Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ex-Amtsdirektor ist Ehrenbürger
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ex-Amtsdirektor ist Ehrenbürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 10.07.2017
Edmund Bublitz (links) nimmt die Auszeichnung als Ehrenbürger des Amtes Neustadt entgegen. Bürgermeister Karl Tedsen gratuliert. Bildmitte: Amtsdirektor Dieter Fuchs. Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Neustadt

Der diesjährige Jahresempfang des Amtes Neustadt am Donnertagabend im Hauptgestüt hatte in seinem letzten Viertel eindeutig den – auch emotionalen – Höhepunkt. Das soll nicht die Reden von Bürgermeister Karl Tedsen schmälern, nicht die gründliche Analyse des Jahres 2016, vorgetragen von Amtsdirektor Dieter Fuchs, schon gar nicht den folgenden hörenswerten Beitrag mit erwarteter Kritik an der geplanten Kreisgebietsreform. Die kam von keinem Geringeren als dem Geschäftsführer des brandenburgischen Städte- und Gemeindebundes Karl-Ludwig Böttcher. Nein, die größte Aufmerksamkeit heimste Christian Gilde ein. Der Ex-Landrat von Ostprignitz-Ruppin hatte die für ihn bisher seltene Rolle als Laudator übernommen. Denn es galt, einen Freund, einstigen Kollegen und aktuellen Begleiter bei schon so mancher Angeltour zweier Rentner nach Norwegen zu würdigen. Die Rede ist von Edmund Bublitz. Der frühere Bürgermeister von Neustadt (1990 bis 1992) und langjährige Amtsdirektor (von 1992 bis 2005) hörte zunächst ahnungslos, was da auf ihn zukam. Es war keine Lobhudelei, sondern ehrliche Anerkennung für unermüdliches Wirken in der kommunalen Familie.

Bublitz zog den dicken Fisch Hüffermann an Land

In die Wirkungszeit des heute 79-Jährigen fiel unter anderem die Firmenansiedlung von Hüffermann-Fahrzeugbau, „mit rund 150 Arbeitsplätzen ein Fisch, den man nicht von der Angel lassen konnte“, wie es Christian Gilde locker formulierte. Der ehemalige Flussmeister Bublitz war entscheidend an der Gründung des heute grundsoliden Wasser- und Abwasserverbandes „Dosse“ beteiligt und kümmerte sich wesentlich mit darum, dass mit dem „Reiten in der Schule“ die Prinz-von-Homburg-Schule ein deutschlandweit geltendes Alleinstellungsmerkmal bekam. Die Graf-von-Lindenau-Halle entstand und Bublitz trieb auf kommunalpolitischer Ebene das Amtsmodell mit weiterhin bestehenden eigenen Gemeindevertretungen samt ehrenamtlichen Bürgermeistern voran. Das Schwimmbad, mittlerweile leider schon mehrere Sommer geschlossen, zog bald schon jeden Mai Badegäste auch von weiter her an, weil Wasser mittels Solarenergie beheizt werden konnte. Der Laudator erwähnte auch das Seniorenheim „Dosseblick“ und das Engagement, mit dem sich Edmund Bublitz dem Erhalt des Denkmals Papierfabrik Hohenofen widmete. „Beim Beschaffen von Fördermitteln legte er eine Energie an den Tag, die nie enden wollte“, erinnerte sich der Landrat a. D.

Edmund Bublitz, der ehemalige Ostprignitz-Ruppiner Landrat Christian Gilde, Karl-Ludwig Böttcher, Geschäftsführer des brandenburgischen Städte- und Gemeindebundes (v.l.). Quelle: Wolfgang Hörmann

„Ich hatte das Glück, zur richtigen Zeit immer die richtigen Leute zu treffen“, würde der so Gewürdigte später sagen. Da war er schon unter Beifall als erster Ehrenbürger des Amtes Neustadt (Dosse) geehrt und in das frisch angelegte Ehrenbuch eingetragen worden. Dann kamen die Gratulanten, allen voran Karl-Ludwig Böttcher, Geschäftsführer des brandenburgischen Städte- und Gemeindebundes, der CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke, die „Kleeblatt“-Vorderen Bürgermeisterin Nora Görke (Kyritz) sowie ihre Amtskollegen Roman Blank (Wusterhausen) und Stefan Freimark (Gumtow). „Es hat den Richtigen getroffen“, sagte Hermann Haacke, Bürgermeister von Sieversdorf-Hohenofen, was wohl alle im Veranstaltungsraum am ehemaligen Landstallmeisterhaus dachten. Edmund Bublitz und Christian Gilde werden sich wohl schon bald wiedersehen, nicht zur Jagd auf das Schuppenwild, sondern bei der Vorstandsarbeit zugunsten des Klosterstifts Heiligengrabe.

Von Wolfgang Hörmann

Lange und heftig war das Projekt umstritten – jetzt ist der neue Kreisverkehr an der B 167 in Neuruppin so gut wie fertig. In den nächsten Tagen soll die Bundesstraße nach neun Monaten Bauzeit wieder freigegeben werden. Selbst der Petitionsausschuss des Landtages hatte am Sinn des 1,6-Millionen-Euro-Projektes arge Zweifel, musste es aber hinnehmen.

10.07.2017

Der 26. Juni bleibt Georgina Albe und Patrick Zimmermann in Wittstock unvergessen. Die Wehen setzten bei der 28-Jährigen schnell ein. Zu schnell, um ins Krankenhaus nach Neuruppin zu fahren. Die kleine Jolien kam morgens um 5.50 Uhr in der Wohnung ihrer Eltern zur Welt.

10.07.2017

Die Bahn wird die Seedammbrücke später sanieren als angekündigt. Um die Fontanefeiern und die Landesgartenschau 2019 nicht zu gefährden, wurden die Arbeiten auf 2020 verschoben. Schon 2018 wird die Strecke aber voraussichtlich für einen Monat gesperrt.

09.07.2017
Anzeige