Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Erzieherin nach 44 Dienstjahren verabschiedet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Erzieherin nach 44 Dienstjahren verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 01.12.2017
Marianne Zühlke, Leiterin der Kita „Wiesenzwerge“ in Wildberg, wird nach 44 Dienstjahren von Kindern und Kollegen verabschiedet. Quelle: Jonas Nayda
Anzeige
Wildberg

Dieses Lied begeistert alle Kinder: „Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald ...“ Mit strahlenden Gesichtern singen die kleinen „Wiesenzwerge“ in der Kindertagesstätte Wildberg mit und klatschen in die Hände.

Eigentlich wollten sie ein Geburtstagslied singen, aber der Anlass heute ist ein ganz besonderer, da ist das Lieblingslied der Kinder mehr als angebracht. Die langjährige Kita-Leiterin Marianne Zühlke (62) wird feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Ein letztes Mal gemeinsam spielen

Fast ein halbes Jahrhundert lang hat Marianne Zühlke in Wildberg Kinder großgezogen. Als Erzieherin in der Kita „Wiesenzwerge“ hatte sie im Jahr 1973 angefangen und 2003 die Leitung des Hauses übernommen. Nach mehr als 44 Dienstjahren fällt ihr der Abschied nun nicht leicht. „Ich habe schon die Eltern der Kinder, die heute in die Kita gehen, an der Hand gehalten, als sie klein waren“, sagt Marianne Zühlke und lacht.

Die Kinder schenken ihrer „Frau Zühlke“ zum Abschied ihre Lieblingsblumen: Rosen. Quelle: Jonas Nayda

Für die Kinder ist „Frau Zühlke“ heute ein letztes Mal Spielpartnerin. Die kleinen hängen an ihren Beinen, wenn sie durch den Raum geht und wollen sich unbedingt persönlich von ihr verabschieden.

Viele gute Wünsche für die Zeit danach

Zur Feier des Tages haben sie extra etwas vorbereitet: Die Gruppe der Beinahe-Schulkinder stellt sich im Kreis auf. Jedes Kind kommt an die Reihe und sagt einen Wunsch für seine Frau Zühlke auf: „Immer schönes Wetter, Gesundheit, ganz viel Zeit zum Teetrinken.“ Marianne Zühlke wird wahrlich mit guten Wünschen überhäuft und reich beschenkt. Sogar die ganz kleinen Kinder bringen schließlich Blumen zum Abschied. Marianne Zühlke bedankt sich ohne Ausnahme bei jedem einzelnen Kind. Auch nach so langer Zeit in der Kita ist sie noch mit ganzem Herzen bei ihren kleinen Schützlingen.

„Kinder sind das Wunderbarste, was wir haben. Ich bin unendlich dankbar, dass ich so viel Zeit in der Kita verbringen konnte. Ich habe hier gerne gearbeitet“, sagt Marianne Zühlke. Die Tränen in ihren Augen kann sie längst nicht mehr verstecken. Ihr Dank gilt den Kindern genauso wie den Kollegen, die in den letzten Jahren mitgearbeitet haben und die Kita nun weiterführen. An die 44 Dienstjahre von Marianne Zühlke kommt allerdings so schnell niemand heran.

Amtsdirektorin vom Amt Temnitz unter den Gästen

Susanne Dorn, Amtsdirektorin des Amtes Temnitz ist ebenfalls extra für die Verabschiedung von Marianne Zühlke in die Kita gekommen. „Wir danken Frau Zühlke für ihre langjährige Mitarbeit in der Kita und wünschen ihr alles Gute“, sagt sie vor den versammelten Kollegen. Mariannes Zühlke Nachfolgerin Nicole Hartwig hat sich bereits in die Kita eingearbeitet. In der Kita finden zurzeit 55 Kinder Platz. In den nächsten Jahren soll das Gebäude noch erweitert werden.

Während die Kinder schon wieder draußen im Sandkasten spielen und über die Wiese toben, verabschiedet sich Marianne Zühlke drinnen noch von ihren ehemaligen Mitarbeitern. Jetzt habe sie mehr Zeit für ihre eigene Familie und ihre Enkelkinder. „Aber bestimmt werde ich die Wiesenzwerge das ein oder andere Mal besuchen kommen“, sagt sie schmunzelnd. „Ich bin stolz auf mein Lebenswerk.“

Von Jonas Nayda

Konfirmanden der 8. Klasse aus Wittstock setzen sich derzeit mit den Themen Sterben und Tod auseinander. Dabei gehen sie auch der Frage nach, wie ein Leben nach dem Tod aussieht. Beim Besuch im Bestattungshaus berichtete Tilo Brüsehafer aus seinem Alltag. Eine Beisetzung besteht nicht allein aus der Urne oder dem Sarg.

01.12.2017

Der Noch-Ehemann einer Frau, die ihren Ex-Freier, einen Polizisten, wegen Bestechlichkeit belastet, zeichnete vor dem Amtsgericht ein wenig schmeichelhaftes Bild seiner Ehefrau. Sie habe immer unter Drogen und Alkohol gestanden. Er wusste, dass unter ihren Kunden ein Polizist war. Sie habe sich damit gebrüstet.

01.12.2017

Das vor 15 Jahren fertiggestellte Bürgerhaus in Dranse soll zunächst einmal von der Stadt Wittstock verwaltet werden, der das Gebäude ohnehin gehört. Das wurde auf der Ortsbeiratssitzung am Montagabend beschlossen. Ebenso die neuen Nutzungsentgelte für Privatfeiern. Langfristig sucht die Stadt aber Freiwillige, die bei der Aufgabe vor Ort mithelfen würden.

01.12.2017
Anzeige