Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Esta bien rockt das Wochenende
Lokales Ostprignitz-Ruppin Esta bien rockt das Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 27.09.2017
In der Gröperstraße in Wittstock probt Esta bien seit November 2016 im eigenen Studio. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Das Musikprojekt „Esta bien“, was auf spanisch soviel heißt wie „es ist gut“, bietet jungen Leuten in Ostprignitz-Ruppin seit fast zwei Jahren die Möglichkeit, sich musikalisch weiterentwickeln zu können. Neben zahlreichen Einheimischen gehören auch junge Migranten zu den mittlerweile 60 Teilnehmern, die in Wittstock und Neuruppin kostenfrei proben können. „Wir setzen mit dem Projekt auf kulturellen Austausch und Toleranz“, erklärt Projektleiter Max Lingk.

Mit dabei ist auch der Berliner Rapper Fargo. Quelle: Christian Bark

Seit der Gründung von Esta bien sind die Jungs und Mädels viel in der Region rumgekommen – ob im Berliner Tonstudio, beim diesjährigen Kirchentag in der Bundeshauptstadt oder Musikauftritten in der Landeshauptstadt Potsdam, Esta bien war dabei. „Ministerpräsident Dietmar Woidke ist sogar unser erstes Ehrenmitglied“, sagt Max Lingk. Weil das Projekt landesweit so gut ankommt und Kulturen verbindet, erhält es auch eine Förderung durch das Land. Damit wird die Ausrichtung zweier Musikfestivals in Neuruppin und Wittstock am kommenden Wochenende möglich. Sie finden unter dem Namen „Culture Beats“ statt und haben auch bekannte Künstler wie die Popsängerin Katharina Franck und den Berliner Rapper Fargo mit im Repertoire.

Zwei Tage, zwei Städte, zwei Festivals

Seit März 2016 gibt es das Musikprojekt Esta bien. Es ist dem Verein Esta Ruppin angegliedert. 60 Teilnehmer zwischen 13 und 27 Jahren aus ganz Ostprignitz-Ruppin und aus verschiedenen Kulturkreisen musizieren bei Esta bien. Sie proben im „Studio W“ in der Gröperstraße 33 in Wittstock sowie im JFZ Neuruppin.


ab 18.30 Uhr im JFZ Neuruppin, am Samstag um die gleiche Zeit im Vereinssaal „Zur Eiche“ in Wittstock. Den Anfang macht das Drum-Circle-Projekt „One Beat Family“ aus Neuruppin mit afrikanischer Trommelmusik. Die Yalla Girls und Esta bien Afghan Posse spielen syrischen Folk und afghanischen Techno. Die Band „Melting Places“ macht „Synthie-Indie-Pop“ und die „Esta bien Performance Posse“ Hip Hop, Reggae und Rock’n’Roll. Danach rappt der Berliner Musiker Fargo durch den Abend. Die Neuruppiner Band „Retarded“ versüßt im Anschluss das Festival mit Rock’n’Roll und viel Humor.

„Die Festivals sind für meine Studenten aber auch etwas Lehrreiches“, sagt Max Lingk. Neben dem Musizieren sollen sie nämlich auch das Organisieren von Kulturveranstaltungen lernen. „Das wird dem einen oder anderem später mal nützlich sein“, erklärt er. Damit werde der Blick auf die komplexe Kulturszene zudem erweitert und den Wittstockern und Neuruppinern ein vielfältiger Abend geboten. Rapper Fargo hatte bereits angekündigt, das Publikum möglichst oft in seine Performance einzubeziehen. Mit dabei sind aber auch regionale Bands wie „Melting Places“ aus Neuruppin. „Die sind in letzter Sekunde auf den Zug aufgesprungen“, berichtet Max Lingk. Von ihnen wird am Wochenende „Synthie-Indie-Pop“ zu hören sein. Natürlich treten ebenso 15 der 60 „Studenten“ von Esta bien auf, um die Bühne zu rocken.

Der Eintritt ist sowohl im JFZ Neuruppin als auch im Vereinssaal „Zur Eiche“ in Wittstock frei. Spenden für Esta bien sind aber willkommen.

Von Christian Bark

Zwischen Feldern und Wald trainiert in Neu Daber die junge Elite des märkischen Schießsports. Die Schützen haben in diesem Jahr beachtliche Erfolge aufzuweisen. Sie sind mit ein Grund dafür, dass der Standort auch bis 2021 bestehen bleibt und gesondert gefördert wird. Dafür suchen die Trainer weitere Talente, die sie beim Tag der offenen Tür am Freitag zu finden hoffen.

27.09.2017

Die Brücke über die A 24 zwischen Scharfenberg und Herzsprung wird voraussichtlich von März bis November 2018 erneuert. Die Umleitung für den Busverkehr wird zurzeit ertüchtigt.

27.09.2017

Dem Backofen im Bürgerhaus in Blesendorf musste jetzt eine Zwangspause verordnet werden. Denn Mauerwerk bröckelt von der Oberseite des gewölbten Backraumes herab. Ortsbeirat sucht Unterstützung bei der Gemeinde Heiligengrabe.

27.09.2017
Anzeige