Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ende einer Pflasterstraße
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ende einer Pflasterstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.07.2016
Die Pflasterstraße ist idyllisch, aber schlecht zu befahren. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Karwe/Seehof

Ab Montag wird die alte Pflasterstraße zwischen den Neuruppiner Ortsteilen Karwe und Seehof gesperrt. Der Landkreis lässt die holprige Fahrbahn in den nächsten Monaten neu bauen.

Ab kommender Woche müssen Autofahrer einen Umweg fahren. Umleitungen werden über Lichtenberg und Wuthenow beziehungsweise über Altfriesack und Langen ausgeschildert. In Karwe halten die Busse in der Bauzeit an der Kirche. Nach Seehof fahren nur Rufbusse.

Die Bauarbeiten werden nur etwa sieben Wochen dauern. Anfang September soll der 920 Meter lange Straßenabschnitt wieder freigegeben werden. Ein separater Radweg ist dort nicht geplant.

Von Reyk Grunow

Die Ruppiner Kliniken erhielten im vergangenen Jahr mehr als 16 000 Euro von der Pharmaindustrie – allein für Honorare gab es fast 11 000 Euro. Das Neuruppiner Krankenhaus hat kein Problem mit den Zahlungen. Das gilt ebenfalls für das Sponsoring. Dieses Geld sei notwendig, um die Kosten für Veranstaltungen niedrig halten zu können, hieß es.

18.07.2016

Zum ersten Kooperationstreffen der Kommunen und Wirtschaftsunternehmen entlang der Autobahn 24 hatte die Regionale Entwicklungsgesellschaft Nordwest Brandenburg in den Autohof Fretzdorf eingeladen. Das Ziel ist eine Zusammenarbeit ohne Kirchturmdenken in Sachen Fachkräftesicherung, Nahverkehr und Regionalentwicklung.

18.07.2016

Die MAZ testet in diesem Sommer einige Radfahr-Routen in der Region. Dabei geht es um den Streckenzustand, die gastronomische Versorgung an der Strecke, um Landschaften und Menschen entlang der Strecke. Den Auftakt macht die Fischtour, die von Wittstock über 41 Kilometer in Richtung Müritz führt.

18.07.2016
Anzeige