Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Exklusive Führung mit dem Baudezernenten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Exklusive Führung mit dem Baudezernenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 08.11.2016
Arne Krohn (r.) führte die Studenten durch Neuruppin. Quelle: Mischa Karth
Anzeige
Neuruppin

Baudezernent Arne Krohn hat am Dienstagnachmittag 19 Studierende der Hochschule Wismar in Neuruppin begrüßt. Die jungen Leute aus 13 Ländern nehmen am 11. Internationalen Lichtworkshop teil. Sie arbeiten in diesem Jahr an einer Installation für das Rheinsberger Tor. Das Ensemble aus Turm, Stadtmauer und Kulturhaus soll sich am Freitag in einem anderen Gewand zeigen.

„Es ist ein großes Glück, dass wir dieses Projekt hier haben dürfen“, sagte Krohn anlässlich der Begrüßung. Anschließend führte er die Master-Studenten in „Architectural Lighting Design“ durch das Zentrum Neuruppins. Von der Seepromenade aus flanierten die Besucher über den Niemöllerplatz in Richtung Stadtgarten. Krohn erläutert dabei die Besonderheiten Neuruppins, vorneweg den großen Stadtbrand im Jahr 1787, in dessen Folge die ehemalige Garnisonsstadt weitgehend ihr heutiges Gesicht bekommen hat.

Am späten Freitagnachmittag soll das illuminierte Ensemble am Rheinsberger Tor der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Um 17 Uhr präsentieren die Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse im Kulturhaus, um 18 Uhr geht wenige Meter weiter das Licht an. Bis circa 21.30 Uhr stehen die Studierenden dann auch für Fragen zur Verfügung.

Von Mischa Karth

Bei seiner Sitzung am Montag hat der Kyritzer Wirtschaftsausschuss den Stadtverordneten empfohlen, beim Kreisverkehr an der B 103 auf eine künstlerische Gestaltung der Mittelinsel zu verzichten. Ausschlaggebend dafür waren nicht zuletzt die zu erwartenden Kosten. Gebaut werden soll der Kreisel im nächsten Jahr.

11.11.2016

Kinder und Jugendliche der Alt Ruppiner Grundschule „Am Weinberg“ proben für einen Auftritt in der Zirkusmanege. Im Rahmen einer Projektwoche versuchen sie sich als Jongleure, Trapezartisten, Seiltänzer oder Zauberer. Am Donnerstag und Freitag führen sie ihre Tricks im Zelt am Weinberg vor Publikum vor.

11.11.2016

Nach welchem neuen Modus man die Sportvereine im Gemeindegebiet von Wusterhausen künftig fördern könnte, war Thema im Kultur- und Sozialausschuss. Doch eine Entscheidung darüber musste vertagt werden. Denn der von der Verwaltung vorgelegte Entwurf ließ zu viele Fragen aufkommen. Zunächst soll darüber nun in den Fraktionen debattiert werden.

11.11.2016
Anzeige