Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Erster Spatenstich für Straßenbau
Lokales Ostprignitz-Ruppin Erster Spatenstich für Straßenbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 30.03.2018
An den Spaten: Thomas Heyne, Ralf Reinhardt, Jörg Gehrmann, Patrick Wachner, Burkhard Schultz und Ina Muhß (v. l.). Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Es geht los. Die Sanierung der Landesstraße 15 von der Autobahnauffahrt zur A 19 bis zum Lidl-Kreisel hat in Wittstock am Dienstag offiziell begonnen. Den ersten Spatenstich taten Thomas Heyne vom Landesbetrieb Straßenwesen als Bauherr, Landrat Ralf Reinhardt, Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann, Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Schultz, die SPD-Landtagsabgeordnete Ina Muhß und Patrick Wachner vom Wittstocker Hagebaumarkt.

Ab 9. April gilt die große Umleitung

Was das für die Autofahrer bedeutet, fasst Sven Hanne von der bauausführenden Firma Strabag zusammen: Ab dem 9. April gelte für zwei Wochen die große Umleitung über Jabel und die Gemeindestraße zur B 189. „Dann wird die Deckschicht von der Autobahnmeisterei bis zur Auffahrt A 19 erneuert.“ Danach werde die Durchfahrt für etwa eine Woche wieder freigegeben.

Ab Anfang Mai werde eine Behelfsstraße fertig sein, die bis September den Verkehr aus und in Richtung Wittstock an der Baustelle vorbeiführt. Zum

Patrick Wachner (r.), stellvertretender Leiter des Wittstocker Hagebaumarktes, überreicht als Dankeschön einen Spaten an Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann. Er hatte sich für eine Entschärfung der Umleitung zugunsten des Gewerbegebietes an der Pritzwalker Straße eingesetzt. Quelle: Björn Wagener

Schluss werde der Straßenabschnitt zwischen dem dann neu geschaffenen Kreisel und dem Lidl-Kreisel saniert. Der Verkehr werde in diesem Bereich einspurig geführt. Für November ist das Bauende geplant.

Der zu sanierende Streckenabschnitt sei 1270 Meter lang, sagt Thomas Heyne. Die Fahrbahn wird sieben Meter breit sein und der neue Kreisverkehr zur Anbindung an die Jabeler Chaussee einen Außendurchmesser von 40 Metern haben. Dieser Kreisel wird im Vergleich zum jetzigen Abzweig ein Stück in Richtung Ortsausgang verlegt. Das soll zusätzlichen Stauraum für Fahrzeuge bis zum Bahnübergang schaffen.

Knapp zwei Millionen Euro werden investiert

Baukosten: knapp zwei Millionen Euro. Davon übernimmt das Land gut 1,3 Millionen; die Stadt Wittstock gut 400 000 Euro und der Landkreis 250 000 Euro. Dafür wird auch der Radweg saniert oder erneuert und eine Entwässerungsanlage gebaut. Beleuchtete Querungsstellen sollen entstehen.

Die L 15 gilt in diesem Bereich als eine der am stärksten befahrenen Landesstraßen außerhalb von Ballungsgebieten. Täglich seien hier rund 9400 Fahrzeuge unterwegs, davon etwa acht Prozent Schwerlastverkehr, so Heyne. Ermöglicht werde der Bau, weil er als Nachrücker in das 100-Millionen-Euro-Programm des Landes aufgenommen worden sei. Diese Summe wird in den Ausbau von Landesstraßen – vor allem Ortsdurchfahrten – investiert.

Gut für die Besucher der Landsgartenschau 2019

Vor allem im Hinblick auf die Landesgartenschau 2019 wurde der Bau in den Reden als „eine positive Entwicklung für den Tourismus“ gelobt. Patrick Wachner, Vize-Chef im Hagebau, überreichte einen Spaten an Bürgermeister Gehrmann – als Dank für dessen Einsatz hinsichtlich der Überarbeitung der Umleitung. Sie wird nach Protesten nun kundenfreundlicher gestaltet.

Von Björn Wagener

Viel investiert, viel bekommen: Nach dem Quattro-Beachvolleyballturnier im vergangenen Sommer stellten vier Lindower Volleyballer in Kooperation mit „CleverFit“ das 1. Spenden-Mixed-Turnier in der Neuruppiner OSZ-Halle auf die Beine. Neben einem Rekorderlös, der zwei Einrichtungen zu Gute kommt, richten die Organisatoren aber den Blick bereits voraus.

30.03.2018
Ostprignitz-Ruppin Wittstocker Jugendprojekt nominiert - Hoffen auf die Goldene Göre

Das Projekt „Jugendzentrum auf dem Bahnbetriebsgelände“ aus Wittstock ist für die Goldene Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes nominiert. Die Auszeichnung wird im Juni vom Kinderhilfswerk vergeben. Es lockt ein Preisgeld.

27.03.2018

Die Wahlkampfveranstaltung der AfD-Landratskandidatin für OPR, Petra Hentschel, musste am Montagabend in Wittstock ausfallen. Die Gastronomin hatte den Organisatoren eine Absage erteilt, weil sie nicht mit einer politischen Veranstaltung gerechnet hätte. Petra Hentschel suchte mit ihren Gästen daraufhin ein anderes Lokal auf.

30.03.2018
Anzeige