundeskreis der Rosenfreunde nimmt Abstand vom Vorhaben, einen familienfreundlichen Rosengarten zur Landesgartenschau am Dosseteich errichten zu wollen. Dafür werden nun zwei kleinere Projekte ganz in der Nähe anvisiert.

17.03.2017

Die zweite Stufe der Lärmaktionsplanung, die als Richtlinie von der EU vorgegeben ist und die Lebensqualität der Menschen allerorten verbessern soll, konzentriert sich auf den Straßenverkehrslärm. Dieser Tage war dieser nun auch in Kyritz Thema bei einer ersten öffentlichen Vorstellung des Planentwurfs.

17.03.2017