Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Elternprotest zeigt ersten Erfolg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Elternprotest zeigt ersten Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 14.07.2017
Schild versetzt: Die Bushaltestelle in Alt Daber ist nun genau als solche zu erkennen. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Alt Daber

Auf den ersten Blick fällt die Veränderung entlang der Landesstraße L 153 in Alt Daber gar nicht auf. Doch die Eltern der Busschüler freuen sich, dass ihr öffentlicher Appell im Mai in der MAZ erste Früchte trägt.

Denn an beiden Bushaltestellen in Alt Daber ist nun genau zu erkennen, dass dort tatsächlich Fahrgäste ein- und aussteigen. „Die Schilder sind versetzt worden“, sagt Jaqueline Kübler. Ihr Sohn Max besucht die dritte Klasse in Wittstock und gemeinsam mit sieben weiteren Kindern fährt er täglich mit dem Bus. Aus Richtung Wittstock kommend war das Bushaltestellenschild gar nicht zu erkennen, das es mehrere Meter vom Straßenrand entfernt stand und zugleich von Gebüsch eingewachsen war. Aus der entgegengesetzten Richtung konnten Autofahrer die Bushaltestelle ebenfalls nicht sofort als solche erkennen, weil das Schild hinter dem Bushäuschen stand.

Einwohner hoffen auf intensiveren Blitzereinsatz

Nach der MAZ-Anfrage im Mai sorgten Mitarbeiter vom Bauhof der Stadt Wittstock zunächst für freie Sicht an der Haltestelle, die an der Fahrbahn aus Richtung Wittstock liegt. Auch die Anfrage beim Landkreis brachte Erfolg. Deren Pressesprecherin Britta Avantario sicherte Hilfe zu. Nun reagierte der Landesbetrieb Straßenwesen und versetzte an beiden Haltestellen die Schilder näher an die Straße heran.

Mit Blick auf die hohen Geschwindigkeiten der Fahrzeuge durch Alt Daber löste die Landkreisverwaltung nun ebenfalls die Zusage ein, den „Blitzer sporadisch einzusetzen.“ Dieser kam seitdem einmal zum Einsatz, wie Jaqueline Kübler beobachtete. „Wir hoffen natürlich, dass der Blitzer noch häufiger hier aufgestellt wird“, sagt sie. Denn weiterhin muss ein Elternteil morgens die Kinder an der Bushaltestelle beaufsichtigen, weil viele Fahrzeuge viel zu schnell durch den Ort fahren. Zwar steht nach wie vor ein stationärer Blitzer an der Landesstraße im Ort, doch damit können schnelle Autofahrer längst nicht mehr ausgebremst werden. Bereits vor zwei Jahren teilte die Pressestelle des Landkreises mit: „Technisch ist es nicht möglich, den Blitzer in Alt Daber wieder in Betrieb zu nehmen.“

Von Christamaria Ruch

Die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann (Linke) sorgt sich um das gesellschaftliche Miteinander. Sie habe bei ihren Gesprächen auf den Marktplätzen in Ostprignitz-Ruppin, Prignitz und im Havelland eine „wachsende Intoleranz“ festgestellt, sagte sie am Dienstag zum Auftakt ihrer jährlichen Sommertour durch den Wahlkreis.

14.07.2017

Die Neustädter Stadtverordneten lehnten am Montag eine Ausweitung der 30er-Bereichs im Ortsteil Kampehl mit deutlicher Mehrheit ab. Ein solcher Schritt sei verkehrsrechtlich nicht zu begründen, hieß es. Von akuter Gefährdung könne keine Rede sein.

14.07.2017

Verqualmte, dunkle Räume sind im Brandfall nicht nur für Bewohner eines Hauses eine Gefahr, sondern auch für die zu Hilfe eilenden Feuerwehrleute. Aus diesem Grund übten 19 Feuerwehrleute aus Wittstock und Biesen am Montag den Brandeinsatz in einem leerstehenden Haus. Bei der Suche nach Vermissten kam die Wärmebildkamera zum Einsatz.

14.07.2017
Anzeige