Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Fehrbellin fordert konkrete Kostenaufstellung

Wind-Volksbegehren Fehrbellin fordert konkrete Kostenaufstellung

Nicht dass die Fehrbelliner auf keinen Fall das Wind-Volksbegehren unterstützen wollen. Einen Blankoscheck sollte die Kommune aber auf keinen Fall ausstellen, fordert der Hauptausschuss. Damit die Gemeindevertreter entscheiden können, in welchem Umfang sie die Aktivisten des Volksbegehrens unterstützen sollen, wollen sie zuerst konkrete Kostenaufstellung sehen.

Voriger Artikel
Maulkorb light für Berliner in Fehrbellin
Nächster Artikel
Frauentheater mit neuem Programm

Die Region um Fehrbellin wehrt sich gegen weitere Windräder. Die Kommune hat das finanziell unterstützt. Ob sie jetzt Geld für das Volksbegehren ausgibt, das ist noch offen.

Quelle: Peter Geisler

Fehrbellin. Einfach mal pauschal ein paar Tausend Euro den Aktivisten des Volksbegehrens für größere Mindestabstände zwischen Windkraftanlagen und Wohnhäusern sowie gegen Windräder im Wald zur Verfügung stellen? Das wollte der Fehrbelliner Hauptausschuss auf keinen Fall zulassen. Stattdessen forderten deren Mitglieder, dass die Gegner vom Windrad-Wildwuchs konkret sagen, wie viel Geld sie für Plakate, Flyer oder Benzin brauchen. Erst wenn diese Kosten genau benannt sind, können die Gemeindevertreter entscheiden, welche Summe sie fürs Volksbegehren überweisen. Der Vorschlag der Verwaltung lautete bisher auf 2500 Euro. Im Vergleich zum Amt Temnitz, wo der Amtsausschuss 5000 Euro bewilligte, ist die Position Fehrbellins eher zurückhaltend.

Das habe damit zu tun, dass die Kommune bereits etwaige Kosten im Kampf gegen neue Windkraftanlagen getragen habe, sagt Bürgermeisterin Ute Behnicke. Mindestens 6000 Euro seien dafür zuletzt aus der Kasse der Gemeinde geflossen. Hinzu kommen die Ausgaben für juristische Schritte gegen den Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg, der die Basis für die Wind-Regionalpläne bildet. „Das ist eine Initiative, die an der Rechtsgrundlage für die Windausbaupläne rüttelt“, so Ute Behnicke. In diesem Punkt habe sich Fehrbellin bislang aber als einzige Kommune im Landkreis Ostprignitz-Ruppin engagiert – das sollte honoriert werden.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg