Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Erntedank-Gaben gesammelt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Erntedank-Gaben gesammelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.09.2017
Die Kinder zogen mit Bollerwagen durch Liebenthal und baten um Erntedank-Gaben. Quelle: Foto: Björn Wagener
Anzeige
Liebenthal

Zehn Kinder zogen am Samstagvormittag mit zwei Bollerwagen durch Liebenthal. Sie klingelten an den Häusern und baten um Erntedank-Gaben. Bei den Rundgängen kamen viele leckere Dinge zusammen – neben Obst und Gemüse auch Süßigkeiten wie Schokolade oder auch Saft, Marmelade und sogar Blumen. All das brachten die Kinder dann in die Kirche, wo es dekorativ präsentiert wurde.

Das Ganze ergab ein beachtliches Bild. „Aber es ist längst nicht so viel wie im vergangenen Jahr“, sagte Doreen Grott von der Kirchengemeinde Liebenthal, die das Sammeln zum Erntedank mit den Kindern organisiert hatte. Sie habe keine Mühe gehabt, genügend kleine Helfer zu finden.

Alles wird verwertet

All die gesammelten Dinge werden natürlich verwertet. Sie sollen zwei Einrichtungen zugute kommen: der Löffelstube der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (Gab) in Wittstock und der Evangelischen Gemeinschaftsschule in Heiligengrabe. Die Kinder hatten viel Spaß am Sammeln. Sie berichteten, dass die meisten Einwohner bereit gewesen seien, etwas zu geben.

Mit dem Erntedankfest bedanken sich die Menschen traditionell nach der Ernte für die Früchte und Nahrungsmittel, die ihnen die Erde beschert hat.

Von Björn Wagener

Mitglieder der Jugendfeuerwehr aus Ostprignitz-Ruppin und der Prignitz kämpften am Samstag in Wittstock um zwei verschiedene Leistungsabzeichen. Es ging um die Jugendflamme 3 und die Leistungsspange.

26.09.2017

Mit insgesamt 100 000 Euro will der Kreis die Landesgartenschau 2019 in Wittstock und die Veranstaltungen des Fontanejahres unterstützen, so sieht es der Haushaltsplan für 2018 vor. Die CDU findet, dass der Betrag viel zu niedrig ist. Immerhin gehe es um zwei einmalige Ereignisse von kreisweiter Bedeutung. Doch der Landrat setzt auf Zuschüsse von anderer Seite.

25.09.2017
Ostprignitz-Ruppin Chemieunfall auf der A 24 bei Walsleben - Kreis rechnet mit Kosten von 400.000 Euro

Der Chemieunfall eines Lasters auf der Autobahn A24 bei Walsleben (Ostprignitz-Ruppin) vor gut fünf Wochen hat bisher Kosten von mehr als 300.000 Euro verursacht. Der Kreis geht davon aus, dass noch weitere Rechnungen gestellt werden. Wie das Leck entstand, ist weiter offen. In Sicht sind indes neue Schutzanzüge für die Feuerwehrleute.

25.09.2017
Anzeige