Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Fehrbellin: Schallschutz gegen Ladenlärm

Neues Geräuschgutachten Fehrbellin: Schallschutz gegen Ladenlärm

Wenn Penny aus dem Gebäude an der Berliner Allee in Fehrbellin auszieht und der Markt für den Neumieter Edeka vergrößert wird, dann entsteht dort auch eine neue Schallschutzwand. Gefordert haben diese die Nachbarn – aber auch ein neues Gutachten zu der Geräuschkulisse hat ergeben, dass die unmittelbaren Einwohner geschützt werden müssen.

Voriger Artikel
Transporterfahrer per Haftbefehl gesucht
Nächster Artikel
Temnitz gibt Geld für Wind-Volksbegehren

Wann der bisherige Penny-Markt erweitert wird, ist noch offen.

Quelle: Aniol

Fehrbellin. Wenn die großen Laster vorfahren, um einen Laden zum Beispiel in Fehrbellin zu beliefern, dann ist es meistens ziemlich laut. Hinzu kommt noch der Motorenlärm, wenn die Kunden ihre Autos auf dem Parkplatz abstellen und wieder starten und das Klappern der Einkaufswagen, wenn sie voll beladen über den Parkplatz gerollt oder ineinandergeschoben werden. Alles in allem: Die Geräuschkulisse an einem solchen Geschäft ist nicht zu vernachlässigen.

Gebäude für Edeka in Fehrbellin wird größer

Genau deshalb soll jetzt eine Schallschutzwand entlang des Schwarzen Wegs in Fehrbellin entstehen. Das passiert, wenn der Discounter Penny dort auszieht, und das Gebäude für Edeka vergrößert wird. Gefordert haben den Schutz Nachbarn, die auf der anderen Seite des Verbindungswegs zwischen der Berliner Allee und der Kepplerstraße leben. Das berichtet Ramus Krebs vom Fehrbelliner Rathaus. Zugleich habe ein Gutachten über die Geräuschbelastung an dieser Stelle ergeben, dass die Wand notwendig ist. In den 90er Jahren, als das Gebäude errichtet wurde, waren die Anforderungen an den Schallschutz deutlich geringer. Deswegen musste dort damals keine Mauer gebaut werden. Die Schallschutzwand werde zehn Meter lang und drei Meter hoch sein.

Noch keine Baugenehmigung vorhanden

Wann genau der Markt vergrößert wird, das steht noch nicht fest, so Markus Schwer von der Immobiliengesellschaft Edeka Minden-Hannover. Denn noch gibt es keine Baugenehmigung für die Eigentümerin der Fläche, die BGB-Gesellschaft Fehrbellin aus dem baden-württembergischen Fellbach. Die Gemeindevertreter von Fehrbellin haben erst am Donnerstagabend den entsprechenden Bebauungsplan „Handelserweiterung Berliner Allee“ einstimmig befürwortet. Nach ursprünglichen Plänen sollten die 1300 Quadratmeter für den Edeka-Markt bereits Ende 2015 fertig sein. Dieser ist im Moment noch auf etwa 600 Quadratmetern auf der anderen Straßenseite untergebracht. Ob Penny sich nun aus Fehrbellin völlig zurückzieht, war am Freitag nicht zu erfahren.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg