Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ende einer Holperstrecke in Sicht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ende einer Holperstrecke in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 21.09.2015
Der unbefestigte Weg an der Fehrbelliner Straße soll jetzt doch ausgebaut werden. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Sand, Staub oder jede Menge Regen: Der etwa 200 Meter lange, unbefestigte Weg, der von der Fehrbelliner Straße vor dem Abzweig in die Heinrich-Rau-Straße zum Kleingartenverein Käthe-Kollwitz-Platz und zum Radweg nach Treskow führt, ist für Radfahrer und Autofahrer häufig eine Zumutung. An diesem Zustand sollte sich so schnell auch nichts ändern: Frühestens ab dem Jahr 2025 könnte der Weg befestigt werden, heißt es aus dem Tiefbauamt des Neuruppiner Rathauses.

So lange wollen die Anwohner aber nicht warten. Sie haben sich bei einer Versammlung dafür ausgesprochen, dass der holprige Weg, der offiziell zur Fehrbelliner Straße gehört, noch in diesem Jahr befestigt wird. Der Grund für die Eile: Derzeit wird gerade der neue Kreisel an der Kreuzung Fehrbelliner/Ecke Heinrich-Rau-Straße gebaut. Dabei könnte ihr Weg, der direkt an die Baustelle anschließt, doch gleich mit ausgebaut werden, so die Idee. Möglich ist das, wenn die Anwohner die Kosten für ihre Straße übernehmen. Sieben der acht Anwohner haben sich dafür bereits auch schriftlich ausgesprochen – und dass, obwohl sich die Gesamtkosten auf rund 56 000 Euro belaufen. Jeder Anlieger müsste damit etwa 7100 Euro zahlen. Aber die Straße wäre vermutlich auch bereits in ein paar Wochen fertig, und nicht erst in mehr als zehn Jahren. Hinzu kommt, dass die Anwohner wohl noch mehr Geld berappen müssten, wenn erst später gebaut wird. Denn durch die derzeitigen Arbeiten am neuen Kreisverkehr entfallen jetzt die Kosten für das Einrichten der Baustelle. Diese finanziellen Vorteile wären später nicht mehr möglich, heißt es aus dem Rathaus.

Die Fontanestadt rechnet durch den vorgezogenen Ausbau ebenfalls mit Vorteilen: Zum einen übernehmen die Anlieger nun 100 Prozent der Kosten, und nicht 90 Prozent, wenn die Stadt der Bauherr wäre. Zum anderen ist der Unterhaltungsaufwand für eine neue, befestigte Straße deutlich geringer als für einen unbefestigten Weg. Gleichwohl muss auch die Fontanestadt für den Ausbau des 200 Meter langen Abschnittes bezahlen. Der Grund: Sie ist selbst Eigentümer eines der anliegenden Grundstücke, nämlich das, das mit einem Garagenkomplex bebaut ist. Deshalb müsste sich die Stadt wie alle anderen Anlieger mit 7100 Euro beteiligen.

Der Bau­ausschuss sieht darin kein Problem, auch wenn es sich um eine außerplanmäßige Ausgabe handelt. Das Gremium hat dem Plan bereits einhellig zugestimmt. Wenn die Neuruppiner Stadtverordneten am 12. Oktober ebenfalls keine Bedenken haben, könnte danach sofort mit dem Ausbau des Weges begonnen werden.

Gibt es keine Verzögerungen bei den Arbeiten, etwa durch einen allzu frühen Wintereinbruch, könnte bereits zum Jahresende aus dem mal sandigen, mal schlammigen Holperweg eine richtige Straße geworden sein.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 18. September - Verurteilter Stalker stellt Frau erneut nach

Weil er einer 31-jährigen Neuruppinerin nachstellt, zeigte sie den 55-Jährigen am Donnerstag bei der Polizeiinspektion an. Trotz Vorliegens eines richterlichen Beschlusses ließ der Stalker nicht davon ab. Bereits am 31. August und am 1. September hatte er immer wieder durch ihr Wohnungsfenster geschaut. Er sendete ihr SMS-Nachrichten, in denen er sie bedrohte.

18.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Gut versteckt im Kirchendach - Überraschung in Wuthenow

Es war ein Überraschungsfund. Als Dachdeckmeister Axel Gollasch im Frühjahr zu Beginn der Sanierungsarbeiten am Wuthenower Kirchendach das große Kreuz abnahm, fiel ihm eine silberne Schatulle entgegen. Darin eingerollt: ein Pergament mit einem Text in altdeutscher Schrift.

21.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Hobbygärtner liebt scharfe Sachen - „Gurkenhölle“ in Nackel

Reinhard Röhling entspannt sich in seinem Garten vom Arbeitstag in der Schule als Mathe- und Physiklehrer. Der Hobbygärtner aus Nackel ist bekannt für seine höllisch-scharfen Gurken, die er mit selbst gesammeltem Meerrettich würzt und gern verschenkt. Die Gurken gaben der Garage in seinem Garten den Namen Gurkenhölle.

21.09.2015
Anzeige