Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fachtag in Neuruppin zu Gewalt gegen Kinder
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fachtag in Neuruppin zu Gewalt gegen Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.07.2016
Robert Müller vom Stibb (l.) und Chefarzt Michael Kölch von den Ruppiner Kliniken. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Das Fazit, das Robert Müller am Freitag nach viereinhalb Jahren Bundeskinderschutzgesetz zog, war ernüchternd. „Wir beraten Jahr für Jahr 350 bis 380 Fälle, in denen es um sexuelle Gewalt an und unter Kindern geht. Daran hat sich nichts geändert“, sagte der stellvertretende Leiter des Sozial-Therapeutischen Instituts Berlin-Brandenburg (Stibb) beim Fachtag Kinderschutz.

Sexuelle Gewalt sieht man nicht

Seit der Gründung des Stibb vor 22 Jahren hat sich demnach an der Menge der Fallzahlen nichts geändert. Für Müller ist das wenig überraschend. Gehen doch Experten davon aus, dass in Deutschland etwa eine Million Kinder von sexueller Gewalt betroffen sind. „Sexuelle Gewalt sieht man nicht“, sagte Müller. Hinzu komme, dass Kindern oft nicht geglaubt werde. Laut einer Untersuchung muss ein Kind acht oder neun Personen ansprechen, bevor ihm Gehör geschenkt wird. Müller riet deshalb den angehenden Erziehern der Berufsschule Agus/Gadat in Neuruppin, die den Fachtag organisiert hatten, stets genau hinzuhören und so eine Beziehung zu den Kindern aufzubauen, das diese ihnen vertrauen. Nur so könnten die Fälle von sexueller Gewalt überhaupt ans Licht kommen.

Mehr Verdachtsfälle in Ostprignitz-Ruppin gemeldet

In Ostprignitz-Ruppin sind dem Jugendamt in den vergangenen Jahren immer mehr Verdachtsfälle gemeldet worden, dass das Wohl eines Kindes gefährdet sein könnte: 2013 gab es 69 Meldungen, 2014 waren es 110, 2015 mehr als 120. Stefanie Kleine von der Stabsstelle Kinderschutz wertet den Anstieg als Indiz dafür, dass die Sensibilität für das Thema gestiegen ist. Das Jugendamt geht jeder Meldung nach, nicht immer lag eine Gefährdung des Kindes vor. Doch der Trend ist eindeutig: Während im Jahr 2011 bundesweit 38 500 Kinder aus den Familien genommen wurden, weil sie dort gefährdet waren oder zumindest nicht richtig geschützt wurden, waren es 2014 bereits 48 000 sogenannte Inobhutnahmen, sagte Michael Kölch, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Neuruppiner Krankenhaus. Kölch verwies zudem darauf, dass das Risiko für Kinder und Jugendliche, Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt zu werden, in Schulen, Heimen und Kirchen deutlich höher ist als in Familien. Deshalb müsse jede Institution ein Schutzkonzept samt Beschwerdemanagement schaffen, das Konzept regelmäßig überarbeiten und auch eine erfahrene Fachkraft beschäftigen. „Nicht jeder Verdacht bestätigt sich“, betonte Kölch. Die erfahrene Fachkraft soll herausfinden, was wahr ist.

Unterricht bei offenen Türen

„Gewalt gibt es in allen Schichten“, sagte Dirk Kilian von der Jugendhilfe Rabenhorst. Um Übergriffe auf Kinder zu verhindern, wird in den Einrichtungen von Rabenhorst stets bei offenen Türen unterrichtet. Außerdem sind selbst bei persönlichen Gesprächen mit einem betreuten Kind und Jugendlichen immer zwei Erzieher dabei. In den stationären Einrichtungen wird demnach zudem darauf geachtet, dass in den Nächten Mädchen von Frauen und Jungs von Männern betreut werden. Das setzt ausreichend Personal voraus.

Dirk Kilian von der Jugendhilfe Rabenhorst berichtete äußerst anschaulich aus seinem Alltag. „Erzieher muss man sein wollen.“ Quelle: Andreas Vogel

Von Andreas Vogel

In der Neuruppiner Innenstadt will die Ibis-GmbH aus Wittenberge eine neue, größere Montessori-Kita bauen. Zwar ist der Standort noch geheim, weil die letzten Verhandlungen mit der Stadt noch laufen. Doch soll der Neubau in der Nähe des jetzigen Montessori-Kinderhauses entstehen. Ibis-Chef Tom Buchholz setzt auf einen Baubeginn zum Jahresende.

11.07.2016

Drei richtig große Abenteuer hat der Weltenbummler Mario Goldstein, der sich vielmehr „Freiträumer“ nennt, erlebt. Für seine vierte große Reise trainierte der Sachse jetzt rund um den Kyritzer Untersee bei Bantikow. In dem Dorf ist er schon längst kein Unbekannter mehr – und er wird auch schon bald wieder dorthin zurückkehren.

11.07.2016

Für das Schuljahr 2016/17 werden im Nordwesten noch Lehrer gesucht – vor allem die Oberschulen sind betroffen. Vier Lehrkräfte fehlen nach jetzigem Stand im Landkreis Ostprignitz-Ruppin, in der Prignitz sind es sechs.

11.07.2016
Anzeige