Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Endlich mehr Sicherheit für Neuruppins Justiz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Endlich mehr Sicherheit für Neuruppins Justiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 30.01.2016
Bisher gibt es nur sporadische Kontrollen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Der seit Jahren geplante Bau einer Sicherheitsschleuse am gemeinsamen Sitz von Landgericht und Staatsanwaltschaft in Neuruppin wird vermutlich zum Ende des Sommers beginnen. „Ich bin jetzt wieder zuversichtlich“, sagte am Freitag Landgerichtspräsident Egbert Simons. Denn inzwischen ist klar, dass das Land für die Sicherheitsschleuse etwa 460 000 Euro investieren wird.

Die Schleuse ist damit fast doppelt so teuer wie die am Landgericht Frankfurt (Oder) mit 240 000 Euro und in Cottbus (260 000 Euro). Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen steht die einstige Königstorkaserne, die Sitz von Landgericht und Staatsanwaltschaft in Neuruppin ist, unter Denkmalschutz. Zum anderen sollen durch die Schleuse in der Fontane­stadt gleich zwei Behörden besser als jetzt geschützt werden. In Cottbus und Frankfurt geht es jeweils nur um das Landgericht vor Ort.

Das Landgericht in der denkmalgeschützten einstigen Königstorkaserne. Quelle: Peter Geisler

Mit dem Bau von Sicherheitsschleusen sollen Richter und Staatsanwälte besser vor Übergriffen geschützt werden. Immerhin wurden laut Justizministerium allein im ersten Halbjahr 2015 bei mobilen Kontrollen an Brandenburger Gerichten ohne Sicherheitsschleuse mehr als 1900 gefährliche Gegenstände gefunden. „Darunter befanden sich 36 verbotene Waffen“, sagt Ministeriumssprecher Alexander Kitterer.

Neuruppins Landgerichtspräsident Simons drängt deshalb bereits seit Jahren auf mehr Sicherheit für seine Leute. Gleichwohl wurde das Projekt immer wieder verschoben. Jetzt aber soll die Schleuse gebaut werden: Die Planungsgespräche zwischen Justiz- und Finanzministerium sind weitgehend beendet, auch die Denkmalbehörde scheint mit dem Projekt einverstanden zu sein. Demnach soll die Sicherheitsschleuse hinter dem gemeinsamen Eingang von Landgericht und Staatsanwaltschaft entstehen. Dort werden Besucher künftig wie am Flughafen ihre Taschen von einem Röntgengerät durchleuchten lassen müssen. Auch Personenkontrollen wird es dort geben.

Derzeit werden Gäste des Justizzentrums Neuruppin lediglich sporadisch kontrolliert – beispielsweise vor Gerichtsverhandlungen, bei denen es um organisierte Kriminalität geht. Dann müssen Besucher ihre geöffneten Taschen zeigen und gehen durch eine spezielle Schleuse, die bei Metall anschlägt.

Landgerichtspräsident Simons hofft, dass die Sicherheitsschleuse bis zum Jahresende fertig sein wird. Für diese muss die Telefonzentrale im Gebäude verlegt werden. Dabei werde gleichzeitig das Videosystem erneuert, so Simons.

Von Andreas Vogel

Dietmar Thiel betreibt seine Gaststätte in Holzhausen seit 40 Jahren. Als er sie übernahm, war er 20 Jahre alt. Bis zur politischen Wende 1989 pulsierte nicht nur in der Gastwirtschaft, sondern im ganzen Dorf das Leben. Zwar änderte sich so einiges, doch die Holzhausener blieben bis heute ihrer Gaststätte und ihrem Wirt treu.

30.01.2016

Der Wasserschaden in einer Flüchtlingswohnung am Rheinsberger Stadion ist sofort nach Bekanntwerden behoben worden. Das betont die Rheinsberger Wohnungsgesellschaft Rewoge. Sie widerspricht damit Behauptungen eines Rheinsberger Abgeordneten, wonach die Reparatur drei Wochen auf sich warten ließ.

30.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Neujahrsempfang der Gemeinde - Gumtows Ehrenamtler ausgezeichnet

Bei Neujahrsempfang der Gemeinde Gumtow ist es seit Jahren Tradition, verdiente Bürger der Gemeinde auszuzeichnen. Sie bekamen am Donnerstagabend im Gemeindezentrum Parieser Eck in Barenthin eine Urkunde und Bürgermeister Stefan Freimark hielt jeweils die Laudatio, in der er das Ehrenamt näher erklärte.

01.02.2016
Anzeige