Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ensemble feilt am Saisonstart
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ensemble feilt am Saisonstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 23.03.2018
Jede Woche Donnerstag probt das Blasorchester Wittstock für seine Auftritte und feilt am Programm. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Dietmar Lemke gibt den Takt vor. Denn im Blasorchester Wittstock ist er seit Juni vergangenen Jahres der musikalische Leiter. „Im Interesses des Ensembles habe ich das kurzfristig übernommen“, sagt er. Damals übernahm Dietmar Lemke von heute auf morgen den Taktstock von Sören Weber, der das Blasorchester völlig überraschend verließ.

Der Donnerstag ist für die 35 Mitglieder vom Blasorchester seit Jahrzehnten ein fester Termin. Denn donnerstags von 19 bis 21 Uhr treffen sich die Musiker zu ihrer wöchentlichen Probe. In der Fahrschule in der Röbeler Straße in Wittstock trifft sich das Ensemble und feilt an den einzelnen Stücken. Tagsüber beherrschen Vorfahrtsregeln und technische Fragen den Schulungsraum, doch am Donnerstag hat dort die Musik Vorfahrt.

Die Mitglieder kommen aus allen Himmelsrichtungen

Ensembleleiter Gerald Mittelstädt schaut regelmäßig vorbei. „Die Fahrschule unterstützt uns und stellt ihren Raum kostenfrei bereit“, sagt Dietmar Lemke. Auch der Förderverein vom Blasorchester greift den Musikern unter die Arme.

Die Mitglieder kommen aus allen Himmelsrichtungen und überschreiten Kreisgrenzen. Sie wohnen nicht nur in Wittstock und Umgebung, sondern kommen auch aus Kyritz, Rheinsberg, Pritzwalk und anderen Orten. Dietmar Lemke reiht sich seit 13 Jahren beim Blasorchester ein und spielt Trompete und Flügelhorn. Nun hat er die Instrumente gegen den Taktstock gewechselt. Außerdem ist er seit 26 Jahren der musikalische Leiter im Fanfarenzug Amt Neustadt (Dosse).

Der Schalmeienzug – der Vorläufer vom Blasorchester

Im Oktober 1949 gründete sich der Schalmeienzug in Wittstock – dies ist der Vorläufer vom Blasorchester. 1955 wandelte sich dieser in das Blasorchester um. Der Klangkörper ist breit aufgestellt und die Mitglieder zwischen zwölf und 83 Jahre alt.

Die jüngsten Musiker: Hannah Schönberg und Sebastian Pieler. Quelle: Christamaria Ruch

Sebastian Pieler ist derzeit der Jüngste und begann erst vor einigen Wochen. Der Schüler besucht die 7. Klasse und spielt Klarinette. Die 13-jährige Hannah Schönberg ist schon mehr als drei Jahre dabei und spielt Kornett. Dabei handelt es sich um ein Blechblasinstrument, das trotz der trompetenähnlichen Form und Stimmlage zu den Horninstrumenten zählt. Hannahs Opa Klaus Schönberg verabschiedete sich im vergangenen Jahr nach 63 Jahren Mitgliedschaft im Blasorchester. „Ich habe wegen Opa und meiner Freundin hier angefangen“, sagt Hannah. Vor der Probe im Blasorchester besucht sie donnerstags für 90 Minuten Soloprobe die Musikschule in Wittstock.

Die ältesten aktiven Musiker sind der 80-jährige Norbert Kwade aus Wittstock. Er spielt seit 68 Jahren Klarinette. Günter Buchholz und Adolf Besler sind 81 Jahre, kommen ebenfalls aus Wittstock und spielen Trompete und Saxofon. Der Rheinsberger Karl-Heinz Zegenhagen ist 83 Jahre und spielt Posaune.

Eine Familie, drei Generationen im Orchester: Florian Jakubowski, Doris Krug und Conny Krug (v.l.). Quelle: Christamaria Ruch

Bei den Gesprächen mit den Ensemblemitgliedern fällt immer wieder auf, dass die Musik in einzelnen Familien zum guten Ton gehört und mehrere Generationen verbindet. Doris Krug ist seit 1991 dabei und spielt drittes Tenorhorn. „Mein Vater und Opa waren auch schon im Ensemble“, sagt sie.

Damit nicht genug. Doris Krugs Tochter Conny Krug spielt Trompete und Enkel Florian Jakubowski Posaune. „Ich hatte schon mit 13 Jahren hier angefangen“, erinnert sich Conny Krug. Dann stieg sie mit 17 aus und begann vor sechs Jahren wieder. „Ich bin seit fünf oder sechs Jahren dabei“, sagt der 17-jährige Florian. Zunächst erlernte er das Posaunen-Abc in der Musikschule und stieß gut zwei Jahre später zum Blasorchester. „Die Musik ist in Ordnung, die Märsche gefallen mir gut“, sagt er. „Zum Geburtstag oder Weihnachten spielen wir alle zu Hause“, so Doris Krug.

Thomas Brigzinsky spielt seit 36 Jahren Klarinette. „Mein Vater Johannes gehörte zu den Gründungsmitgliedern und war Ensembleleiter“, sagt er.

Drei neue Stücke werden einstudiert

Mit dem Frühlingskonzert Anfang April in Wittstock startet das Blasorchester seit mehr als zehn Jahren in die neue Saison. „Wir proben derzeit drei neue Stücke“, sagt Dietmar Lemke. „Böhmischer Wind“ ist ein Walzer, „Pigalle“ ein klassischer Oldtimer und „Hallo“ feuert als Polka die Stimmung an.

Seit März hat das Blasorchester einen eigenen Auftritt im Internet. Unter www.blasorchesterwittstock.de ist die Geschichte des Ensembles nachzulesen oder Buchungen können dort angemeldet werden.

Konzerte in Wittstock und Kyritz

Das Frühlingskonzert mit dem Blasorchester Wittstock in der Stadthalle Wittstock ist am Sonntag, 8. April, um 15 Uhr. Am Sonnabend, 14. April, um 16 Uhr tritt das Ensemble im Kulturhaus in Kyritz auf.

Von Christamaria Ruch

Fast zwei ganze Jahrzehnte sind seit dem ersten Fußballspiel an der Kyritzer Seestraße um den MAZ-Pokal nun schon vergangen. Was 1999 begann und teils auch schon im Jahr davor, wird nun am Freitag, 15. Juni fortgesetzt. Es ist dann der 20. Anpfiff für Betriebe, Vereine und Einrichtungen aller Art aus der Region.

23.03.2018

Was es mit dem Fund eines laut Polizei „skelettierten menschlichen Schädels“ in Kyritz auf sich hat, wird jetzt untersucht. Bis sein Alter bestimmt ist, könne es aber etliche Wochen dauern. Bislang geht die Polizei von einer „schon längeren Liegezeit“ aus. Die Mordkommission wurde trotzdem eingeschaltet.

22.03.2018

Die Gemeinde Fehrbellin will prüfen, ob die Stadt Fehrbellin ein Gemeindezentrum braucht. Die Studie soll 15 000 Euro kosten – und laut der Bürgermeister helfen, spätere böse Überraschungen zu vermeiden.

22.03.2018
Anzeige