Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Erst mal arbeitslos nach der Ausbildung

Neuruppin Erst mal arbeitslos nach der Ausbildung

In der Prignitz ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli gesunken. In Ostprignitz-Ruppin stieg ihre Zahl. Zuletzt haben sich vor allem junge Leute arbeitslos gemeldet, die vor kurzem ihre Ausbildung oder ihr Studium abgeschlossen haben.

Voriger Artikel
Händler planen zweites Shoppingevent
Nächster Artikel
Noch viele freie Lehrstellen

Arbeitsagentur in Neuruppin: Am Dienstag hatte die Behörden neue Zahlen vorgelegt.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juli in der Prignitz leicht zurückgegangen und in Ostprignitz-Ruppin leicht gestiegen. Zuletzt waren in der Prignitz 3502 Menschen arbeitslos gemeldet und in Ostprignitz-Ruppin 3875. Das sind in der Prignitz 47 Menschen weniger als noch im Vormonat und in Ostprignitz-Ruppin 73 mehr. Die Arbeitslosenquote selbst lag in der Prignitz bei 8,7 Prozent und in Ostprignitz-Ruppin bei 7,5. Zum Neuruppiner Agenturbezirk gehören neben den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin auch die Kreise Oberhavel und Havelland.

Rechnerisch auffällig ist, dass die Zahl der Arbeitslosen, die durch das Jobcenter betreut werden, zuletzt sank. Dagegen stieg die Zahl der Arbeitslosen, die durch die Arbeitsagentur betreut werden. Für Agenturchefin Cornelie Schlegel allerdings keine Überraschung. In den vergangenen Wochen haben sich vor allem junge Leute arbeitslos gemeldet, die vor Kurzem ihre Ausbildung oder ihr Studium abgeschlossen haben. „Spätestens in drei Monaten hat sich das wieder abgebaut“, sagte Schlegel.

Auch die Zahl der Unterbeschäftigten wird ermittelt

Neben der eigentlichen Arbeitslosenquote ermittelt die Agentur auch die so genannte Unterbeschäftigungsquote – das ist im Wesentlichen der Anteil der Menschen, die an einer Maßnahme der Arbeitsförderung teilnehmen. Zuletzt lag diese Quote in der Prignitz bei 12,6 Prozent und in Ostprignitz-Ruppin bei 11,9 Prozent.

Inzwischen sind auch viele Flüchtlinge, die nach 2015 in die Region kamen, arbeitslos gemeldet. Statistisch haben diese Meldungen kaum negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. 154 Geflüchtete sind derzeit in der Prignitz arbeitslos gemeldet, 129 in Ostprignitz-Ruppin.

Ab Januar neue Angebote für Flüchtlinge

Viele Flüchtlinge nehmen derzeit an Sprach- und Integrationskursen teil. In der Regel absolvieren die Geflüchteten zunächst 600 Kursstunden. Reichen diese Kursstunden nicht aus, um erfolgreich eine Sprachprüfung abzulegen, können sie weitere 300 Stunden besuchen. Weil jedoch auch diese Stundenzahl nicht immer reicht, um eine Prüfung auf B1-Niveau zu absolvieren – dem Niveau, was für eine erfolgreiche Ausbildung notwendig wäre – will die Arbeitsagentur ab Januar neue Angebote machen. In speziellen Kursen sollen berufsbezogene Sprachkenntnisse vermittelt und die Aufnahme von Arbeit erleichtert werden. „Jeder soll eine Chance auf Integration bekommen.“

Seit Jahresanfang wurden den Vermittlern im Agenturbezirk 7277 freie Stellen gemeldet. Das sind 463 weniger als in den ersten sieben Monaten des vergangenen Jahres. Dennoch würde Schlegel nicht von einem gesunkenen Personalbedarf sprechen. Die Ankunft vieler Flüchtlinge haben in den ersten Monaten des vergangenen Jahres zu einer Sondersituation auf dem Arbeitsmarkt geführt, sagt sie – im Sicherheitsgewerbe oder auf dem Bau seien plötzlich deutlich mehr Jobs nachgefragt gewesen. Bereinigt um diesen Sondereffekt sei die Entwicklung des Personalbedarfs unauffällig. „Der Rückgang ist eigentlich gar kein Rückgang.“

Von Frauke Herweg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg