Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Es fehlt an Nachwuchs und Geld

Ruppiner Ehrenamtsforum Es fehlt an Nachwuchs und Geld

Über die Vor- und Nachteile von ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde am Mittwochabend in der Neuruppiner Siechenhauskapelle diskutiert. Dabei zeigte sich: Nachwuchssorgen und finanzielle Nöte belasten die Ehrenamtler aller Bereich am meisten. Es gibt aber Ideen, die Abhilfe schaffen könnten.

Neuruppin 52.9154545 12.7990783
Google Map of 52.9154545,12.7990783
Neuruppin Mehr Infos
Nächster Artikel
Heiligengrabe: Platz für Flüchtlinge

Sebastian Steineke (stehend) moderierte die Runde.

Quelle: Josephine Mühln

Neuruppin. Nachwuchssorgen und finanzielle Nöte plagen die Ehrenamtler im Landkreis am meisten. Zu diesem Ergebnis kamen Podiumsgäste und Publikum beim Ruppiner Ehrenamtsforum „Ehrenamt – zwischen Berufung und Beruf“, zu dem die CDU-Kreistagsfraktion Ostprignitz-Ruppin am Mittwochabend in die Siechenhauskapelle geladen hatte.

Seit 18 Jahren versuche sie, die Kapelle regelmäßig mit Kunst und Kultur zu beleben, sagte Gabriele Lettow vom Förderverein Siechenhauskapelle. Gelungen ist ihr das beispielsweise mit den „Aequinox Musiktagen“, die seit 2010 jährlich stattfinden. „Es geht immer nur um die Finanzen“, sagte Lettow. „Und wir finden keine jungen Leute.“ Im Haushalt sei Kultur eine „Freiwillige Aufgabe“, Lettow könne sich also in keinem Jahr darauf verlassen, Fördergelder zu bekommen. „Das Festival kostet 60 000 Euro. Wir arbeiten auf volles Risiko, weil der Zuwendungsbescheid immer erst einen Monat vorher kommt – und erst sechs Monate nach dem Festival kommt dann das Geld.“

Junge Leute nur schwer zu motivieren

Diese Probleme kennt auch Karin Syring vom Kreissportbund. „Um Förderung für eine neue Sportruppe zu bekommen, müssen wir am besten schon im Frühjahr wissen, dass wir neue Mitglieder haben werden. Denn im Herbst ist die Antragsfrist dann vorbei.“ Außerdem fehle es in vielen Bereichen an Übungsleitern. „Den Job kann nicht jeder machen, denn nicht jeder kann eine – zum Teil große – Gruppe führen.“ Schwer sei auch, junge Menschen zu motivieren, Verantwortung zu übernehmen.

Um Verantwortung in besonderem Maß geht es auch bei der freiwilligen Feuerwehr. „Wenn’s hier nicht klappt, haben wir ein Problem“, sagte Sebastian Steineke. Der CDU-Bundestagsabgeordnete moderierte die Veranstaltung. Seit Jahren gebe es in diesem Bereich sinkende Nachwuchszahlen. Problematisch sei auch, den Bereitschaftsdienst weiter absichern zu können.

Alterspyramide bei der Feuerwehr steht auf dem Kopf

Jennifer Dürkoop von der Freiwilligen Feuerwehr Wittstock erklärte, dass bei Brandschutzaktionen in Kitas und Schulen versucht werde, die Kinder spielerisch an die Arbeit der Kameraden ranzuführen und sie für die Kinderfeuerwehr zu begeistern. Das Eintrittsalter liegt bei sechs Jahren. „Und dann hoffen wir natürlich, dass die Jungen und Mädchen anschließend bei der Jugendfeuerwehr anfangen, bevor sie ab dem 16. Lebensjahr in die aktive Feuerwehr aufgenommen werden können“, sagte Dürkoop.

Dass das nicht immer wie gewünscht funktioniert, machte Dürkoops Kollege Sven Scheer deutlich. „Von 250 Jugendlichen, die 2010 Mitglied der Jugendfeuerwehr waren, sind jetzt noch 30 bei der aktiven Feuerwehr übrig. Und es werden immer weniger, viele ziehen weg.“ Die Alterspyramide der Wittstocker Feuerwehr stehe auf dem Kopf. Nur 66 Kameraden seien unter 27 Jahre alt. „Das ist eine gefährliche Entwicklung“, stellte Scheer klar. Ein Wittstocker Kamerad, der im Publikum Platz genommen hatte, wurde noch deutlicher: „Wenn der Trend so weiterläuft, sind wir in zehn Jahren keine leistungsfähige Feuerwehr mehr.“

Gesellschaftliche Anerkennung nicht ausreichend vorhanden

Dass ehrenamtliche Tätigkeit wieder attraktiver werden müsse, darin waren sich die Anwesenden einig. Nur wie das gelingen kann, ließ sich nicht eindeutig klären. Die gesellschaftliche Anerkennung könne ein Anreiz sein – sie sei momentan nicht in ausreichendem Maß vorhanden. Gabriele Lettow und Karin Syring erzählten, dass sie teilweise für ihre Arbeit belächelt und mit Sätzen wie „Hast du nichts besseres zu tun?“ bedacht werden.

Ein Lösungsansatz könne auch sein, in bestimmten Bereichen projektbezogen zu arbeiten. Das bilde die Lebenswirklichkeit junger Leute eher ab, als sich langfristig festzulegen. Die Bezahlung hingegen, sei im Ehrenamt nicht essenziell. Um entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen, sei auch die Politik gefragt.

Von Josephine Mühln

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg