Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Federleichter Jazz im Akademiehof

Rheinsberg Federleichter Jazz im Akademiehof

Eine Perle im Programm der Rheinsberger Musiktage zu Pfingsten waren die vier Potsdamer vom Quartett „mueller-mueckenheimer“. Mit federleichtem Jazz, feurigem Gypsy-Swing, Klezmer und Latin verzauberten sie die 40 Gäste am Freitagabend auf dem Akademiehof.

Voriger Artikel
Warten auf heimische Erdbeeren
Nächster Artikel
Neustart einer Tradition

Mitreißend in jeder Note: Thorsten Müller an der Klarinette und Gitarrist Olaf Mücke.

Quelle: Foto: Regine Buddeke

Rheinsberg. Mal Hand aufs Herz, wer schon etwas von „mueller-mueckenheimer“ gehört hat. Wohl die wenigsten. Und das ist ziemlich schade. Was die vierköpfige Potsdamer Truppe da am Freitagabend im Rahmen der Pfingstmusiktage im leidlich lauschigen Akademiehof in die Frühsommerluft gehaucht und geschmettert hat, war ein absoluter Glücksfall für alle rund 40 Anwesenden.

„Swinging Rheinsberg“ war das Motto und das versprochene „Starorchester alternativer Tanzmusik“ hielt sich im ersten Teil auch treu daran – mit selbst geschriebenen Titeln, aber auch Klassikern und Jazzstandards von Django Reinhard und Co. Zu den Bandnamensgebern Thorsten Müller und Olaf Mücke gesellen sich Lilia Antico und Jens Saleh: Alle vier sind eine verschworene Gemeinschaft, denen federleichter Swing genauso frisch-fröhlich aus Instrumenten und Stimme perlt wie glutvoll-rasanter Klezmer. Mit unbändiger Improvisationsfreude und Klangverliebtheit spielen die vier alles, was ihnen gefällt – die Spiel- und Lebensfreude auf der Bühne ist in jeder Note hochgradig ansteckend.

Eine Stimme wie gemacht für Sommernächte

Anticos zart-hauchige Stimme ist wie gemacht für Sommernächte, Saleh ist am Bass der Mann für die Tiefe. Mücke singt und seine Gitarre, die dem eisernen Holzfäller zu gehören scheint, ist nicht nur optisch ein Genuss. Gar nicht zu reden von Müllers Klarinette, der er mal zarte, mal samtschwarz-verruchte Töne entlockt, sie fröhlich vibrieren oder in bittersüßer Melancholie schmelzen lässt. Ein wenig Gypsy-Glut, eine Prise entspannter Latin: die Mixtur ist gelungen. Nur einmal halten sie sich zurück: ganz leise nur zupft Mücke die Gitarre, betupft Antico die Trommeln: sie geben den Background für zwei zwitschernde Vögel, die exakt in Takt und Ton ihr Ständchen geben.

Von Regine Buddeke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg