Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin: Inklusion für alle
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin: Inklusion für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.03.2016
Staatssekretär Thomas Drescher und die Landtagsabgeordnete Ulrike Liedtke (v.r.) diskutierten in Fehrbellin mit Lehrern. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Fehrbellin

Lange sah es so aus, als sei es ruhig geworden um das Thema Inklusion an Brandenburgs Schulen. Doch der Eindruck täuscht. Hinter den Kulissen arbeitet das Bildungsministerium weitere am Konzept für den gemeinsamen Unterricht von behinderten und nicht behinderten Kindern. Voraussichtlich mit Beginn des Schuljahres 2017/18 könnte das Konzept für alle Schulen verbindlich werden. Das kündigte Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher in Fehrbellin an.

84 Grundschulen im ganzen Land hatte sich bisher an einem Pilotprojekt zum gemeinsamen Unterricht beteiligt. Eine Expertenkommission hat gerade einen Anschlussbericht zu der Testphase vorgelegt. Aus Sicht des Bildungsministeriums fällt das Urteil sehr positiv aus. Sowohl den Kindern, die sonst eine Förderschule besuchen müssten, als auch deren Eltern hat der Unterricht in einer „normalen“ Schule meist sehr gut gefallen. Für die Bildungsfachleute des Landes steht deshalb fest, der Pilotversuch soll Normalbetrieb werden. Noch ist allerdings vieles offen.

Lehrer wollten wissen, wie das Land die Probleme lösen will

Vor einem Jahr hatten sich Lehrer der Fehrbelliner Grundschule an die SPD-Landtagsabgeordnete Ulrike Liedtke gewandt, weil sie endlich wissen wollten, wie das Land die vielen Baustellen in der Bildungspolitik bewältigen will. Ulrike Liedtke hatte Staatssekretär Drescher nach Fehrbellin eingeladen, der sich die vielen Sorgen und Probleme anhörte. Jetzt, ein Jahr später war er noch einmal gekommen, um zu erklären, was sich bisher getan hat.

Hauptsorge an vielen Schulen ist der Personalmangel. Ein Patentrezept, wie er abzustellen ist, hat Thomas Drescher nicht. Immerhin: Mit der jüngsten Reform der Schulämter gab es mehr Stellen. „Wir sind erstmals in der Lage, alle Schulämter mit den Ressourcen auszustatten, die sie brauchen“, sagt der Staatssekretär. Das Land ist bereit, mehr Lehrer einzustellen. Doch es gibt gar nicht genügend Bewerber für alle Stellen, vor allem in ländlichen Regionen.

Förderschulen sollen bestehen bleiben

Alle Referendare, die im nächsten Jahr fertig werden und bleiben wollen, bekommen schon jetzt eine Zusage, sagt Drescher. Die Ausbildung von Lehrern soll gestrafft werden. Die Zusammenarbeit mit Polen baut das Land bei der Suche nach weiteren Lehrern aus. Und für Seiteneinsteiger soll es mehr Qualifizierung geben.

Ob das auf Dauer reichen wird? Schon jetzt ist klar, dass mit der Inklusion an allen Schulen auch mehrer Lehrer nötig sind. Zum einen brauchen Kinder mit besonderem Förderbedarf zusätzliche Hilfe. Zu anderen sollen die Klassen kleiner werden. Wie klein, ist allerdings noch offen. Genau wie die Zukunft der Förderschulen offen ist. Das Land will Inklusion zwar für die Schulen verbindlich machen, nicht aber für Schüler und Eltern. Wer das unbedingt will, soll auch kündig die Möglichkeit haben, sein Kind auf eine Förderschule zu schicken. Im Laufe des Jahres will das Ministerium dem Landtag ein Konzept dazu vorlegen. Erst wenn der den Plan absegnet und Geld für die Inklusion bereitstellt, steht fest, wie viele Lehrer Brandenburg künftig einstellen kann, so Thomas Drescher.

In einem Jahr will er wieder nach Fehrbellin kommen, berichten, was sich bis dahin getan hat und hören, ob die Lehrer wenigstens einige ihrer Probleme gelöst sehen.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Private Bahn startet Saisonbetrieb - Zu Ostern rollt der Zug bis Rheinsberg

Ab Karfreitag ist Rheinsberg wieder ans Bahnnetz angekoppelt. Erstmals fährt 2016 die Niederbarnimer Einsenbahn (NEB) von Berlin bis in die Prinzenstadt. Sie hat den Zuschlag für den Betrieb der Linie RB 54 bis zum Jahr 2024 bekommen. Die NEB will neue Triebwagen einsetzen. Eines bleibt: Die Züge fahren nur in der Touristensaison.

24.03.2016

Der Gemeindevertreter von Märkisch Linden, Hans Loths, beklagt, dass die Kopflinden in Werder nach drei Jahren Ruhe wieder ihrer Äste beraubt wurden. „Sie sehen aus wie Hundeknochen“, sagt er. In Werder machen die Linden einen tristen Eindruck. Aber Amtsleiterin Susanne Dorn sagt, wie Baumpflegeexperten auch, dass der radikale Schnitt nötig ist.

24.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 21. März - Schlägerei in einer Gaststätte

Zwischen zwei Gästen in einer Gaststätte an der Berliner Straße in Rheinsberg kam es nach einer vorangegangenen Streiterei am Sonnabend gegen 3 Uhr zu einer Schlägerei. Ein 41-Jähriger soll dabei einen 46-Jährigen zunächst mit der Faust ins Gesicht geschlagen und dann getreten haben. Der Ältere verletzte sich am Auge und kam ins Klinikum Neuruppin.

21.03.2016
Anzeige