Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fallschirmspringer über Kyritz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fallschirmspringer über Kyritz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 30.09.2015
Fast lautloses Gleiten im letzten Licht. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Heinrichsfelde

So etwas gab es auf dem Verkehrslandeplatz Heinrichsfelde seit bestimmt mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr. Rund 30 Schaulustige fanden sich am Freitagabend ein, um dabei zu sein, als endlich mal wieder Fallschirmspringer bei Kyritz landeten. Ein bisschen musste das Publikum warten. Doch kurz nach 19 Uhr schwebten sie ein: insgesamt 18 bunte Schirme – manche ganz sacht, andere richtig mit Tempo. Applaus gab es für alle.

Nicht nur der Ort der Landung war etwas ungewöhnliches, sondern vor allem die Tageszeit. Die Sonne war gerade hinterm Horizont verschwunden. Einige Springer verließen sich schon nicht mehr aufs letzte Licht, sondern suchten mit Helm- und Taschenlampen nach Orientierung.

Eben diese besonderen Umstände waren auch der Anlass für den Besuch in Heinrichsfelde. Die Springer planten einen Nachtsprung über dem Flugplatz Fehrbellin. Dort konnte ihr Flugzeug aber weder starten noch landen, weil die Landebahn über keine Befeuerung verfügt. Heinrichsfelde bot die Alternative – und eine willkommene Gelegenheit für einen Sprung in den letzten Sonnenstrahlen.

Begeisterung nach der Landung. Quelle: Alexander Beckmann

Die Sportler zeigten sich auf jeden Fall begeistert. So etwas erleben auch sie nicht alle Tage.

Viel Zeit zum Schwärmen blieb aber nicht. Im schwindenden Licht packten die 16 Männer und zwei Frauen innerhalb weniger Minuten ihre Schirme zusammen, um erneut in die zweimotorige Maschine zu steigen. Noch einmal sollte es bis auf 4000 Meter Höhe gehen und von dort aus in den freien Fall über Fehrbellin – diesmal sogar in absoluter Finsternis. Solche extremen Erlebnisse werden auch für die Extremsportler voraussichtlich eine Ausnahme bleiben.

Von Alexander Beckmann

Aus dem Internat Schloss Spiegelberg in Neustadt (Dosse) wird doch kein Heim für Flüchtlinge. Landrat Ralf Reinhardt (SPD) hat die Verhandlungen mit dem Investor nach Protesten von Eltern und Schülern gestoppt und das Geschäftsgebaren des Betreibers kritisiert. Dieser habe Kreis und Kommune gegeneinander ausspielen wollen. Das weist dieser zurück.

26.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Manche russische Granate verfehlte Ziel - Leben auf dem Pulverfass am Bombodrom

Erinnerungen an bewegte Zeiten: Die Ausstellung „Sperrgebiet II“ beleuchtet die militärische Vergangenheit des ehemaligen Truppenübungsplatzes bei Wittstock. Bis zum 10. Januar 2016 werden Uniformen, Plakate, Filme, ehemalige Munition und viele Informationen rund ums Bombodrom präsentiert.

29.09.2015

Frank Schwochow ist als der Nörgler bekannt, wenn es um die Friedhofssatzung in Rheinsberg geht. Seit Jahren kritisiert der Stadtverordnete das Rathaus für das Papier und all seine Neuerungen. Jetzt gibt es ein Wiedersehen vor Gericht – und heftige Kritik wegen des neuesten Vorstoßes der Verwaltung, die Gebühr teils um mehr als das Doppelte zu erhöhen.

28.09.2015
Anzeige