Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Erfolgreiches Blaulicht-Treffen in Fretzdorf

Lkw-Überschlag und Unfall unverletzt überstanden Erfolgreiches Blaulicht-Treffen in Fretzdorf

Das erste Blaulicht-Treffen in Fretzdorf am Wochenende war die Gelegenheit, um einen Lkw-Überschlag und einen Auffahrunfall herbeizuführen. Was sonst meistens mit dramatischen Folgen endet und Feuerwehreinsätze mit oft schrecklichen Bildern nach sich zieht, das war beim Blaulichttreffen ohne Gesundheits- und Fahrzeugschäden möglich.

Voriger Artikel
Elefanten in der Bibliothek
Nächster Artikel
Drei Tage lang Sommerfest am Klempowsee

Fretzdorf. Die Berufsgenossenschaft der Berufskraftfahrer hatte ihre modernsten Simulatoren auf dem Fretzdorfer Dorfplatz aufgeboten und jeder Erwachsene, selbstverständlich auch Frauen, durften die Technik ausprobieren.

Es ging dabei nicht um den Nervenkitzel, am Ende wurde mit jedem Probanden ausgewertet, wie man sich verhält und was künftig aus dieser Erfahrung verbessert werden kann. "Lkw-Fahrer müssen mehr auf Ordnung in der Kabine achten. Unbefestigte Teile und abgelegtes Spielzeug wird beim Überschlag zur Gefahr. Außerdem sollte sich jeder nur straff angegurtet hinter das Lenkrad und auf den Beifahrersitz setzen. So wäre mancher Überschlag ohne Todesfolge ausgegangen. Das muss auch für jeden Maschinisten bei der Feuerwehr der Grundsatz sein. Dann bleibt er immer reaktionsfähig", ermahnt Unterweiser Mario Bratschke von der Berufsgenossenschaft. Er bedient auch den Aufprallsimulator. Darin angegurtet, lässt es Bratschke richtig krachen, mit gefühlten 30 Sachen gegen die Wand. "Irrtum, das waren genau 8,99 kmh. Bei 30kmh wären Sie trotz Gurt vermutlich schon schwer verletzt und hätten ein schweres Trauma. Dann würde sich Ihr Körpergewicht auch auf über zwei Tonnen Gewicht Aufprallenergie potenzieren", belegt er mit Zahlen einer Tabelle. Klar, wer danach aus dem Simulator aussteigt, der wird sich künftig korrekter anschnallen.

Ein weiteres Lehrstück in Sachen Nachlässigkeit demonstrieren Mitarbeiter von Brandschutz-Müller auf einem Nebenplatz in Fretzdorf unter hohen Sicherheitsvorkehrungen. Sie demonstrieren die Wucht einer Fettbrand-Explosion, wenn man fälschlich mit Wasser zu löschen versucht. Dass bei extremer Sonnenhitze im Auto liegen gelassene Spraydosen nicht minder gefährlich sind, zeigen die Spezialisten für Brandschutztechnik ebenfalls in mehreren Vorführungen an diesem Tag. Nach kurzer Hitzeeinwirkung zerplatzen die Blech-Druckdosen mit lautem Knall und großer Stichflamme. Deshalb wird auf ihnen auch vor Erwärmung über 50 Grad Celsius gewarnt. Diese Versuche haben bei Besuchern so nachgewirkt, dass sie bei dem Sonnenscheinwetter gleich zu ihrem Pkw gelaufen sind und die Scheibenreiniger und Cockpitsprays lieber in den dunklen Kofferraum umgeladen haben.

Durch den reibungslosen Ablauf und die gut koordinierten Vorführungen ohne Leerlauf für Besucher ermuntert, hat sich Cheforganisator Ulf Topp zum Ziel gesetzt, in fünf Jahren wieder diesen Aufwand zu betreiben und ein weiteres Blaulicht-Treffen der Wittstocker Feuerwehr mit seiner Einheit in Fretzdorf zu organisieren. Selbstverständlich würde dann auch wieder die Stützpunktfeuerwehr aus dem westdeutschen Lahn in jetzt noch fester gewachsener Freundschaft dazu eingeladen werden. Denn 2020 begehe die Fretzdorfer Feuerwehr ihr 110-jähriges Bestehen.

Von Gerd-Peter Diederich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg