Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Erstmals eine Frau an der FDP-Spitze
Lokales Ostprignitz-Ruppin Erstmals eine Frau an der FDP-Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.03.2017
Gabriele Schare-Ruf mit FDP-Landeschef Axel Graf Bülow (l.) und Jens Engelhardt Quelle: Privat
Anzeige
Neuruppin

Erstmals wird der Kreisverband der Liberalen in Ostprignitz-Ruppin von einer Frau geführt: Gabriele Schare-Ruf. Die 65-Jährige, die aus dem Rheinland stammt und seit 2011 in Rheinsberg lebt, wurde am Freitagabend im Neuruppiner Tempelgarten einstimmig gewählt. Das teilte Jens Engelhardt am Mittwoch mit.

Der bisherige Kreischef Engelhardt (56), der unabhängiger Versicherungsmakler in Wusterhausen ist, hatte nach drei Amtszeiten nicht erneut für den Posten kandidiert. „Es war Zeit, den Staffelstab weiterzureichen“, so Engelhardt. Er arbeitet als Beisitzer aber weiterhin im FDP-Kreisvorstand mit. Stellvertreter von Gabriele Schare-Ruf, die Fachärztin für Allgemeinmedizin ist, sind der Lindower Kreistagsabgeordnete Bert Groche sowie der ehemalige Wittstocker Bürgermeister Lutz Scheidemann. Als Schatzmeister wurde der Neuruppiner Joachim Pein im Amt bestätigt.

Gabriele Schare-Ruf ist von Rheinsberg begeistert ist und bezeichnet Brandenburg als ihre „absolute Wahlheimat“. Seit 2015 ist sie FDP-Mitglied und will sich vor allem für das Gewinnen neuer Mitglieder einsetzen. Aktuell zählt der Kreisverband der Liberalen in Ostprignitz-Ruppin 33 Personen.

Von Andreas Vogel

Montag beginnt eine neue Etappe bei der Suche nach Bomben in der Kyritz-Ruppiner. Spezialisten durchsuchen eine rund 1100 Hektar große Fläche nach Kugelbomben. Diese sind nicht mal so groß wie ein Tennisball, doch der tödliche Radius liegt bei fast 100 Metern. 27 dieser Bomben wurden schon gefunden – und sofort gesprengt.

25.03.2017

Dass auch Förderschüler richtig gut kicken können, haben am Mittwoch die Teilnehmer des Fußballturniers in der Wittstocker Stadthalle bewiesen. Sechs Mannschaften aus Westbrandenburg spielten unter anderem um den Pokal des Bürgermeisters. Dieser hätte in diesem Jahr eigentlich vom letztjährigen Sieger aus Neuruppin zurück an die Dosse kehren sollen

25.03.2017

Wittstocker Gymnasiasten mischten zum vierten Mal beim Landeswettbewerb der Ingenieurkammern mit. Zwei Teams belegten in den beiden Wertungsstufen jeweils einen dritten Platz. In diesem Jahr musset eine Sprungschanze gebaut werden. Dennoch ist Wittstock erneut inoffizieller Sieger. Keine andere Schule reichte so viele Modelle ein wie das Gymnasium.

25.03.2017
Anzeige