Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Familienzentrum der Awo wird zehn Jahre alt

Kyritz Familienzentrum der Awo wird zehn Jahre alt

Vor genau zehn Jahren öffnete das Familienzentrum „Oase“ im Kyritzer Mehrgenerationenhaus (MGH) seine Pforten. Seither erweiterte sich schrittweise das dortige Angebot, das sich in erster Linie an Familien und Alleinerziehende mit Unterstützungsbedarf richtet. Am Sonnabend wurde das Jubiläum im Saal des MGH mit zahleichen Gästen gefeiert.

Voriger Artikel
Zweite Traktoren-Teile-Tauschbörse
Nächster Artikel
Zukunftsmusik vom „Kleeblatt“

Viele AWO-Mitarbeiterinnen waren früher im Kyritzer Kinderheim tätig. Sie und einstige Heimkinder sahen sich alte Fotos an.

Quelle: André Reichel

Kyritz. Das Familienzentrum im obersten Geschoss des Kyritzer Mehrgenerationenhauses (MGH) ist für viele junge Eltern und Alleinerziehende mit Unterstützungsbedarf eine sehr wichtige Anlaufstelle. Betrieben wird diese seit genau einem Jahrzehnt von der Kyritzer Arbeiterwohlfahrt (Awo).

Am Sonnabendnachmittag feierte die Awo dieses Jubiläum im Stadtsaal des Kyritzer MGH in der Pritzwalker Straße. Zur Feier kamen Vertreter der Stadtverwaltung, darunter Christian Boldt, der im Rathaus für das MGH zuständig ist, sowie die Amtsleiterin für Stadtentwicklung und Bauen, Katharina Iredi. Eine kurze Eröffnungsrede hielten der Geschäftsführer des Awo-Kreisverbandes, Michael Sachs und die Koordinatorin des Kyritzer Familienzentrums, Roswitha Leest. Die Koordinatorin berichtete von den Anfängen des Familienzentrums „Oase“vor zehn Jahren. „Damals arbeiteten wir noch ehrenamtlich und unser erstes Angebot war das Familienfrühstück jeden Dienstag im Saal des MGH“, sagte Roswitha Leest, zu deren Mitstreitern damals auch Marion Tober und Petra Birkhof gehörten. Schon bald hatte die „Oase“ zwei Mal pro Woche geöffnet und ab 2012 sogar an drei Tagen. „Unterstützt vom Landkreis und von der Stadt Kyritz können wir seit zwei Jahren von Montag bis Freitag in der Oase für die Leute da sein“, so Roswitha Leest, die wie einige andere Awo-Mitarbeiterinnen auch bis zur Schließung des Kyritzer Kinderheims dort als Erzieherin gearbeitet hatte. Viele einstige Heimkinder kamen auch zum Jubiläumsfest, wie auch zahlreiche Familien, die in den vergangenen zehn Jahren das Familienzentrum besuchten. Gemeinsam schwelgte man in Erinnerungen und sah sich alte Fotos an.

Für die Gäste gab es ein üppiges Buffet. Petra Schäfer scharte einige Kinder um sich und führte mit ihnen Tänze und ein kleines Theaterstück auf. Der Ostprignitz-Jugend-Verein hatte im Flur seine Mal- und Bastelstraße aufgebaut. Mit den beiden Kyritzer Kindertagesstätten „Spatzennest“ und „Kunterbunt“ schloss die Awo am Sonnabend einen Kooperationsvertrag. Zusammen will man bis 2018 einen „Kinderatlas“ mit allen Angeboten erstellen.

Von André Reichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg