Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Erst Gottesdienst, dann Film
Lokales Ostprignitz-Ruppin Erst Gottesdienst, dann Film
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 24.10.2017
Viola Terzijska freut sich auf die Kinobesucher und die anschließende Gesprächsrunde. Quelle: Christian Bark
Wittstock

Anlässlich des Reformationstages sowie zugleich des 500. Jahrestages von Martin Luthers Thesenanschlag am kommenden Dienstag haben der Kirchenkreis Wittstock-Ruppin und das Wittstocker Kino „Astoria“ in diesem Jahr ein gemeinsames Programm organisiert. Ab 19 Uhr zeigt das Kino den Film „Ich, Judas“ mit Ben Becker in der Hauptrolle. „Den Film gibt es nur an diesem Tag für uns auszuleihen“, erklärt Kinobetreiberin Viola Terzijska.

Obwohl er mit Martin Luther und der Reformation weniger zu tun, findet Pfarrer Nicolai Jünger, dass der Film trotzdem zum Anlass des Tages passt. „Er vermittelt christliche, aber auch gesellschaftliche Werte“, sagt er. Bevor der 92-minütige Streifen über die Leinwand läuft, werden Nicolai Jünger und sein Team aus Gemeindemitgliedern in der Wittstocker Marienkirche ab 17 Uhr einen Festgottesdienst zum Reformationsjubiläum feiern ganz im Sinne Luthers Überzeugung vom „Priestertum aller Gläubigen“. Danach folgt ein kleiner Imbiss im Gotteshaus. „Es wird auf jeden Fall ein gutes Programm“, kündigt der Pfarrer an. Bereits ab 15.17 Uhr – als Anspielung auf das Jahr des Thesenanschlags 1517 – wird der Bläserchor der Kirche auf dem Marktplatz spielen, so Nicolai Jünger.

Nachdem der Film „Ich, Judas“ vorüber ist, soll ein gedanklicher Austausch zum Gesehenen und Gehörten im Foyer des Kinos folgen. „Das ist eine gute Möglichkeit, sich audiovisuell mit Glauben auseinanderzusetzen“, sagt der Pfarrer. Filmgottesdienste gebe es übrigens bereits in Berlinchen.

Der Eintritt zum Film „Ich, Judas“ kostet 10 Euro. Jeder erhält ein Begrüßungsgetränk.

Von Christian Bark

Die Mahnsäule, die bei Schweinrich an kämpferische Zeiten rund um das sogenannte Bombodrom erinnert, ragt auf ein Privatgrundstück. Sie ist nicht nur deshalb existenzgefährdet.

27.10.2017

Am Ortseingang Wulfersdorf aus Richtung Freyenstein soll eine täuschend echt wirkende Attrappe eines Blitzers Kraftfahrer bremsen. Gebaut hat den niemals blitzenden „Starenkasten“ Lars Gamlin. Es ist auch ein Hilferuf.

27.10.2017

Als Jörg Frömer in seinem Garten im Wusterhausener Dorf Blankenberg Samen in die Erde steckte, hatte er noch mit ganz normalem Gemüse gerechnet. Doch am Ende erlebte er eine Überraschung: Es wuchsen Horngurken. Der Grund dafür ist zwar unklar, aber es war ein willkommener Anlass, sich über diese Früchte mal genauer zu informieren.

24.10.2017