Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Erntefest lockte halbes Dorf und Auswärtige an
Lokales Ostprignitz-Ruppin Erntefest lockte halbes Dorf und Auswärtige an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.10.2016
Im Zeichen der Rübe: Viele Gäste schauten beim Umzug zu. Quelle: Buddeke
Anzeige
Nietwerder

„Noch rasch den Kuchen verzehren und dann schnell zur Straße – der Umzug beginnt“, mahnt Ortsvorsteher Wolfram Händel am Sonnabend die Nietwerderaner, die sich schon auf dem Festplatz an der Kirche vergnügen. Angesichts von stolzen 30 Blechen, die die Frauen aus dem Ort gebacken haben, ist das zwar ein frommer Wunsch, aber der Kuchen kann ja auch noch warten.

Zur Galerie
Beim Erntefest in Nietwerder ging es hoch her: der Festumzug drehte sich natürlich ums Landleben und um die Möhre im Speziellen. Über den Tag konnte man sich mit vielerlei Sport und Spiel vergnügen - abends gab es Tanz.

Denn zuerst gibt es Möhren satt. „Auf die Rübe, fertig, los“ heißt das diesjährige Erntefest-Motto, und dem wird kräftig Rechnung getragen. Die Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins Nietwerder tragen orangefarbene Möhrenkostüme und schenken orange- und andersfarbige Getränke an die Schaulustigen aus, die die Dorfstraße säumen. Die rollenden Wagen, Krads, Schubkarren, Fahrräder und Trecker sind garniert mit Kraut, Korn, Kürbis, Kartoffeln und anderen Knollen – alles, wie es sich für den Erntedank geziemt.

„Wir sind stolz, dass wir als kleines Dorf so viel aus eigener Kraft zusammenbekommen haben“, sagt Wolfram Händel und stellt ein ganz und gar märchenhaftes landwirtschaftliches Bild in Aussicht, das am Ende des Zuges naht. Auf einem Wagen thront eine fette Rübe, um deren Leib ein Seil geschlungen ist. Wolfram Händel, der die Wagen launig kommentiert, erzählt das Märchen von der Rübe, die partout nicht aus dem Boden will. Der Großvater mit seinem Krückstock, der als erster am Strick zieht, bekommt das gesunde Gemüse nicht heraus und ruft um Hilfe. Und die läuft hinter ihm – Großmutter, Enkel, Hund und Katze, Kuh, Schwein und Ziege. Erst als am Schluss die winzige Maus auftaucht und am Strick zupft, ruckt die Rübe aus dem Boden – respektive der Mann aus seinem Kostüm. Und weil’s so schön war und das Ende der Zuschauer noch nicht in Sicht ist, gibt’s gar eine Wiederholung.

„Ich bin froh, dass sich immer so viele engagierte Leute beim Erntedank einbringen“, freut sich der Ortsvorsteher – seien das nun die Mitglieder der Feuerwehr oder die 28 Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins. Auch die in Handarbeit gefertigte Erntekrone – 200 Arbeitsstunden stecken darin – ist ein schöner Beweis für die Mühe, die sich die Nietwerderaner mit ihrem Erntefest machen, das sie jedes Jahr zusätzlich zum großen Erntefest der Dörfer stemmen.

Auf dem Festplatz wird viel geboten: vom Bierglasschieben über Galgenkegeln, Schießen bis hin zu Baum- und Strohballen-Klettern. Der Hort aus Gildenhall hat einen Auftritt mit einem Programm aus Volkstänzen. Selbst die immer wiederkehrenden Regenschauer können der Feierlaune der Dörfler nichts anhaben.

„Wir kommen regelmäßig hierher – und immer verkleidet“, erzählen Helma und Jürgen Lungfiel aus Neuruppin. „So ein kleiner Ort – und stellt so erstaunlich viel auf die Beine“, loben beide.

Wolfram Händel ist in Gedanken schon beinahe wieder woanders und ein paar Wochen weiter. „Wir beginnen schon langsam mit den Planungen für unser Adventsspiel“, verrät er. Geplant sei es wie immer für den dritten Advent. „Es wird wieder ein Märchen auf Nietwerdersche Art“, verspricht er. Zuvor sei allerdings noch der Fackelumzug am 29. November zu planen – kein Halloween, wie Händel betont. Dann stürzt er sich wieder in den Trubel; der Nachmittag ist noch lang. Und der Abend noch länger.

Von Regine Buddeke

Der Landhof Linke in Ganzer ist in die neue Schlachtsaison gestartet. Seit dem Wochenende gibt es dort wieder frische Wurstprodukte vom Schwein. Leber-, Blut- und Mettwurst sowie Sülze werden nach alten Familienrezepten ohne chemische Zusätze hergestellt.

06.10.2016

Seit vielen Jahren ist Hannes Messow Rentner. Der gebürtige Hakenberger hat seinen Heimatort nie verlassen. Dort hat er alles, was er zu seinem Glück braucht. Viele Jahre hat er im ehemaligen Bastfaserwerk in Fehrbellin gearbeitet, einem Betrieb, der eine wechselvolle Geschichte hat, unter anderem in den 1940er Jahren als Straflager für Frauen genutzt wurde.

07.10.2016

Der Königshorster Hundesportverein hat derzeit nur noch acht Mitglieder, die sich regelmäßig treffen wie Bettina Winter, Petra Kühn und Bärbel Korndorf. Sie trainieren ihre Tiere und profitieren von der Erfahrung der anderen. Sie alle haben seit Jahren Hunde, die in ihren Alltag integriert sind und zur Familie gehören.

07.10.2016
Anzeige