Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Fehlt nur noch Pippi Langstrumpf

Rheinsberg Fehlt nur noch Pippi Langstrumpf

Der Verein zur Betreuung von Ferienkindern lädt jedes Jahr im Sommer zu einem bunten Ferienlager in Rheinsberg ein. Direkt am Grienericksee gelegen bietet die Villa Kunterbunt alles, was das Kinderherz begehrt. Über 50 Jahre findet das Ferienlager nun schon in dieser Form statt – und wenn es nach der Vereinschefin geht, soll das auch noch viele Jahre so bleiben.

Rheinsberg 53.0983691 12.8974874
Google Map of 53.0983691,12.8974874
Rheinsberg Mehr Infos
Nächster Artikel
Neuer Geschäftsführer für die Musikkultur

Die Kinder sind während ihrer Zeit in der Villa Kunterbunt in Drei- bis Sechsbettzimmern untergebracht, die sie auch selber in Ordnung halten müssen.

Quelle: fPeter Geisler

Rheinsberg. Heidi Wilke ist Ferienlagerleiterin mit Leib und Seele. Begeistert und stolz erzählt sie, wie schön und harmonisch dieser Sommer verlaufen sei – mit motivierten Betreuern und tollen Kindern. „Und das sage ich längst nicht jedes Jahr“, wendet die Rentnerin ein und lacht. Am heutigen Freitag aber stehen in der Rheinsberger Villa Kunterbunt alle Zeichen auf Abschied. Denn mit dem letzten Ferientag endet auch der dritte Durchgang des dortigen Ferienlagers.

Judith (links) und Frieda (beide 8 Jahre) entspannen im Garten

Judith (links) und Frieda (beide 8 Jahre) entspannen im Garten.

Quelle: Peter Geisler

Das Kinderferienlager auf dem Gelände in der Schillerstraße – unmittelbar am Grienericksee gelegen – wird jedes Jahr vom Verein zur Betreuung von Ferienkindern durchgeführt. Über die Sommerferien verteilt finden drei Durchgänge statt – zwei Mal zwei Wochen und ein Mal eine Woche. „Die ist ideal für Neulinge“, sagt Wilke. Die Maximalanzahl der Plätze beträgt 45. „Wir sind jedes Jahr bereits im Januar ausgebucht“, erzählt die Vorsitzende des Vereins weiter.

Vor der Wende als Betriebsferienlager genutzt

Im großen Garten der Villa Kunterbunt gibt es alles, was das Kinderherz begehrt: Tischtennisplatten, ein Trampolin, Schaukeln – und vor allem: jede Menge Platz, um ausgelassen zu toben. „Das Haus wurde so um 1960 rum gebaut“, schätzt Wilke. „Ein Ferienlager gab es hier bereits seit 1965 – damals als Betriebsferienlager der Wasserwirtschaftsdirektion Oder/Havel, wo die Kinder der Angestellten betreut wurden. Zwölf Ostmark hat das die Eltern gekostet, den Rest hat das Amt bezahlt.“ Auch hier habe sie bereits als Ferienbetreuerin gearbeitet, erzählt Wilke, die seinerzeit im Labor des Landesumweltamtes tätig war. Nach der Wende habe sich schließlich der Verein zur Betreuung von Ferienkindern gegründet und das Ferienlager weitergeführt.

Heidi Wilke kennt das Ferienlager seit seiner Geburtsstunde

Heidi Wilke kennt das Ferienlager seit seiner Geburtsstunde.

Quelle: Peter Geisler

Im Camp sind während der gesamten Zeit keine elektronischen Geräte wie Handy oder Laptop erlaubt. „Das ist auch mein höchster Anspruch“, sagt Wilke. „Die Kinder sollen sich entspannen und einfach sie selbst sein können.“ Natürlich sei der wichtigste Auftrag der Eltern, am Abholtag das Handy mitzubringen, erzählt Wilke weiter und lacht. „Und dann wird erstmal gecheckt, was die vergangenen zwei Wochen los war.“

Verein sucht stets neue Mitglieder

Ein bisschen Nostalgie zu bewahren sei ihr wichtig, sagt Wilke, die selbst in Werder/Havel wohnt. „Die Zimmer ordentlich zu halten, mit Messer und Gabel zu essen, den Ellenbogen vom Tisch zu nehmen – solche Sachen eben.“ Der Ferienlagertag beginnt um 8 Uhr, da werden alle geweckt. Vor dem Frühstück um 8.30 Uhr stünde Frühsport oder Baden auf dem Programm, anschließend würden die Zimmer aufgeräumt. „Dafür gibt es Punkte und die ordentlichsten Zimmer bekommen am letzten Tag eine kleine Belohnung“, sagt Wilke. Am Nachmittag stünden dann stets verschiedene Ausflüge an. So werde zu umliegenden Seen gewandert, auf dem Grienericksee Boot gefahren oder das Rheinsberger Schloss und der Schlosspark besichtigt. Auch eine Fahrradtour und ein Ausflug zum Kunsterspringer Tierpark erwartet die Kinder.

Lagerhund Aladdin ist bei den Kindern der heimliche Star

Lagerhund Aladdin ist bei den Kindern der heimliche Star.

Quelle: Peter Geisler

War die Zeit in der Villa Kunterbunt früher nur Kindern oder Enkelkindern von Landesbediensteten vorbehalten, so könne heute jedes Kind teilnehmen, erzählt Wilke. Der Verein suche stets neue Mitglieder mit schulpflichtigen Kindern, damit das Ferienlager noch lange bestehen könne. „Ich bin sehr froh, dass sich das hier fast als einziges Lager dieser Art erhalten hat“, sagt Wilke.

Hier können die Kinder zur Ruhe kommen

Das Gelände gehöre dem Land und der Ferienkinder-Verein habe einen Unternutzungsvertrag mit dem Brandenburger Liegenschaftsamt, erklärt Wilke. „Es ist super, dass wir das hier nutzen dürfen.“ Während des restlichen Jahres stehe das Haus leer, sagt Wilke. „Wir haben einen Hausmeister, der alles pflegt und in Ordnung hält.“

Spiel und Spaß stehen im Kinderferienlager im Vordergrund

Spiel und Spaß stehen im Kinderferienlager im Vordergrund.

Quelle: Peter Geisler

Für Heidi Wilke ist das Ferienlager ihr persönlicher Jungbrunnen. Sie hat Spaß an der Arbeit mit den Kindern und freut sich, zu sehen, wie sie fernab von Schul- und Freizeitstress zur Ruhe kommen. Wenn sie über das Gelände läuft, rufen die Kinder aufgeregt „Heidi, Heidi“, sobald sie sie sehen und winken ihr freudestrahlend zu. „Ich will das noch so lange machen, wie ich kann“, sagt Wilke. Ihre eigene Tochter sei selbst im Alter von sechs Jahren in der Villa Kunterbunt zu Gast gewesen und mit 18 habe sie zum ersten Mal als Betreuerin geholfen. Das mache sie auch heute noch. Mittlerweile teilen die beiden Frauen die Durchgänge untereinander auf – mal leitet die Mutter das Ferienlager, mal die Tochter. Und auch Wilkes Mann ist mit an Bord: als Koch. Von jedem Durchgang wird als Andenken ein Buch mit vielen Fotos und lustigen Sprüchen angefertigt. Es ist bis auf die letzte Seite vollgeschrieben – denn gelacht wird hier fast ohne Pause.

Von Josephine Mühln

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg