Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Erinnerung und Neubeginn

Neuruppin Erinnerung und Neubeginn

Neuruppin lädt zum Gedenken an die Künstlerin Marianne Kühn-Berger. Sie war am 29. Dezember gestorben. Eigentlich sollte in wenige tagen im Neuruppiner Museum eine Ausstellung zu ihrem 90. Geburtstag stattfinden. Die ist nun abgesagt. Das Museum zeigt statt dessen eine Schau preisgekrönter Architektur – auch die Erweiterung des Museums ist darunter.

Voriger Artikel
Ärger über Abfall am Stadteingang
Nächster Artikel
Verein plant eine feste Zirkus-Akademie

Das Museum Neuruppin zeigt statt der Arbeiten von Marianne Kühn-Berger eine Ausstellung ausgezeichneter Architektur.

Quelle: Lisa Neumann

Neuruppin. Eigentlich war die Ausstellung schon so gut wie sicher. Marianne Kühn-Berger hatte wohl längst im Kopf, welche ihrer Arbeiten sie gern in der Schau zu ihrem 90. Geburtstag sehen würde, die ab März 2017 im Museum Neuruppin gezeigt werden sollte. Mit Silke Kreibisch, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Museum, hatte die Künstlerin vieles besprochen. Der Termin war bekannt gegeben, viele Gäste informiert. Jetzt sagt die Stadt alles ab. Eine Ausstellung mit Arbeiten von Marianne Kühn-Berger wird es Neuruppiner Museum vorerst nicht geben. Am 29. Dezember war die Künstlerin unerwartet gestorben. Die Ausstellung ohne sie fertigzustellen, erwies sich als Hürde, die nicht zu überwinden war.

Mit einer Gedenkveranstaltung will die Stadt Neuruppin nun am Freitag, 17. März, an die Frau erinnern, die in Neuruppin in den vergangenen Jahrzehnten Kunst, Kultur und Politik so eng zusammengebracht hat.

Modedesignerin, Autorin, Malerin, Glasgestalterin

Im Festsaal der Ruppiner Kliniken werden Stadtverordnetenvorsteher Gerd Klier und Neuruppins frühere Kultur- und Sozialdezernentin Margarete Jungblut ab 17 Uhr an Marianne Kühn-Bergers Engagement für die Region erinnern. Beide waren mit der Künstlerin, die 1927 in Breslau im heutigen Polen geboren wurde, lange und eng bekannt. Marianne Kühn-Bergers Sohn Andreas wird dabei sein, ebenso ihr Lebensgefährte Hans-Dieter Petke. Ute Krüger, Gritt Maruschke und Tänzerinnen der Jugendkunstschule haben einen Tanz zum Werk der Künstlerin einstudiert.

Marianne Kühn-Berger hat in vielen Bereichen gearbeitet: als Illustratorin, als Glas-Künstlerin, als Malerin, als Autorin, Kostümbildnerin und Modedesignerin. Sie hat lange für die DDR-Frauenzeitschrift „Sibylle“ gearbeitet und auch Uniformen für die Stewardessen der DDR-Fluglinie Interflug entworfen. Über Zühlen und Gildenhall kam sie nach der Wende nach Neuruppin, wo sie bis zuletzt lebte und sich engagierte. Was nach ihrem Tod aus ihrem künstlerischen Nachlass wird, ist noch ungeklärt.

Statt der geplanten Ausstellung mit Arbeiten von Marianne Kühn-Berger zeigt das Museum ab 5. März eine Schau quasi in eigener Sache.

Wanderausstellung zur besonders gelungener Architektur im Museum

2016 hatte der Landesverband des Bundes Deutscher Architekten (BDA) zum vierten Mal eine Auszeichnung für gute Bauten im Land Brandenburg vergeben. Zu den Preisträgern gehört auch das Architekturbüro Springe mit seiner Erweiterung des Museums in Neuruppin. Insgesamt sechs Arbeiten bescheinigten die Juroren des BDA „eine herausragende architektonische und gesamtplanerische Qualität“.

In einer Wanderausstellung stellt der BDA diese sechs Entwürfe und ihre Umsetzung jetzt vor. Neuruppin wird die erste Station auf der Rundreise durchs Land. Bis 2. April soll sie dort zu sehen sein.

Die Ausstellung zum Umbau des Museums wird am Sonntag, 5. März, um 12 Uhr im Museum Neuruppin eröffnet.

Von Reyk Grunow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg