Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Emotionale Hengstpräsentation
Lokales Ostprignitz-Ruppin Emotionale Hengstpräsentation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 01.03.2018
Auch Wagen wurden für den Auftritt in der Lindenauhalle angespannt. Quelle: Ronny Leßmann
Anzeige
Neustadt

Quaterback, Bombastic, Caligula, Quaterback´s Junior, Balvenie, Millennium, Askari, Adenauer. Es sind solche klangvollen Namen der preußischen Pferdezucht aus Neustadt, die bei Züchtern im In- und Ausland die Herzen höher schlagen lassen.

Am Sonnabend war es wieder soweit. Das Brandenburgische Haupt- und Landgestüt hatte zur traditionellen Hengstpräsentation in die Pferdestadt eingeladen. Mit der Show wurde zugleich das Zuchtjahr 2018 eröffnet.

Pünktlich um 14 Uhr öffneten die Tore der Graf-von-Lindenau-Halle für die zukünftigen Väter von ganz sicher wieder neuen Champions, welche in einem gut dreistündigen Schauprogramm den Gästen präsentiert wurden. 40 herausragende Hengste der Station ließen sich genau in Augenschein nehmen.

Publikum aus ganz Europa

Es ist für die Pferdezüchter und Pferdeliebhaber sowie auch für Pferdesportbegeisterte ein Pflichttermin, berichtete Regine Ebert, die Gestüte-Geschäftsführerin, mit Blick auf die gut 1000 Gäste. „Wir haben heute ein internationales Publikum aus ganz Europa“, sagte sie: „Ich hoffe, dass wir uns heute bestmöglich präsentieren konnten und an alles Wichtige gedacht haben.“

Bei der Hengstpräsentation 2018 der Neustädter Gestüte in der Lindenau-Halle. Quelle: Ronny Leßmann

Den musikalischen Auftakt gab in traditioneller Art der berittene Fanfarenzug. Anschließend folgten die Neuzugänge, die im Freispringen ihre Anlagen zeigen konnten. „Wir hatten heute vom Haflinger über den Trakehner vieles zu bieten. Das deutsche Sportpferd ist die Rasse, die wir hier selber züchten und im Dressurreiten und im Springsport vorrangig einsetzen. Gerade bei unseren jungen Hengsten ist es immer eine Investition in die Zukunft, aber auch in die Glaskugel“, erklärte Regine Ebert: „Am Ende ist es eine Vertrauensfrage an unseren Landstallmeister Uwe Müller, der die Hengste zur Zucht ausgewählt hat und sie hier in den Deckeinsatz bringt.“

Während des dreistündigen Schauprogramms zeigten sich insgesamt 40 Hengste im Freispringen, unterm Sattel, im Freilauf, im so genannten Dreieck, bei dem die Tiere von allen Seiten begutachtet werden, und vor dem Wagen. „Für die Züchter ist es wichtig, die Pferde live und in Aktion zu erleben“, sagte Regine Ebert. „Nur so können sie beurteilen, welcher Hengst am besten zu ihrer Stute passt.“ Und sie fügte – natürlich augenzwinkernd – hinzu: „Wünschen würden wir uns heute, wenn wir von den 1000 Gästen mindestens 800 überzeugen können, einen Hengst bei uns zu buchen und damit uns als Gestüt die richtige Reputation zu geben.“

Verabschiedung der langjährigen Gestüter „Franz“ Sauerteig (r.) und Willi Mewes (l.) durch Regine Ebert und Landstallmeister Uwe Müller. Quelle: Björn Schroeder

Zum Abschuss der mehr als gelungenen Hengstpräsentation des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüts betrat ein ganz „Großer“ die Arena der Graf-von-Lindenau-Halle: Quaterback, geritten von Anna Weilert. Das Publikum feierte den inzwischen 14-jährigen Hengst wie einen Superstar. Das Besondere an diesem Pferd ist sein leichtfüßiger Trab sowie der revolutionäre Galopp, welcher seinerzeit auf dem Bundeschampionat mit einer 10 bewertet wurde.

Hengst „Samba Hit 1“ starb am 11. Februar völlig unerwartet

Ein bis vor einiger Zeit noch angekündigter Hengst fehlte an diesem Tag allerdings: Samba Hit 1. Wie Geschäftsführerin Regine Ebert mitteilte, verstarb der 1998 geborene Hengst am 11. Februar völlig unerwartet. Trotz sofortigen Transports in eine Spezialklinik konnte dem unter plötzlichen Kreislaufproblemen leidenden Hengst leider nicht mehr geholfen werden.

Landstallmeister Uwe Müller bedankte sich am Ende bei allen: „Ich hoffe, es war heute der richtige Hengst für Sie dabei. Danke allen Mitarbeitern und ich hoffe, dass alle neuen Fohlen gesund geboren werden.“ Auch bot die diesjährige Hengstpräsentation einen feierlichen Rahmen, zwei langjährige Gestüter zu verabschieden: „Franz“ Sauerteig und Willi Mewes.

Von Ronny Leßmann

Vor dem Landgericht in Neuruppin beginnt am 4. April der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Alt Ruppinerin Jutta K. Friedrich-Wilhelm K. soll seine Vermieterin im August 2017 geschlagen, stranguliert und „rabiat“ vergewaltigt zu haben. Sie erlag ihren Verletzungen. Ein Urteil wird für Anfang Mai erwartet.

01.03.2018

Während die Vorbereitungen auf den Abriss des Wohnblocks in der Kyritzer Straße der Jugend 2 laufen, gibt es erste Ideen für die Nutzung der frei werdenden Fläche: Sie könnte für Sport und Freizeit gestaltet werden. Voraussetzung ist, das die Stadtverordneten entsprechende Planungen in Auftrag geben.

01.03.2018

Der Bau der Kyritzer Prinzenstraße wird ab April sechs Monate lang Umwege mit sich bringen. Die Stadtverwaltung hat jetzt Vorschläge unterbreitet, wie der Umleitungsverkehr geregelt werden soll. Die Stadtverordneten müssen entscheiden.

01.03.2018
Anzeige