Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Endlich ganz privat
Lokales Ostprignitz-Ruppin Endlich ganz privat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 22.11.2015
Niemand kennt Neuruppins Verkehrsschilder so gut wie Peter Jakob.
Anzeige
Neuruppin

Wie sie diesen Verlust auffangen soll, kann Neuruppins Bauhofleiterin Simone Deter noch nicht sagen. Zwei ihrer verdientesten Mitarbeiter gehen heute in den Ruhestand – zwei Männer, die fast jeder in Neuruppin kennt, zumindest vom Sehen.

Wohl niemand in Neuruppin kennt sich mit den Straßenschildern in der Stadt und den Ortsteilen so gut aus wie Peter Jakob. Seit Jahren kümmert er sich vor allem darum, stellte Absperrungen auf, kratzte Aufkleber von alten Schildern, rückte Pfosten wieder gerade, wenn die jemand angefahren hatte.

Edgar Kulinna – hier beim Laubpusten. Quelle: Peter Geisler

Sein Kollege Edgar Kulinna kümmerte sich derweil um die Sauberkeit: Mit seinem kleinen Müllauto war er unermüdlich unterwegs, um einzusammeln, was die Neuruppiner hinterlassen haben – seit Jahren leert er die Papierkörbe der Stadt.

27 Mitarbeiter hat der Neuruppiner Stadtbauhof zurzeit, aber kein anderer ist länger dabei als Peter Jakob und Edgar Kulinna. Jakob hat 1983 bei der Stadt Neuruppin angefangen, Edgar Kulinna ist seit 1993 dabei. Mit einer kleinen Feier im Stadtbauhof wird Bürgermeister Jens-Peter Golde sie am Freitag verabschieden.

„Zwei Originale und Urgesteine gehen in den Ruhestand“, sagt Simone Deter. „Das sind wirklich tolle Mitarbeiter und Menschen.“ Die Chefin des Bauhofes ist voll des Lobes für ihre Kollegen. „Beide sind immer optimistisch und voll des Mutes“, sagt sie. Was nicht heißt, dass nicht jeder mal einen schlechten Tag hat und sich vielleicht auch der eine oder andere Bürger im Laufe der Jahre von einigen Bemerkungen auf den Schlips getreten fühlte. Für Simone Deter bleibt so etwas nicht aus: „Die beiden standen mit ihrer Arbeit schließlich immer im Blick der Öffentlichkeit.“ In der Regel war das ein freundlicher Blick.

Dienstbeginn ist, wenn die Straßen noch leer sind

Die Frauen und Männer vom Stadtbauhof beginnen mit ihrer Arbeit früh – früher als die meisten Menschen. Im Winter ist es noch dunkel, wenn Edgar Kulinna in sein Auto steigt und die ersten Papierkörbe ansteuert. Geklagt hat er darüber nie. Warum auch. „Ich hab es mir ja ausgesucht“, sagt er. So früh zu arbeiten hat einen Vorteil: Die Straßen sind noch leer. Auch wenn die orangefarbenen Fahrzeuge des Bauhofes schwer zu übersehen sind: Wenn die Stadt erst einmal richtig zum Leben erwacht ist, hilft den Männern auch die orangefarbene Warnleuchte auf dem Dach der Autos nur noch bedingt.

Was Simone Deter an Peter Jakob und Edgar Kulinna so besonders machte, kann sie schnell erklären: „Das persönliche und vertrauliche Verhältnis.“ Die beiden waren stets ehrlich und sie sagen, was sie meinen. Vorbehalte bleiben außen vor. Simone Deter erinnert sich noch an die Zeit, als sie im Stadtbauhof angefangen hat: „Die beiden haben mich hier so herzlich und ehrlich aufgenommen.“ Durchaus nicht normal in einer Zeit und einer Branche, in der junge Frauen eher skeptisch abgeschätzt wurden.

Die beiden Stellen von Peter Jakob und Edgar Kulinna wird der Bauhof wieder besetzen – allen Diskussion um die Aufträge der Stadt zum Trotz.

Von Reyk Grunow

Etwas Aufklärung über die Flüchtlingssituation erhoffte sich der Kreisseniorenbeirat Ostprignitz-Ruppin bei seiner Tagung am Donnerstag in Kyritz von der Frauen- und Integrationsbeauftragten des Landkreises Marlies Grunst. Sie informierte über aktuelle Zahlen.

22.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Pilz zerstört das Grün der Stadt - Neuruppins gefährliche Straßenbäume

Die Stadtverwaltung von Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) entdeckt offenbar immer mehr Straßenbäume, die eine akute Gefahr bilden. Jetzt mussten auch an der Schifferstraße alle alten Traubenkirschen fallen. Ein Pilz hatte ihr Holz fast ganz zerstört. Bei Nietwerder muss noch in diesem Jahr eine ganze Allee fallen.

22.11.2015

Die Neustädter Stadtverordneten haben bei ihrer jüngsten Sitzung die Aufstellung eines Bebauungsplanes für das Areal rund um Schloss, Mühle und Kita Spiegelberg beschlossen. Er soll sicherstellen, dass die Gebäude nicht eventuell für ganz andere Zwecke genutzt werden.

22.11.2015
Anzeige