Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ende der Vollsperrung und erster Spatenstich
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ende der Vollsperrung und erster Spatenstich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 04.08.2017
Vor Kurzem waren die Baufirmen noch mitten im Ort. Jetzt wird die Sperrung aufgehoben. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Zechlinerhütte

Heute wird die Vollsperrung in Zechlinerhütte aufgehoben. Das teilt auf MAZ-Anfrage Frank Schmidt vom Landesbetrieb Straßenwesen mit. Ein Ende der Behinderungen für Autofahrer, Touristen und Anwohner bedeutet das aber nicht. Denn die Baustelle in Zechlinerhütte bleibt weiter bestehen. Erst im Frühjahr kommenden Jahres sollen alle Arbeiten beim Ausbau der Ortsdurchfahrt abgeschlossen sein. Fertiggestellt ist lediglich der erste Bauabschnitt, der vom Ortseingang bis zur Kreisstraße nach Luhme reicht. Jetzt folgt ein weiterer Abschnitt auf der B 122. Schmidt ist froh, dass trotz der kräftigen Regengüsse der Zeitplan bislang eingehalten werden konnte. „Wir hatten wirklich Glück“, sagt er.

Weitere Behinderungen wird es auf der Strecke zudem geben, weil bald der Ausbau der Bundesstraße in Prebelow beginnt. Für den 21. August ist dort der erste Spatenstich mit Ministerin Kathrin Schneider vorgesehen. Die Straße wird für die Arbeiten komplett gesperrt, kündigt Schmidt an. Ob das gleich am 21. August passiert oder erst etwas später, kann er noch nicht sagen.

In Prebelow baut das Land im Auftrag des Bundes für 170 000 Euro einen Radweg, der als Lückenschluss zwischen Zechlinerhütte und einem Radweg jenseits der Landesgrenze nach Mecklenburg-Vorpommern gedacht ist. 340 000 Euro kostet die Erneuerung der Straße zwischen der Prebelowkanalbrücke und der Landesgrenze. Der Straßenbau in Zechlinerhütte schlägt mit 2,2 Millionen Euro zu Buche. Die Arbeiten in Prebelow sollen erst etwas später als die in Zechlinerhütte beendet werden. Der Abschluss ist dort knapp vor den Sommerferien nächsten Jahres vorgesehen.

Von Celina Aniol

Bis Montag konnten Bürger wie Behörden Stellungnahmen zum zweiten Entwurf des Regionalplans Wind abgeben. Wie viele Einwände dabei zusammengekommen sind, steht noch nicht fest, weil die Regionalplaner noch beim Auszählen sind. Sie rechnen aber mit einer ähnlich hohen Beteiligung wie beim ersten Entwurf. Damals kamen über 2100 Einsprüche zusammen.

04.08.2017

Die Barenthiner Dorfkirche stammt aus dem 14. Jahrhundert. Während der Turm bereits vor 20 Jahren neu gedeckt wurde, musste das Kirchenschiff noch auf die Sanierung warten. Nun ist es so weit und Handwerkerscharen machen sich ans Werk. Doch bevor es so weit ist, berichtet Pfarrer Utpatel aus der spannenden Geschichte des Gotteshauses.

04.08.2017

Sie verwaltet die Geschichte ihres Heimatdorfes Sewekow: Heidi Kübler übernahm vor neun Jahren das Ehrenamt der Ortschronistin. Bei der 66-Jährigen fließen die Fäden der Heimatgeschichte zusammen. Heute liest sie aus Tagebuchaufzeichnungen von Walfried Frommhold-Treu.

04.08.2017
Anzeige