Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin fährt Fahrrad gegen Fremdenhass
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin fährt Fahrrad gegen Fremdenhass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.02.2016
Landrat Ralf Reinhardt war im vergangenen Jahr Schirmherr der Tour de Tolerance in Fehrbellin. Quelle: Foto: Cornelia Felsch
Anzeige
Fehrbellin

In Fehrbellin soll im Spätsommer zum sechsten Mal die „Tour de Tolerance“ stattfinden. Im vergangenen Jahr hatten sich Anfang September rund 50 Fahrradfahrer an der Tour durch die Dörfer der Gemeinde Fehrbellin beteiligt, das Theaterstück im Linumer Gemeindezentrum sahen 80 Menschen. Unter der Schirmherrschaft des Landrates Ralf Reinhardt demonstrierte das Bündnis „Fehrbellin bleibt bunt“ mit der Tour für Menschlichkeit und Toleranz, gegen Rassismus und Fremdenhass. Diesmal soll Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde Schirmherr sein. Er fuhr im vergangenen Jahr ebenfalls mit.

Petra Hennig aus Lentzke und Ines Nowack aus Protzen stellten im Fehrbelliner Gemeinderat das Projekt vor. Nachdem die Tour 2015 durch alle Orte außer Wall und Altfreisack führte, könnte sie in diesem Jahr als Sternfahrt stattfinden: Radfahrer würden demnach aus allen Ecken der Gemeinde nach Fehrbellin fahren und sich dort zum zentralen Fest treffen – entschieden wird das aber erst beim nächsten Treffen des Aktionsbündnisses am 16. Februar in Protzen. Dann soll auch über den Termin beraten werden, der wahrscheinlich Mitte September liegen wird. Denn am 3. September findet in diesem Jahr erst die Einschulung statt. Die Tour-Planer arbeiten mit den Schulen zusammen.

Mit den im September folgenden Erntefesten würde sich die Tour nicht beißen – die Radfahrer würden ja nur für eine Stunde in den feiernden Dörfern Station machen. Die Dörfer sind aufgerufen, sich auch zu beteiligen.

Von Christian Schmettow

Ab Montag zeigt die Handwerkskammer Cottbus eine Fotoausstellung vom Cottbuser Fotografen Walter Schönenbröcher im Alten Gymnasium in Neuruppin. Von dort aus geht die Ausstellung im März unter anderem weiter nach Potsdam, Neuzelle und Frankfurt/Oder. Die Ausstellung zeigt eindrucksvolle Fotografien von Handwerkerhänden bei der Arbeit.

06.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Debatte um Namensgebung in Neuruppin - Geteilte Meinungen zu Fontane-Imbiss

Laut der MAZ-Onlineumfrage denken die meisten Neuruppiner, dass der Name Theodor Fontane nicht für Werbezwecke an Imbissbuden in der Stadt missbraucht werden sollte. Anderen ist es egal, sie wollen die Entscheidung den Inhabern überlassen oder sehen darin eine Art Identifikation. Mittlerweile hat sich auch Baudezernent Arne Krohn zu Wort gemeldet.

06.02.2016

Von der zum Jahresende aufgelösten Feuerwehreinheit Damelack bleibt nur eine historische Pferdespritze übrig. Ob und wie sie noch wenigstens von einer Traditionsgarde genutzt werden kann samt des kleinen Gerätehauses, ist noch nicht vollends geklärt. Aber es gibt bereits Ideen.

06.02.2016
Anzeige