Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Emanuel steht hoch im Kurs
Lokales Ostprignitz-Ruppin Emanuel steht hoch im Kurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.05.2016
Lothar Kritzel (v. r.) hat Emanuel voll im Griff, trotzdem ist Respekt vor dem Tier angebracht, wie Manfred Knaut und Burkhard Schultz wissen. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Biesen

Er ist ein Kaftpaket durch und durch und mit seinen 1150 Kilo gar nicht so leicht aus dem Viehwagen zu bewegen. Trotzdem weiß Lothar Kritzel, wie er mit dem Uckermärker Zuchtbullen „Emanuel“ umzugehen hat. Gekonnt führt der Rinderwirt das Tier mit einer Stange, die an Emanuels Nasenring befestigt ist, zurück auf die Weide zu seinen Kühen. Dort kann Emanuel dann das machen, wozu er von der Agrar GmbH Biesen auserkoren wurde: für den Rindernachwuchs sorgen.

„Das ist ein ganz schöner Kraftakt“, erklärt Zuchtmanager Manfred Knaut. Denn der vier Jahre alte Bulle müsse schließlich nicht nur eine Kuh, sondern eine ganze Herde beglücken. Dass er dazu aber bestens geeignet ist, beweisen einmal mehr Preise und Ehrungen, die Emanuel in diesem Jahr zuteil wurden, sagt Knaut. Zuletzt hatte das Tier auf der Landwirtschaftsausstellung Brala in Paaren den zweiten Platz bei der Tierschau belegt. „Die Preisrichter haben Emanuel als sehr typvoll bezeichnet", erinnert sich Knaut an die Beurteilung des Uckermärker Bullen.

Rinderzucht in Biesen


1991 ging
die Agrargenossenschaft Biesen aus der ehemaligen LPG hervor. 1993 wurde das Tochterunternehmen, die Agrargesellschaft, gegründet.

23 Mitarbeiter sind für die Agrargenossenschaft tätig. Zwei Angestellte arbeiten für die Agrargesellschaft, darunter Zuchtmanager Manfred Knaut. Die Betriebe sind eng verzahnt.


Über 420 Fleischrinder
der Rassen Hereford und Uckermärker besitzt die Agrargesellschaft. Die Genossenschaft hat rund 330 schwarzbunte Milchkühe unter sich.

„Die Richter können fast nur Äußerlichkeiten bewerten“, sagt der Zuchtmanager. Ihm und seinen Kollegen obliege es dann im Betrieb, auch den Charakter des Tiers für dessen Aufgaben in der Herde zu beurteilen. Sei ein Bulle zu aggressiv, bringe das alles nichts. „Aber bislang hatten wir noch nie einen Abweichler.“

Auf der Brala konnten die Biesener zudem mit ihrem gesamten Rinderaufgebot vor Ort, also jeweils einem Bullen, einer Kuh und einem Kalb der Rassen Uckermärker und Hereford, punkten. „Dafür gab es den Ehrenpreis“, freut sich Knaut. Das stimme ihn optimistisch, auch auf der nächsten Brala sowie im Bundeswettbewerb auf der Grünen Woche in Berlin 2019 wieder mit den Rindern punkten zu können.

Manfred Knaut mit der Plakette zum Ehrenpreis auf der BraLa 2016. Quelle: Christian Bark

Und es gibt noch einen weiteren Grund, stolz auf Emanuel zu sein, wie Burkhard Schultz, Vorstandsvorsitzender der Landwirtschaftliche Produktions- und Dienstleistungsgenossenschaft Biesen, des Mutterunternehmens der Agrar GmbH, berichtet. In der Januarausgabe der Fachzeitschrift „Fleischrinder Journal“ tauchte der Uckermärker in der Top-Fünf-Liste Deutschlands bester Fleischrinder-Zuchtbullen auf. „Dort schaffte es Emanuel auf den vierten Platz", informiert Schultz. Die Liste basiere auf den im November 2015 ermittelten Zuchtwerten durch die Vereinigten Informationssysteme Tierhaltung (VIT) im niedersächsischen Verden. „Die Werte werden dem VIT durch die Zuchtverbände weitergeleitet“, erklärt der Vorstandsvorsitzende.

Für ihn und Manfred Knaut sind solche Auszeichnungen eine gute Motivation für ihre künftige Arbeit, wie sie sagen. „Damit machen wir Verbraucher und Käufer auf uns aufmerksam und können so zeigen, was wir zu bieten haben“, sagt Knaut. Gerade auf dem umkämpften Markt der Fleischrinderzucht habe Biesen auf diese Weise immer wieder hervorstechen können.

Von Christian Bark

Ostprignitz-Ruppin Festspiel-Auftakt in der Kulturkirche - Neuruppin: Fontanepreise vergeben

Mit der Verleihung der Fontanepreise sind am Donnerstagabend in Neuruppin die Fontanefestspiele eröffnet worden. Der mit 5000 Euro dotierte Literaturpreis ging an den Autor und Schauspieler Josef Bierbichler, die mit je 1000 Euro dotierten Kulturpreise vergab die Stadt an den Verleger Günter Rieger und an den A-cappella-Chor.

13.05.2016

Der Termin für den diesjährigen und nunmehr 18. MAZ-Firmenpokal im Fußball steht fest: Am Freitag, 8. Juli, kicken ab 16 Uhr Mannschaften aus Betrieben, Einrichtungen oder anderen Vereinen an der Kyritzer Seestraße um den von dieser Zeitung gestifteten Wanderpokal. Er handelt sich dabei um ein noch recht frisches Exemplar.

16.05.2016

Mac Gyver, Colt Seavers, Bonanza Raumschiff Enterprise und und und: Beim wem die entsprechenden Melodien jetzt schon von ganz alleine durch den Kopf dudeln, der dürfte demnächst auf der Kyritzer Unterseeinsel richtig sein. Denn dort wird Fernsehserien-Bingo gespielt. Trotz Bingo-Glück kann also nur gewinnen, wer die Hits der 1980er und 90er Jahre kennt.

16.05.2016
Anzeige