Volltextsuche über das Angebot:

22°/ 12° wolkig

Navigation:
Erneut ein Wolf auf der Autobahn überfahren

A 24 bei Herzsprung Erneut ein Wolf auf der Autobahn überfahren

Auf der Autobahn 24 ist zum zweiten innerhalb weniger Wochen ein Wolf überfahren worden. Dieses Mal hat ein Autofahrer das tote Tier auf dem Seitenstreifen kurz vor der Ausfahrt Herzsprung entdeckt. Wie es zu dem Unfall kam und wer ihn verursacht hat, ist unklar.

Voriger Artikel
Weihnachtsbäume aus Alt Ruppin
Nächster Artikel
Weihnachtsoratorium in Neuruppin aufgeführt

Das verendete Tier.

Quelle: Polizei

Herzsprung. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen ist auf der A 24 bei Wittstock ein Wolf überfahren worden. Die Polizei fand den Tierkadaver am Freitagnachmittag auf dem Seitenstreifen etwa 500 Meter vor der Abfahrt zur Raststätte Prignitz-Ost in Richtung Hamburg. Ein Autofahrer hatte die Beamten informiert.

„Wir wissen nicht, woher das Tier kommt“, sagte Robert Franck. Der Rheinsberger ist der Wolfsbeauftragte des Landes. Er hat den Kadaver noch am Freitag gemeinsam mit dem Wittstocker Stadtförster gesichert. Laut Franck handelt es sich um einen „strammen Rüden“, der knapp 40 Kilo schwer ist. Die Überreste des Jungtieres wurden zur Untersuchung in das Leibnitz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nach Berlin gebracht. In freier Wildbahn können Wölfe bis zu 13 Jahre alt werden.

Der Polizei ist kein Unfall gemeldet worden

Unklar ist, wer mit dem stattlichen Tier zusammengestoßen ist. Denn ein Wildunfall wurde der Polizei nicht gemeldet. Vielmehr wurden die Beamten lediglich informiert, dass kurz vor dem Autobahndreieck Wittstock ein Tierkadaver auf dem Seitenstreifen liegt. „Vielleicht hat ein Lkw-Fahrer den Zusammenstoß gar nicht bemerkt“, sagte Toralf Reinhardt, Sprecher der Polizeidirektion Nord in Neuruppin. In den meisten Fällen melden sich Autofahrer, wenn sie mit einem Fuchs, Dachs, Reh oder einem anderen Tier zusammengestoßen sind – schon damit die Versicherung die Reparaturkosten erstattet.

Wolfssichtung vor rund einer Woche

Bekannt ist, dass seit Jahren ein Wolf in der Kyritz-Ruppiner Heide lebt. Bei einer Jagd wurden am Montag, 14. Dezember, jedoch östlich der Heide zwei weitere Wolfssichtungen gemeldet – zeitgleich und an unterschiedlichen Orten. Der Wolfsbeauftragte Franck ist an jeder Meldung interessiert. Schließlich soll das Leben der Wölfe in Brandenburg erforscht werden. Franck ist zu erreichen unter 0172/6 04 83 75.

Dieser tote Wolf wird ins Naturkundemuseum nach Potsdam gebracht

Dieser tote Wolf wird ins Naturkundemuseum nach Potsdam gebracht.

Quelle: Franck

Bereits der zweite tote Wolf in kurzer Zeit

Vor rund zwei Monaten war die Aufregung groß: ein Lkw-Fahrer hatte der Polizei am Abend des 26. Oktobers von einem Wildunfall berichtet. Dabei war zunächst nicht klar, mit welchem Tier das Fahrzeug kollidiert war. Erst am nächsten Tag wurde klar, dass es sich um einen Wolf handelte.

SIEHE AUCH:
Der mit dem Wolf fährt – Christian Bellin filmt eine fast unglaubliche Begebenheit in Göhlsdorf (Potsdam-Mittelmark)

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Wer soll das MAZ-EM-Orakel werden?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg